Forscher entwickeln Segelboot-Hybridantrieb

Forscher an der Universität des Baskenlandes (EHU) haben einen Ansatz entwickelt, um Segelboote noch umweltfreundlicher zu machen. Dazu setzen sie darauf, den Wind in den Segeln auch zum Aufladen eines Akkus zu nutzen. Dann können beispielsweise Andockmanöver im Hafen weitgehend im Elektrobetrieb durchgeführt werden, sodass weniger Abgase vom schiffseigenen Verbrennungsmotor anfallen.

„Wenn das Schiff mit Wind in den Segeln fährt, fungiert die Schiffschraube als Turbine, die einen Generator zum Aufladen der Batterien antreibt“, erklärt Juan Luis Larrabe Barrena, Ingenieur an der Higher Nautical and Naval Engineering Technical School der EHU, gegenüber pressetext. Der Hybridansatz soll am universitätseigenen 24-Meter-Segelschiff „Saltillo“ erprobt werden.

Strom statt Speed

Der Zugang ist nicht unbedingt etwas für Speed-Freaks. Denn dass die Fahrt unter Segel gleichzeitig auch der Windenergiegewinnung dient, hat seinen Preis. „Wir opfern letztendlich Geschwindigkeit, um Strom zu gewinnen“, sagt Larrabe Barrena. Wie stark dieser Effekt ist, sei von verschiedenen Faktoren wie beispielsweise dem Schiffsschraubendurchmesser und der Zahl der Rotorblätter abhängig. „Aber es geht bei dieser Art von Hybridschiff nicht um Spitzengeschwindigkeiten, sondern um Energieeffizienz“, betont der Ingenieur.

Einen Vorteil verspricht der Ansatz insbesondere, wenn im Hafen ab- oder angelegt wird. Denn dann treibt ein Elektromotor die Schiffsschraube an und sorgt so für sauberen Schub. Auf eine Verbrennungsoption kann beim Hybridantrieb aber noch nicht ganz verzichtet werden, da die Reichweite des E-Antriebs bei Notfällen oder Flaute zu gering wäre. „Diesbezüglich sind die Akkus noch ein Hindernis in Sachen Kapazität, Volumen, Gewicht und Preis“, erklärt Larrabe Barrena.

Sprung in die Praxis

Das Projekt wurde bereits 2008 in Angriff genommen. Dabei haben die Forscher zunächst mithilfe mathematischer Modelle des Schiffs und seiner Komponenten daran gearbeitet, einen möglichst effizienten Hybridisierungsansatz zu entwerfen. Nun steht mithilfe der Saltillo der nächste Schritt, die praktische Umsetzung, an.

Ehe das Segelschiff mit dem prototypischen Hybridantrieb ausgestattet wird, soll aber noch genau der Verbrauch und Schadstoffausstoß des aktuellen Dieselantriebs gemessen werden. Diese Daten können dann einerseits mit den Modellvorhersagen sowie in weiterer Folge durchgeführten praktischen Tests mit dem Hybridsystem verglichen werden, um dessen konkreten Nutzen klar zu bewerten.

Media Contact

Thomas Pichler pressetext.deutschland

Weitere Informationen:

http://www.ehu.es

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik

Dieser Fachbereich umfasst die Erzeugung, Übertragung und Umformung von Energie, die Effizienz von Energieerzeugung, Energieumwandlung, Energietransport und letztlich die Energienutzung.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Windenergie, Brennstoffzellen, Sonnenenergie, Erdwärme, Erdöl, Gas, Atomtechnik, Alternative Energie, Energieeinsparung, Fusionstechnologie, Wasserstofftechnik und Supraleittechnik.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Mediterrane Stadtentwicklung und die Folgen des Meeresspiegelanstiegs

Forschende der Uni Kiel entwickeln auf 100 Meter genaue Zukunftsszenarien für Städte in zehn Ländern im Mittelmeerraum. Die Ausdehnung von Städten in niedrig gelegenen Küstengebieten nimmt schneller zu als in…

Formel 1 auf dem Hallenboden

Mit dem »LoadRunner« hat das Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik IML eine neue Generation Fahrerloser Transportfahrzeuge (FTF) mit enormer Sortierleistung entwickelt. Dank hochverteilter Künstlicher Intelligenz und Kommunikation über 5G ist…

DAS INNOmobil: Ein Tiny House auf Tour!

Hochschule Merseburg weiht INNOmobil als mobilen Ort für Wissenstransfer zwischen Hochschule und Gesellschaft ein. Das als Tiny House konzipierte Wissenstransfermobil ist ein Teilprojekt des Verbundprojektes „TransINNO_LSA“ der Hochschulen Harz, Merseburg…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close