Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Biomasse sinnvoll nutzen dank Katalyse

15.03.2010
Der Jochen-Block-Preis der Deutschen Gesellschaft für Katalyse geht in diesem Jahr an Dr. Regina Palkovits vom MPI für Kohlenforschung in Mülheim/Ruhr. Die Nachwuchswissenschaftlerin wird damit für ihre hervorragenden Arbeiten zur katalytischen Tansformation nachwachsender Rohstoffe ausgezeichnet.

Der Preis ist mit 3.000 Euro dotiert und wurde am 11. März 2010 im Rahmen des Jahrestreffens Deutscher Katalytiker in Weimar verliehen.

Die Nutzung von Biomasse als Energiequelle leidet heute in vielen Fällen unter einer negativen Energiebilanz; das heißt, bei der Umwandlung von Biomasse wie Holz oder Stroh zu Kraftstoff wird zuviel Energie verbraucht. Mit Hilfe von Katalysatoren lässt sich dieser Energieeinsatz senken. Regina Palkovits forscht seit einigen Jahren auf diesem Gebiet, und es ist ihr gelungen, Verfahren zu entwickeln, bei denen beispielsweise Cellulose unter milden Bedingungen aufgespalten werden kann - ein wichtiger Schritt für die weitere Nutzung. Außerdem arbeitet sie an verschiedenen anderen Verfahren, die es langfristig erlauben könnten, nachwachsende Rohstoffe anstelle von Erdöl oder Erdgas zur Produktion komplexerer Chemikalien einzusetzen.

Regina Palkovits, geboren 1980, studierte Chemieingenieurwesen an der TU Dortmund. Bereits in ihrer Diplomarbeit am MPI für Kohlenforschung wandte sie sich eher chemischen Themen zu. Auf die Promotion in der Arbeitsgruppe von Prof. Dr. Ferdi Schüth folgte ein einjähriger PostDoc-Aufenthalt an der Universität Utrecht, ehe sie nach Mülheim zurückkehrte, wo sie seit Januar 2008 als Habilitandin und seit 2009 als Gruppenleiterin tätig ist.

Regina Palkovits erhielt für ihre Leistungen bereits mehrere Auszeichnungen, darunter den Hendrik-Casimier-Karl-Ziegler-Forschungspreis der Nordrhein-Westfälischen Akademie der Wissenschaften und den GKSS-Preis "Verständliche Wissenschaft 2008". Sie ist externes Mitglied des Exzellenzclusters "Tailor-Made Fuels from Biomass" der RWTH Aachen, Fast-Track-Stipendiatin der Robert-Bosch-Stiftung und Mitglied der Global Young Faculty der Stiftung Mercator und des Kulturwissenschaftlichen Instituts Essen.

Die Deutsche Gesellschaft für Katalyse (German Catalysis Society GeCatS) ist die Plattform für die gesamte deutsche Katalyse-Community im Bereich Forschung und Anwendung. Sie zählt zur Zeit rund 1000 Mitglieder aus Industrie und Akademia. Die Deutsche Gesellschaft für Katalyse wird getragen von DECHEMA, VDI-GVC, GDCh, DGMK und DBG. Der Jochen-Block-Preis der Deutschen Gesellschaft für Katalyse wird in unregelmäßigen Abständen verliehen. Prämiert werden Forschungsarbeiten und Entwicklungen junger Nachwuchskräfte auf dem Gebiet der Katalyse, die noch nicht auf einen ordentlichen Lehrstuhl berufen sind und die durch grundlegende und originelle Untersuchungen das Gebiet der Katalyse in besonderer Weise befruchtet haben.

Dr. Christine Dillmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.dechema.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Intelligente Werkstoffe erforschen
18.11.2019 | Carl-Zeiss-Stiftung

nachricht dormakaba mit 4 Architects' Darling in Gold ausgezeichnet
13.11.2019 | dormakaba Deutschland GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neu entwickeltes Glas ist biegsam

Eine internationale Forschungsgruppe mit Beteiligung der Österreichischen Akademie der Wissenschaften hat ein Glasmaterial entwickelt, das sich bei Raumtemperatur bruchfrei verformen lässt. Das berichtet das Team aktuell in "Science". Das extrem harte und zugleich leichte Material verspricht ein großes Anwendungspotential – von Smartphone-Displays bis hin zum Maschinenbau.

Gläser sind ein wesentlicher Bestandteil der modernen Welt. Dabei handelt es sich im Alltag meist um sauerstoffhaltige Gläser, wie sie etwa für Fenster und...

Im Focus: Images from NJIT's big bear solar observatory peel away layers of a stellar mystery

An international team of scientists, including three researchers from New Jersey Institute of Technology (NJIT), has shed new light on one of the central mysteries of solar physics: how energy from the Sun is transferred to the star's upper atmosphere, heating it to 1 million degrees Fahrenheit and higher in some regions, temperatures that are vastly hotter than the Sun's surface.

With new images from NJIT's Big Bear Solar Observatory (BBSO), the researchers have revealed in groundbreaking, granular detail what appears to be a likely...

Im Focus: Veränderungen der Chiralität von Molekülen in Echtzeit beobachten

Chirale Moleküle – Verbindungen, die als Bild und Spiegelbild vorkommen – spielen eine wichtige Rolle in biologischen Prozessen und in der chemischen Synthese. Chemikern der ETH Zürich ist es nun erstmals gelungen, mit Hilfe von Ultrakurzzeit-Laserpulsen Änderungen der Chiralität während einer chemischen Reaktion in Echtzeit zu beobachten.

Manche Moleküle können in zwei spiegelbildlichen Formen existieren, ähnlich wie unsere Hände. Obwohl solche sogenannten Enantiomere fast identische...

Im Focus: Durchbruch in der Malariaforschung

Eine internationale Forschungsgruppe um den Zellbiologen Volker Heussler von der Universität Bern hat hunderte genetische Schwachstellen des Malaria-Parasiten Plasmodium identifiziert. Diese sind in der Medikamenten- und Impfstoffentwicklung dringend erforderlich, um die Krankheit dereinst ausrotten zu können.

Trotz grosser Anstrengungen in Medizin und Wissenschaft, sterben weltweit immer noch mehr als 400'000 Menschen an Malaria. Die Infektionskrankheit wird durch...

Im Focus: Bauplan eines bakteriellen Kraftwerks entschlüsselt

Wissenschaftler der Universität Würzburg und der Universität Freiburg gelang es die komplexe molekulare Struktur des bakteriellen Enzyms Cytochrom-bd-Oxidase zu entschlüsseln. Da Menschen diesen Typ der Oxidase nicht besitzen, könnte dieses Enzym ein interessantes Ziel für neuartige Antibiotika sein.

Sowohl Menschen als auch viele andere Lebewesen brauchen Sauerstoff zum Überleben. Bei der Umsetzung von Nährstoffen in Energie wird der Sauerstoff zu Wasser...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage 2020: „Mach es einfach!“

18.11.2019 | Veranstaltungen

Humanoide Roboter in Aktion erleben

18.11.2019 | Veranstaltungen

1. Internationale Konferenz zu Agrophotovoltaik im August 2020

15.11.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Antibiotika aus dem Meer

18.11.2019 | Biowissenschaften Chemie

Lebende Brücken: Mit alten indischen Bautechniken moderne Städte klimafreundlich gestalten

18.11.2019 | Architektur Bauwesen

„Moonwalk“ für die Wissenschaft zeigt Verzerrungen im räumlichen Gedächtnis

18.11.2019 | Studien Analysen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics