Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Berner Zellbiologe erhält 2.4 Millionen Franken EU-Gelder

06.02.2014
Der Zellbiologe Eduardo Moreno untersucht den Informationsaustausch von Zellen – insbesondere, wie Ausfälle bei diesem Austausch-Mechanismus zu Gewebe- und Organkrankheiten führen können. Dafür wird der Professor der Universität Bern vom Europäischen Forschungsrat mit einem ERC Consolidator Grant ausgezeichnet und erhält rund 2.4 Millionen Franken.

Der menschliche Körper ist aus Milliarden von Zellen zusammengesetzt, die kooperieren und ihre Aktivitäten koordinieren müssen. Dazu ist ein konstanter Informationsaustausch notwendig.

Diesen zu verstehen, ist das Ziel des mit einem ERC Consolidator Grant ausgezeichneten Projekts von Eduardo Moreno. «Wir sind insbesondere daran interessiert, wie Zellen Informationen über ihren Gesundheitsstatus, also ihre ‹Fitness› austauschen», so der Professor am Institut für Zellbiologie (IZB) der Universität Bern.

Dieser Austausch erfolgt über einen molekularen Code auf der Oberfläche von Zellen, der aus Varia-tionen des sogenannten Flower-Proteins besteht. «Einige Formen des Flower-Proteins markieren gesunde und normale Zellen, andere hingegen sind ein Zeichen für unfitte oder ungesunde Zellen», erklärt Moreno. Indem sie diese Kombination von verschiedenen Proteinen nutzten, seien Zellen in der Lage, unfitte oder beschädigte Zellen zu entdecken, sie zu eliminieren und zu ersetzen. «Es handelt sich somit um einen Zell-Qualitäts-Mechanismus», so Moreno.

Mit seinem Team untersucht der Zellbiologe, wie Ausfälle oder ein Missbrauch dieses Zell-Qualitäts-Mechanismus zu Gewebe- und Organdegenerationen wie etwa Nervenerkrankungen oder Krebs führen können. «Wir versuchen ebenfalls zu verstehen, wie Zellen diese ‹Fitness-Fingerabdrücke› auf der Zell-Oberfläche entdecken können.» Das Ziel bestehe darin, mit Antikörpern gegen bestimmte Flower-Proteine Therapien gegen Krebs entwickeln zu können.

Forschung von Krebsstammzellen bis zu synthetischen Arten

Eduardo Moreno (43) studierte an der Autonomen Universität Madrid Biologie. Nach seiner Promotion und einem Aufenthalt als Postdoc am Centro de Biología Molecular Severo Ochoa in Madrid war er von 2001 bis 2005 an der Universität Zürich tätig. Anschliessend wechselte er als Projektleiter ans Nationale Krebsforschungszentrum Spaniens. Seit 2011 ist Moreno am Institut für Zellbiologie der Universität Bern als Forschungsgruppenleiter tätig.

Er wurde mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, darunter einem ERC Starting Grant und dem «Nobelpreis der Krebsforschung» der Dr. Josef Steiner Krebsstiftung. Seine Forschungsinteressen umfassen unter anderem frühe Stadien von Krebs sowie Krebsstammzellen, den Flower-Code und wie Stammzellen ihre Fitness vergleichen, synthetische Arten, die Evolution von multizellulären Organismen sowie die Evolution der menschlichen Kultur.

Die ERC Grants aus Brüssel

Der von der Europäischen Union 2007 gegründete «European Research Council» (ERC) ist die erste gesamteuropäische Förderagentur für Spitzen-Grundlagenforschung. Die Aufgabe und der Anspruch des ERC ist die Unterstützung der freien Forschung der besten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler Europas. Berner Forschende wurden bisher zwölf Mal mit einem Förderpreis ausgezeichnet. Mit dem ERC Consolidator Grant erhält Eduardo Moreno über eine Laufzeit von fünf Jahren insgesamt 2.4 Millionen Franken.

Nathalie Matter | Universität Bern
Weitere Informationen:
http://www.unibe.ch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Klimafreundliche Energie aus Abwärme
20.12.2019 | Technische Universität München

nachricht Der DPG-Technologietransferpreis 2020 geht an Orcan Energy für die Nutzung von Abwärme für die CO2-freie Stromerzeugung
16.12.2019 | Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler beleuchten aktuellen Stand der Anwendung des Maschinenlernens bei Forschung an aktiven Materialien

Verfahren des Maschinenlernens haben durch die Verfügbarkeit von enormen Datenmengen in den vergangenen Jahren einen großen Zuwachs an Anwendungen in vielen Gebieten erfahren: vom Klassifizieren von Objekten, über die Analyse von Zeitreihen bis hin zur Kontrolle von Computerspielen und Fahrzeugen. In einem aktuellen Review in der Zeitschrift „Nature Machine Intelligence“ beleuchten Autoren der Universitäten Leipzig und Göteborg den aktuellen Stand der Anwendung und Anwendungsmöglichkeiten des Maschinenlernens im Bereich der Forschung an aktiven Materialien.

Als aktive Materialien bezeichnet man Systeme, die durch die Umwandlung von Energie angetrieben werden. Bestes Beispiel für aktive Materialien sind biologische...

Im Focus: Computersimulationen stellen bildlich dar, wie DNA erkannt wird, um Zellen in Stammzellen umzuwandeln

Forscher des Hubrecht-Instituts (KNAW - Niederlande) und des Max-Planck-Instituts in Münster haben entdeckt, wie ein essentielles Protein bei der Umwandlung von normalen adulten humanen Zellen in Stammzellen zur Aktivierung der genomischen DNA beiträgt. Ihre Ergebnisse werden im „Biophysical Journal“ veröffentlicht.

Die Identität einer Zelle wird dadurch bestimmt, ob die DNA zu einem beliebigen Zeitpunkt „gelesen“ oder „nicht gelesen“ wird. Die Signalisierung in der Zelle,...

Im Focus: Bayreuther Hochdruck-Forscher entdecken vielversprechendes Material für Informationstechnologien

Forscher der Universität Bayreuth haben ein ungewöhnliches Material entdeckt: Bei einer Abkühlung auf zwei Grad Celsius ändern sich seine Kristallstruktur und seine elektronischen Eigenschaften abrupt und signifikant. In diesem neuen Zustand lassen sich die Abstände zwischen Eisenatomen mithilfe von Lichtstrahlen gezielt verändern. Daraus ergeben sich hochinteressante Anwendungsmöglichkeiten im Bereich der Informationstechnologien. In der Zeitschrift „Angewandte Chemie – International Edition“ stellen die Wissenschaftler ihre Entdeckung vor. Die neuen Erkenntnisse sind aus einer engen Zusammenarbeit mit Partnereinrichtungen in Augsburg, Dresden, Hamburg und Moskau hervorgegangen.

Bei dem ungewöhnlichen Material handelt es sich um ein Eisenoxid mit der Zusammensetzung Fe₅O₆. In einem Hochdrucklabor des Bayerischen Geoinstituts (BGI),...

Im Focus: Von China an den Südpol: Mit vereinten Kräften dem Rätsel der Neutrinomassen auf der Spur

Studie von Mainzer Physikern zeigt: Experimente der nächsten Generation versprechen Antworten auf eine der aktuellsten Fragen der Neutrinophysik

Eine der spannendsten Herausforderungen der modernen Physik ist die Ordnung oder Hierarchie der Neutrinomassen. Eine aktuelle Studie, an der Physiker des...

Im Focus: High-pressure scientists in Bayreuth discover promising material for information technology

Researchers at the University of Bayreuth have discovered an unusual material: When cooled down to two degrees Celsius, its crystal structure and electronic properties change abruptly and significantly. In this new state, the distances between iron atoms can be tailored with the help of light beams. This opens up intriguing possibilities for application in the field of information technology. The scientists have presented their discovery in the journal "Angewandte Chemie - International Edition". The new findings are the result of close cooperation with partnering facilities in Augsburg, Dresden, Hamburg, and Moscow.

The material is an unusual form of iron oxide with the formula Fe₅O₆. The researchers produced it at a pressure of 15 gigapascals in a high-pressure laboratory...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

CLIMATE2020 – Weltweite Online-Klimakonferenz vom 23. bis 30. März 2020

26.02.2020 | Veranstaltungen

Automatisierung im Dienst des Menschen

25.02.2020 | Veranstaltungen

Genomforschung für den Artenschutz - Internationale Fachtagung in Frankfurt

25.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Riesiger 3D-Drucker soll tonnenschwere Getriebeteile aus Stahl fertigen

27.02.2020 | Maschinenbau

Immunologie - Rachenmandeln als Test-Labor

27.02.2020 | Biowissenschaften Chemie

Pestizide erhöhen Risiko für Tropenkrankheit Schistosomiasis / Belastete Gewässer fördern Zwischenwirt des Erregers

27.02.2020 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics