Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Berliner Tiburtiuspreis für zwei HTW-Absolventen: Biodiesel und Solarkollektoren sind ihre Themen

27.01.2010
Die Hochschule für Technik und Wirtschaft (HTW) Berlin stellt erneut zwei Preisträger beim Tiburtius-Preis des Landes Berlin.

In beiden Fällen brillierten die HTW-Absolventen mit nachhaltigen Themen. Der mit 3.000 Euro dotierte 1. Preis für die beste Masterarbeit geht an Jürgen Reinhard, Absolvent der Betrieblichen Umweltinformatik, der eine Ökobilanz für Biodiesel aufstellte.

Über den mit 2.000 Euro dotierten 2. Preis freut sich Steffen Jack, Absolvent des Masterstudiengangs Regenerative Energiesysteme. Er entwickelte ein neues Konzept für die Gestaltung von Solarkollektoren. Die Preisverleihung findet am Donnerstag, 28. Januar 2010, um 16.00 Uhr in der Humboldt Universität statt.

Jürgen Reinhard (29) stellte in seiner Masterarbeit eine Ökobilanz für Biodiesel auf. Dabei kommt er zu dem Schluss, dass Biotreibstoffe dann die geringsten ökologischen Auswirkungen haben, wenn sie aus biogenem, d.h. pflanzlichem oder tierischem Abfall, oder aus Energiepflanzen gewonnen werden, die auf minderwertigem Land angebaut werden können. Sehr viel ungünstiger stelle sich die Ökobilanz für Biodiesel dar, wenn bsp. einheimischer Raps genutzt wird, der dem Nahrungs- und Futtermittelmarkt verloren geht. Die Masterarbeit fand in der Schweiz große Beachtung. Jürgen Reinhard schrieb sie an der Eidgenössischen Materialprüfungs- und Forschungsanstalt in Zürich, einem renommierten Forschungsinstitut. An der HTW Berlin betreut wurde er von Prof. Dr. Volker Wohlgemuth.

Auch die Masterarbeit des zweiten HTW-Preisträgers, Steffen Jack (31), entstand an einer renommierten Forschungseinrichtung, nämlich dem in Freiburg ansässigen Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme. Der im Studiengang Regenerative Energiesysteme der HTW Berlin von Prof. Dr. Friedrich Sick betreute Masterabsolvent unterzog neue, auf Polymerbasis entwickelte thermische Solarkollektoren einer sorgfältigen Bewertung. Dabei setzte er unter anderem auch anspruchsvolle Simulationen ein. Die nach Meinung der Experten wissenschaftlich sehr nützliche Masterarbeit zeigte sowohl Leistungsgrenzen von Polymerkollektoren auf als auch die mechanischen Belastungen, mit denen im Betrieb zu rechnen ist. Jacks Schlussfolgerungen können nun als Grundlage für die Entwicklung von Prototypen genutzt werden.

Der Tiburtius-Preis wird jährlich für die drei besten Abschlussarbeiten und Dissertationen an Berliner Universitäten und Fachhochschulen vergeben.

Gisela Hüttinger | idw
Weitere Informationen:
http://www.htw-berlin.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht EU-Millionenförderung für Deep-Learning-Projekt in Leipzig
15.08.2018 | Max-Planck-Institut für Mathematik in den Naturwissenschaften (MPIMIS)

nachricht Fraunhofer IPT unterstützt Zweitplatzierten bei SpaceX-Wettbewerb
14.08.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bionik im Leichtbau

17.08.2018 | Verfahrenstechnologie

Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art

17.08.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics