Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DIMDI mit dem "Prädikat behindertenfreundlich" ausgezeichnet

11.12.2007
Der Landschaftsverband Rheinland hat das DIMDI mit dem Prädikat behindertenfreundlich ausgezeichnet für die vorbildliche Beschäftigung behinderter Menschen. Der Anteil von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern mit Handikap beträgt im DIMDI 18 Prozent und liegt damit weit über der gesetzlichen Vorgabe.

"Das DIMDI zeigt herausragendes Engagement zur Integration behinderter Menschen in den Arbeitsmarkt. Der LVR möchte sich mit dieser Auszeichnung für die gute und erfolgreiche Zusammenarbeit und Ihre Vorbildfunktion als Arbeitgeber bedanken", so Corinna Beck, stellvertretende Vorsitzende der Landschaftsversammlung Rheinland, bei der Preisverleihung am 4. Dezember 2007 in Köln.

Bereits seit langem engagiert sich das DIMDI für die Integration von schwerbehinderten Menschen und hat allein innerhalb der vergangenen fünf Jahre den Anteil von schwerbehinderten Menschen fast verdoppelt: Seit 2002 wurden insgesamt 13 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit Handikap eingestellt, darunter fünf Auszubildende als Fachangestellte für Medien- und Informationsdienste und als Programmierer. Heute arbeiten 19 Beschäftigte mit Handikap beim DIMDI, davon haben sieben einen unbefristeten Arbeitsplatz.

Anlässlich der Urkundenübergabe betonte Staatssekretär Dr. Klaus Theo Schröder: "Die Integration schwerbehinderter Menschen in das Arbeitsleben ist dem Bundesministerium für Gesundheit ein wichtiges Anliegen. In unserem Geschäftsbereich wird auf diesem Gebiet gute Arbeit an vielen Stellen geleistet. Das zeigt sich vorbildlich am Beispiel des DIMDI. Schwerbehinderte Menschen sind besonders häufig von Arbeitslosigkeit betroffen. Dies kann nur durch gemeinsame Anstrengungen und besondere Maßnahmen geändert werden. Daher haben wir uns zusammen mit dem Landschaftsverband Rheinland intensiv darum bemüht neue Wege zu gehen. Wir haben eine Reihe von Initiativen und Projekten im Geschäftsbereich des Bundesgesundheitsministeriums angestoßen. Bereits jetzt können wir sagen: Unser Engagement hat sich gelohnt. Hierauf gilt es aufzubauen. Ich wünsche mir, dass noch viele weitere Auszeichnungen für behindertenfreundliches Verhalten folgen."

... mehr zu:
»Handikap »LVR »Schwerbehinderter

2002 wurden im Rahmen einer ersten Qualifizierungsmaßnahme im DIMDI drei Schwerbehinderte eingestellt. Das erste so genannte Tandem-Modell startete bei den Auszubildenden ein Jahr später: Ein schwerbehinderter Auszubildender wurde unterstützt durch eine zusätzliche Auszubildende. Versäumtes arbeiteten sie zusammen erfolgreich auf - was nicht zuletzt die glänzenden Abschlusszeugnisse der beiden belegen.

"Als Institut im Geschäftsbereich des BMG fühlt sich das DIMDI besonders verpflichtet, Jugendliche mit Handikap zu fördern und wirkungsvolle Lösungen für die Integration von Menschen mit Handikap in die Berufspraxis zu finden.", stellt der Institutsdirektor Dr. Dietrich Kaiser fest und will die erfolgreiche Integrationsarbeit beim DIMDI fortführen.

Das außergewöhnliche Engagement der Vertrauensfrau für Schwerbehinderte im DIMDI, Sibille Windhof, und ihre erfolgreiche Integrationsarbeit haben maßgeblich dazu beigetragen, dass der LVR das Institut jetzt ausgezeichnet hat. Mit Unterstützung des Bundesministeriums für Gesundheit und in enger Zusammenarbeit mit Arbeitsagenturen, Fürsorgestellen, Integrationsämtern, Integrationsfachdiensten und sozialen Diensten von Kliniken, mit Personalrat, Schwerbehindertenvertretung und Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des DIMDI hat sie die Integrationsziele verwirklicht.

Mit dem "Prädikat behindertenfreundlich" zeichnet der LVR seit 1998 private oder öffentliche Arbeitgeber aus, die sich in besonderer Weise für die Beschäftigung behinderter und gleichgestellter Menschen einsetzen. Mit der Auszeichnung nehmen die Preisträger eine Vorbildfunktion ein, indem sie zeigen, wie erfolgreich behinderte Menschen in das Arbeitsleben integriert werden können. Eine unabhängige Kommission wählt unter allen vorgeschlagenen Arbeitgebern jedes Jahr fünf Preisträger aus.

Das DIMDI stellt hochwertige Informationen für alle Bereiche des Gesundheitswesens zur Verfügung. Es entwickelt und betreibt datenbankgestützte Informationssysteme für Arzneimittel- und Medizinprodukte und verantwortet ein Programm zur Bewertung medizinischer Verfahren und Technologien (Health Technology Assessment, HTA). Das DIMDI ist Herausgeber amtlicher medizinischer Klassifikationen wie ICD-10-GM oder OPS und pflegt medizinische Terminologien, Thesauri, Nomenklaturen und Kataloge (z. B. MeSH, UMDNS, Alpha-ID, LOINC, OID), die u.a. für die Gesundheitstelematik von Bedeutung sind.

Das DIMDI ermöglicht den Online-Zugriff auf seine Informationssysteme und 70 Datenbanken aus der gesamten Medizin. Dazu entwickelt und pflegt es moderne Software-Anwendungen und betreibt ein eigenes Rechenzentrum.

Susanne Breuer | idw
Weitere Informationen:
http://www.dimdi.de

Weitere Berichte zu: Handikap LVR Schwerbehinderter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht ESJET-Drucktechnologie für großflächige Displays ausgezeichnet
11.04.2019 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

nachricht BMBF fördert Innovationsraum NewFoodSystems
10.04.2019 | Max Rubner-Institut - Bundesforschungsinstitut für Ernährung und Lebensmittel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Explosion on Jupiter-sized star 10 times more powerful than ever seen on our sun

A stellar flare 10 times more powerful than anything seen on our sun has burst from an ultracool star almost the same size as Jupiter

  • Coolest and smallest star to produce a superflare found
  • Star is a tenth of the radius of our Sun
  • Researchers led by University of Warwick could only see...

Im Focus: Neues „Baustein-Konzept“ für die additive Fertigung

Volkswagenstiftung fördert Wissenschaftler aus dem IPF Dresden bei der Erkundung eines innovativen neuen Ansatzes im 3D-Druck

Im Rahmen Ihrer Initiative „Experiment! - Auf der Suche nach gewagten Forschungsideen“
fördert die VolkswagenStiftung ein Projekt, das von Herrn Dr. Julian...

Im Focus: Vergangenheit trifft Zukunft

autartec®-Haus am Fuß der F60 fertiggestellt

Der Hafen des Bergheider Sees beherbergt seinen ersten Bewohner. Das schwimmende autartec®-Haus – entstanden im Rahmen eines vom Bundesministerium für Bildung...

Im Focus: Hybrid-Neuronen-Netzwerke mit 3D-Lithografie möglich

Netzwerken aus wenigen Neuronenzellen können gezielt künstliche dreidimensionale Strukturen vorgegeben werden. Sie werden dafür elektronisch verschaltet. Dies eröffnet neue Möglichkeiten, Fehler in neuralen Netzwerken besser zu verstehen und technische Anwendungen mit lebenden Zellen gezielter zu steuern. Dies stellt ein Team aus Forschenden aus Greifswald und Hamburg in einer Publikation in der Fachzeitschrift „Advanced Biosystems“ vor.

Eine der zentralen Fragen der Lebenswissenschaften ist, die Funktionsweise des Gehirns zu verstehen. Komplexe Abläufe im Gehirn ermöglichen uns, schnell Muster...

Im Focus: Was geschieht im Körper von ALS-Patienten?

Wissenschaftler der TU Dresden finden Wege, um das Absterben von Nervenzellen zu verringern und erforschen Therapieansätze zur Behandlung von ALS

Die Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) ist eine unheilbare Erkrankung des zentralen Nervensystems. Nicht selten verläuft ALS nach der Diagnose innerhalb...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz: Lernen von der Natur

17.04.2019 | Veranstaltungen

Mobilität im Umbruch – Conference on Future Automotive Technology, 7.-8. Mai 2019, Fürstenfeldbruck

17.04.2019 | Veranstaltungen

Augmented Reality und Softwareentwicklung: 33. Industrie-Tag InformationsTechnologie (IT)²

17.04.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Irdischer Schutz für außerirdisches Metall

18.04.2019 | Verfahrenstechnologie

Erster astrophysikalischer Nachweis des Heliumhydrid-Ions

18.04.2019 | Physik Astronomie

Radioteleskop LOFAR blickt tief in den Blitz

18.04.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics