Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Solider Kapitalstock für die Exzellenz-Stiftung zur Förderung der Max-Planck-Gesellschaft

27.11.2007
Großzügige Unterstützung der Grundlagenforschung durch private Mäzene

In kurzer Zeit hat die Exzellenz-Stiftung zur Förderung der Max-Planck-Gesellschaft eine namhafte Zahl vermögender Bundesbürger von der Notwendigkeit privater Forschungsförderung überzeugen können: Der Kapitalstock beträgt knapp 18 Monate nach Stiftungsgründung rund 350 Millionen Euro.

Damit zeigt das Konzept, private Mäzene für die Förderung der Grundlagenforschung zu gewinnen und damit einen wesentlichen Beitrag zur Sicherung des Fortschritts und zukünftigen Wohlstands in Deutschland zu leisten, erste Erfolge. Zusätzliche private Gelder geben der Max-Planck-Gesellschaft Spielraum für neue Initiativen, für die im öffentlichen Haushalt keine Mittel zur Verfügung stehen. Auch ermöglichen sie es, auf aktuelle Anforderungen schnell und flexibel zu reagieren.

Der bedeutendste Einzelbetrag wurde der Stiftung von einem westfälischen Unternehmer vermacht. "Dieser Nachlass, aber auch die vielen anderen Spenden in Millionenhöhe sind Beweise größten Vertrauens", dankte Prof. Dr. Reinhard Pöllath, Vorstandssprecher der Stiftung. „Damit verbindet sich aber für uns auch die außerordentliche Verpflichtung, unsere Arbeit im Sinne der Stifter fortzusetzen und die Max-Planck-Gesellschaft dort zu unterstützen, wo staatliche Mittel nicht ausreichen."

Der Vorsitzende des Stiftungsrates, Dr. Stefan von Holtzbrinck, betonte: "Das rasche Wachsen eines soliden Stiftungsvermögens zugunsten der Wissenschaft freut uns außerordentlich und ist ein Beleg dafür, dass man in Deutschland auf ein hohes Maß an entschlossenem Bürgerengagement bauen kann. Diesen bewundernswerten Einsatz brauchen wir, um den Herausforderungen der Zukunft mit Optimismus zu begegnen."

"Die Exzellenz-Stiftung kann nun ihre Ziele mit noch mehr Nachdruck und Energie verfolgen, um die Grundlagenforschung zu stärken und damit an der Sicherung des Fortschritts und des Wohlstands kommender Generationen zu arbeiten", meinte von Holtzbrinck. "Auch wenn der Kapitalstock für deutsche Verhältnisse im oberen Feld liegt, stellt er sich im Vergleich mit Fundraising-Erfolgen in den USA immer noch als bescheiden dar. Umso mehr betonen wir, dass dies ein guter Start, aber bei weitem nicht das Ende des Zuflusses an Geldern aus privater Hand zugunsten der Wissenschaft ist und sein darf.“

Zu den Zielen der Exzellenz-Stiftung gehören bislang die Förderung von Projekten aus der Krebs- und Depressionsforschung, zunehmend aber auch die Sicherung hervorragender Arbeitsbedingungen für exzellente Forscherpersönlichkeiten. Die Wissenschaftler sollen entweder für eine Aufgabe in Deutschland gewonnen oder im Land gehalten werden - wie zum Beispiel der Nobelpreisträger für Physik 2005, Prof. Dr. Theodor Hänsch, der nach seiner Emeritierung attraktive Angebote aus den USA erhielt. Mit privaten Mitteln gelang es, Hänsch bis zum Jahr 2011 am Max-Planck-Institut für Quantenoptik zu halten.

Im Bereich der Nachwuchsförderung erhalten die besten Otto-Hahn-Stipendiaten der Max-Planck-Gesellschaft aus Mitteln der Exzellenz-Stiftung die Möglichkeit, nach der Promotion an ausländischen Einrichtungen zu arbeiten und danach eine Forschungsgruppe in Deutschland aufzubauen. Besonders qualifizierten Studenten mit Bachelor-Abschluss bietet die Exzellenz-Stiftung zudem ein Promotionsstipendium an, und ermöglicht der Max-Planck-Gesellschaft damit im Wettbewerb mit anderen Top-Einrichtungen der Forschung zu bestehen.

"Wir sind sehr froh und außerordentlich dankbar, wenn sich Menschen so für die Grundlagenforschung begeistern lassen, dass sie auch bereit sind, sich finanziell dafür zu engagieren", sagte Prof. Dr. Peter Gruss, Präsident der Max-Planck-Gesellschaft. "Die Max-Planck-Gesellschaft betreibt Grundlagenforschung auf höchstem Niveau – wie jüngst mit der Verleihung des Nobelpreises für Chemie 2007 an den Max-Planck-Wissenschaftler Prof. Gerhard Ertl wieder einmal dokumentiert wurde. Angesichts der wachsenden internationalen Konkurrenz braucht die Max-Planck-Gesellschaft ein Höchstmaß an Flexibilität, um weiterhin die weltweit besten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler zu gewinnen. Dafür ist zunehmend auch die finanzielle Unterstützung von Mäzenen ausschlaggebend.“

Kleines Budget - große Wirkung

Das Jahresbudget der Max-Planck-Gesellschaft liegt bei rund 1,4 Milliarden Euro. Mit diesen vergleichsweise bescheidenen Mitteln wird hervorragende Forschung betrieben, die international anerkannt ist. Die Gründe für den Erfolg liegen neben der Exzellenz der Forscher in den besonderen Grundsätzen der Max-Planck-Gesellschaft, deren Institute ihre Forschung frei und autonom betreiben.

Die Exzellenz-Stiftung zur Förderung der Max-Planck-Gesellschaft wurde im Juli 2006 gegründet. Getragen von einer bundesweiten Initiative privater Förderer stellt sie Finanzmittel bereit, um Spitzenforschung in der Max-Planck-Gesellschaft schnell und flexibel zu unterstützen. Wissenschaftliche Unabhängigkeit und organisatorische Autonomie der Max-Planck-Gesellschaft bleiben laut Satzung gewahrt. Vorsitzender des Stiftungsrates ist Dr. Stefan von Holtzbrinck, Vorsitzender der Geschäftsführung der Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck, Vorstandssprecher ist Prof. Dr. Reinhard Pöllath, Rechtsanwalt, Kanzlei Pöllath + Partners.

| Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.exzellenzstiftung.de/

Weitere Berichte zu: Grundlagenforschung Kapitalstock Wohlstand

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht EU-Millionenförderung für Deep-Learning-Projekt in Leipzig
15.08.2018 | Max-Planck-Institut für Mathematik in den Naturwissenschaften (MPIMIS)

nachricht Fraunhofer IPT unterstützt Zweitplatzierten bei SpaceX-Wettbewerb
14.08.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Mischung macht‘s: Jülicher Forscher entwickeln schnellladefähige Festkörperbatterie

Mit Festkörperbatterien sind aktuell große Hoffnungen verbunden. Sie enthalten keine flüssigen Teile, die auslaufen oder in Brand geraten könnten. Aus diesem Grund sind sie unempfindlich gegenüber Hitze und gelten als noch deutlich sicherer, zuverlässiger und langlebiger als herkömmliche Lithium-Ionen-Batterien. Jülicher Wissenschaftler haben nun ein neues Konzept vorgestellt, das zehnmal größere Ströme beim Laden und Entladen erlaubt als in der Fachliteratur bislang beschrieben. Die Verbesserung erzielten sie durch eine „clevere“ Materialwahl. Alle Komponenten wurden aus Phosphatverbindungen gefertigt, die chemisch und mechanisch sehr gut zusammenpassen.

Die geringe Stromstärke gilt als einer der Knackpunkte bei der Entwicklung von Festkörperbatterien. Sie führt dazu, dass die Batterien relativ viel Zeit zum...

Im Focus: It’s All in the Mix: Jülich Researchers are Developing Fast-Charging Solid-State Batteries

There are currently great hopes for solid-state batteries. They contain no liquid parts that could leak or catch fire. For this reason, they do not require cooling and are considered to be much safer, more reliable, and longer lasting than traditional lithium-ion batteries. Jülich scientists have now introduced a new concept that allows currents up to ten times greater during charging and discharging than previously described in the literature. The improvement was achieved by a “clever” choice of materials with a focus on consistently good compatibility. All components were made from phosphate compounds, which are well matched both chemically and mechanically.

The low current is considered one of the biggest hurdles in the development of solid-state batteries. It is the reason why the batteries take a relatively long...

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Universum Studie: Internationalität und Praxisbezug sind Erfolgsfaktoren der ISM

20.08.2018 | Unternehmensmeldung

Die Mischung macht‘s: Jülicher Forscher entwickeln schnellladefähige Festkörperbatterie

20.08.2018 | Energie und Elektrotechnik

Metamolds: Eine Gussform für eine Gussform

20.08.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics