Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bochum2015 – Aktionen beginnen jetzt

10.08.2007
Bochumer Gründungswettbewerb „Senkrechtstarter“ für neue Unternehmen

Bochum2015 startet durch: Mit Abschluss der Businessplanphase stehen nunmehr alle Konzepte, Projektpläne und Arbeitsprogramme des Wachstumsprojekts der Oberbürgermeisterin, das 10.000 Arbeitsplätze für Bochum bis zum Jahr 2015 bringen soll.

Die Initiative von Stadt Bochum, den Bochumer Hochschulen, hier ansässigen Unternehmen und Kammern will in enger Kooperation aller Akteure zukunftsträchtige Wirtschaftsbranchen stärken sowie neue Technologien fördern und den Standort Bochum durch eine gezielt unternehmens- und ansiedlungsfreundliche Politik stärker profilieren. Jetzt hat die Umsetzungsphase begonnen. Erstes Ergebnis: „Senkrechtstarter – Der Bochumer Gründungswettbewerb“ soll ab Herbst neue Unternehmensgründer nach Bochum bringen.

Vier Branchen sind in Bochum besonders stark vertreten, Branchen, auf die Bochum2015 seinen Fokus richtet: Medizintechnik und Klinikexzellenz, Verkehrstechnik (Fahrzeugbau, Automotive), Maschinen- und Anlagenbau sowie Informationstechnologie (IT-Sicherheit). Dr. Ottilie Scholz, Oberbürgermeisterin der Stadt Bochum: „In den Fokusbranchen wollen wir gezielt Impulse geben und Stärken stärken, um Bochum zum europäischen Top-Standort weiterzuentwickeln.“ Mittel der Wahl ist die Identifizierung, Nutzung und Kombination wirtschaftlicher Wachstumspotenziale und wissenschaftlichen Know-hows, um Synergien zu mobilisieren. Besonderes Augenmerk richtet sich dabei auf die Initiierung von Unternehmensgründungen. „Wirtschaft und Wissenschaft verfügen in Bochum über exzellente Potenziale – wenn es uns gelingt, diese zusammenzuführen, werden wir die Job-Maschine anwerfen“, so Patrick Dufour, Projektleiter von Bochum2015.

Senkrechtstarter – Der Bochumer Gründungswettbewerb

Am 17. Oktober startet der 1. Bochumer Gründungswettbewerb mit dem Namen „Senkrechtstarter“, ein branchenoffener Businessplanwettbewerb, der dazu animieren soll, neue Unternehmen in Bochum zu gründen. Senkrechtstarter zielt auf Gründungswillige, die eine gute Geschäftsidee zur Marktreife führen wollen. Unterstützt durch Experten und Gutachter erarbeiten die Teilnehmer in einem zweistufigen Verfahren professionelle Businesspläne, die der Prüfung durch Kapitalgeber standhalten und den geordneten Geschäftsbetrieb ermöglichen sollen. Die Gründungswilligen erfahren eine intensive Begleitung und Betreuung. Den besten Konzepten winken in beiden Prüfungsrunden Prämien im Gesamtwert von 105.000 EUR. „Senkrechtstarter“ dauert vom Kick-off bis zur Endprämiierung ein halbes Jahr. Weitere branchenspezifische Wettbewerbe in Bochum sind in Planung.

Bochum2015 stellt seinen Businessplan vor

Ansatz des Wachstumsprojektes Bochum2015 ist die Verzahnung der vier Fokusbranchen Medizintechnik und Klinikexzellenz, Verkehrstechnik (Fahrzeugbau, Automotive), Maschinen- und Anlagenbau sowie Informationstechnologie (IT-Sicherheit) zu leistungsfähigen Clustern und gemeinsamen Handlungsfeldern. So sieht die Planung die Bildung von Querschnittsbereichen vor, nämlich erstens für alle Fokusbranchen Gründungswettbewerbe durchzuführen, zweitens das jeweilige Standortimage zu verbessern, drittens Arbeitskräfte und Nachwuchs zu entwickeln und zu qualifizieren und viertens die Zukunftsdisziplinen etwa der Materialforschung und Plasmatechnologie weiterzuentwickeln. Hinzu kommt die Förderung des Technologie- und Wissenstransfers und des Ausgründungspotenzials der Bochumer Hochschulen.

Konzertierte Bündelung aller Kräfte

Bochum2015 zielt darauf, Fokusbranchen, Forschungskompetenzen und Schwerpunkttechnologien zusammenzuführen und die Kräfte gezielt und nachhaltig zu bündeln. Konkrete Handlungsstränge der Initiative Bochum2015 sind die Gründungs-, Wachstums- und Ansiedlungsförderung, die Infrastrukturentwicklung, die Bildung, Organisation und Moderation von Branchennetzwerken, das Marketing, die Identifizierung und Entwicklung von Projekten, die Förderung des Wissenstransfers in die Fokusbranchen sowie der Anstoß zur Gründung bzw. Ansiedlung von renommierten Forschungseinrichtungen (wie z. B. Fraunhofer- oder Max-Planck-Gesellschaft) und zur Etablierung innovativer Studiengänge.

Wissenschaftsexzellenz und Wirtschaftpotenzial

Schon jetzt verfügt Bochum über wissenschaftliche Exzellenz und hohe wirtschaftliche Potenziale, die es weiter auszubauen gilt. Genannt seien nur die Chance der Ruhr-Universität Bochum, Elite-Universität zu werden, die millionenschwere Gründung des Zentrums für Werkstoffsimulation (ICAMS) und die Einrichtung von BioMedizinPark-und -Zentrum auf dem Campus der Ruhr-Universität Bochum oder die Ansiedlung der Hauptzentralen bedeutender Konzerne wie BP oder GEA in Bochum. Bochums besondere Stärke in den Fokusbranchen Medizintechnik und Klinikexzellenz, Verkehrstechnik (Fahrzeugbau, Automotive), Maschinen- und Anlagenbau sowie Informationstechnologie (IT-Sicherheit) bietet beste Voraussetzungen für Wachstum, das Arbeitsplätze schafft. Hinzu kommen günstige sogenannte „weiche Standortfaktoren“ wie eine hoch entwickelte Bochumer Kultur- und Freizeit-Infrastruktur.

Die Voraussetzungen stimmen, der Startschuss ist gefallen. Im Schulterschluss aller Akteure bei Stadt, Unternehmen, Kammern und Hochschulen stellt Bochum2015 die Zeichen auf Zukunft – gemeinsam für ein starkes Bochum.

Norbert Knyhala | Bochum2015
Weitere Informationen:
http://www.bochum2015.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Künstliche Intelligenz erobert die Fahrzeugentwicklung
21.09.2018 | Technische Universität Berlin

nachricht Preis für Arbeit über autonomes Fahren
11.09.2018 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Magnetismus entsteht: Elektronen stärker verbunden als gedacht

Wieso sind manche Metalle magnetisch? Diese einfache Frage ist wissenschaftlich gar nicht so leicht fundiert zu beantworten. Das zeigt eine aktuelle Arbeit von Wissenschaftlern des Forschungszentrums Jülich und der Universität Halle. Den Forschern ist es zum ersten Mal gelungen, in einem magnetischen Material, in diesem Fall Kobalt, die Wechselwirkung zwischen einzelnen Elektronen sichtbar zu machen, die letztlich zur Ausbildung der magnetischen Eigenschaften führt. Damit sind erstmals genaue Einblicke in den elektronischen Ursprung des Magnetismus möglich, die vorher nur auf theoretischem Weg zugänglich waren.

Für ihre Untersuchung nutzten die Forscher ein spezielles Elektronenmikroskop, das das Forschungszentrum Jülich am Elettra-Speicherring im italienischen Triest...

Im Focus: Erstmals gemessen: Wie lange dauert ein Quantensprung?

Mit Hilfe ausgeklügelter Experimente und Berechnungen der TU Wien ist es erstmals gelungen, die Dauer des berühmten photoelektrischen Effekts zu messen.

Es war eines der entscheidenden Experimente für die Quantenphysik: Wenn Licht auf bestimmte Materialien fällt, werden Elektronen aus der Oberfläche...

Im Focus: Scientists present new observations to understand the phase transition in quantum chromodynamics

The building blocks of matter in our universe were formed in the first 10 microseconds of its existence, according to the currently accepted scientific picture. After the Big Bang about 13.7 billion years ago, matter consisted mainly of quarks and gluons, two types of elementary particles whose interactions are governed by quantum chromodynamics (QCD), the theory of strong interaction. In the early universe, these particles moved (nearly) freely in a quark-gluon plasma.

This is a joint press release of University Muenster and Heidelberg as well as the GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt.

Then, in a phase transition, they combined and formed hadrons, among them the building blocks of atomic nuclei, protons and neutrons. In the current issue of...

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungen

Forum Additive Fertigung: So gelingt der Einstieg in den 3D-Druck

21.09.2018 | Veranstaltungen

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Tiefseebergbau: Forschung zu Risiken und ökologischen Folgen geht weiter

21.09.2018 | Geowissenschaften

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Optimierungspotenziale bei Kaminöfen

21.09.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics