Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Staatssekretär Dr. Klaus Theo Schröder überreicht Paul Ehrlich- und Ludwig Darmstaedter-Preis

14.03.2007
Heute werden in Frankfurt die diesjährigen Preisträger des Paul Ehrlich- und Ludwig Darmstaedter Preises ausgezeichnet.

Die Preise an Frau Prof. Dr. Ada Yonath und Herrn Prof. Dr. Harry Noller sowie den Nachwuchspreis an Dr. Michael Schindler überreicht der Staatssekretär im Bundesministerium für Gesundheit, Dr. Klaus Theo Schröder. Er erklärt:

"Viele Patientinnen und Patienten setzen in solche Forschungsarbeiten die Hoffnung auf eine bessere medizinische Versorgung. Grundlagenforschungen wie die Arbeiten der Preisträger bilden die entscheidenden Fundamente für künftige Innovationen, die Patienten mit bedrohlichen Krankheiten zu Gute kommen aber auch für unsere Wirtschaft so unverzichtbar sind. Dies gilt in besonderem Maße gerade auch für jene wissenschaftlichen Arbeiten, deren praktischer Nutzen möglicherweise nicht jedem sofort ins Auge springt. Der staatlichen Forschungsförderung kommt daher die Verantwortung zu, Grundlagenforschung auch weiterhin möglich zu machen, damit die Biotechnologie auch künftig international, genauso wie in Deutschland, zu therapeutischem Fortschritt führt und ein Wachstumsmotor bleiben kann.

Die Biochemikerin Frau Professor Yonath vom Weizmann Institut, Israel, und der Biochemiker Herr Professor Noller von der Universität von Kalifornien in Santa Cruz, USA, haben ihr wissenschaftliches Wirken den Eiweißfabriken in unseren Zellen, den Ribosomen, gewidmet, an denen der genetische Code Baustein für Baustein in Eiweißketten übersetzt wird. Diese Eiweißketten, die Proteine, sind letztendlich für Form und Funktion allen Lebens verantwortlich. Die Aufmerksamkeit der Preisträger gilt somit gewissermaßen der Schaltstelle zwischen Genom und Funktion.

... mehr zu:
»HI-Virus »Ribosom

Die Arbeiten der Preisträger sind für uns alle so bedeutend, weil Ribosomen im Zentrum aller Wachstums- und Vermehrungsvorgänge stehen. Die Darstellung der Feinstrukturen der Ribosomen erlaubt uns vertiefte Einblicke in die Abläufe, die während der Proteinbiosynthese stattfinden. Sie geben daher vielen Forschern neue Perspektiven und Ansatzpunkte. So ermöglichen die Forschungsergebnisse der Preisträger neue Erkenntnisse zur Wirkung vorhandener Antibiotika und zur Neuentwicklung von Antibiotika zu gewinnen.

Vor dem Hintergrund der weltweit zunehmenden antimikrobiellen Resistenzentwicklung ist dass ein immens wertvoller Beitrag zur Sicherung zukünftiger antimikrobieller Behandlungsmöglichkeiten. Aber auch für die Behandlung von nichtinfektiösen Krankheiten, gegen die wir bisher keine ausreichenden Therapiemöglichkeiten haben, wie z. B. Krebs oder Autoimmunkrankheiten, eröffnen die Ergebnisse neue Perspektiven, da durch die Hemmung der Proteinsynthese auch das Wachstum bösartiger Tumore oder überschießende Immunantworten verhindert werden könnten. Eine neue Generation von Krebs- oder Rheuma-Medikamenten könnte am Ende dieser Entdeckungen stehen."

Zum zweiten Mal wird in diesem Jahr der Paul Ehrlich- und Ludwig Darmstaedter-Nachwuchspreis vergeben. Er geht an Dr. Michael Schindler, tätig an der Universität in Ulm, für seine grundlegenden und international beachteten Arbeiten zum Nef-Protein des HI-Virus und dessen Bedeutung für die Entstehung von AIDS. Dazu erklärt Dr. Klaus Theo Schröder: "Herr Dr. Schindler entdeckte, dass die Nef-Proteine von Affenimmundefizienzviren die Aktivierung und das vorzeitige Absterben der virusinfizierten Zellen blockieren und eine Überaktivierung der Abwehrzellen wie bei einer Infektion mit dem HI-Virus verhindern. Dieser Unterschied führt zu einer verstärkten Virulenz des HI-Virus. Basierend auf diesen Erkenntnissen könnten neue Wege gefunden werden, um die Zerstörung des menschlichen Immunsystems durch das HI-Virus zu verhindern!"

Der Paul Ehrlich- und Ludwig Darmstaedter-Preis gehört zu den in der Wissenschaft angesehensten Preisen; mehrere der mit dem Preis bedachten Wissenschaftler waren auch Nobelpreisträger. Der mit 100.000 Euro dotierte Preis wird mit 42.500 Euro vom Bundesministerium für Gesundheit bezuschusst.

| BMG News
Weitere Informationen:
http://www.bmg.bund.de
http://www.paul-ehrlich-stiftung.de

Weitere Berichte zu: HI-Virus Ribosom

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Schönheit der organischen Form in 3D
12.07.2018 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

nachricht Infektionen und Krebs: Welche Rolle spielen spezielle weiße Blutkörperchen?
06.07.2018 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics