Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auch in der Lehre wird Ruperto Carola dem Anspruch einer Eliteuniversität gerecht

30.08.2005


Heidelberger Expertise bei der Förderung von Schlüsselkompetenzen kommt nun auch Studierenden anderer Hochschulen zugute - Wissenschaftsministerium fördert Modellprojekte zur Verbesserung der Lehre an Hochschulen mit 565.000 Euro



Seit über 10 Jahren trägt die Abteilung Schüsselkompetenzen des Zentrums für Studienberatung und Weiterbildung durch ein Tutorienprogramm an der Universität Heidelberg zur Verbesserung der Lehre bei. Jährlich nehmen 5500 Studierende die Möglichkeit wahr, studienbegleitend Schlüsselkompetenzen wie Rhetorik und Präsentation, Zeitmanagement, wissenschaftliches Schreiben und lebenslanges Lernen zu trainieren und auszubauen. Diese Schlüsselkompetenzen ermöglichen nicht nur ein erfolgreiches, zügiges Studium, sondern werden auch in jeder Stellenanzeige gefordert.



Entwickelt wurde das Konzept für dieses Tutorienprogramm von der Abteilung Schlüsselkompetenzen. Einzigartig am Heidelberger Ansatz ist die Integration der kompetenzfördernden Kurse in die Curricula der Fächer. Nahezu alle Fachbereiche der Universität wählen geeignete höhersemestrige Studierende und Graduierte als Tutoren aus, die in mehrtägigen didaktischen und inhaltlichen Schulungen durch die Abteilung Schlüsselkompetenzen ausgebildet werden: als Multiplikatoren führen sie dann an ihren Fächern die Trainings zum Zeitmanagement oder zu Präsentationstechniken für ihre Kommilitonen durch.

1999 unterzeichneten 29 europäische Bildungsminister die Bologna-Erklärung. Im nachfolgenden Diskurs wurde das Thema Vermittlung von Schlüsselkompetenzen zur Förderung der Beschäftigungsfähigkeit explizit in die Richtlinien für die neuen gestuften Studiengängen (Bachelor / Master) aufgenommen. Akademische Lehre bezieht sich seither nicht mehr ausschließlich auf die Vermittlung von Fachkompetenzen, sondern soll auch die für die Beschäftigungsfähigkeit notwendigen Schlüsselkompetenzen fördern. Heidelberg hatte diesen Paradigmenwechsel durch das Tutorienprogramm der Abteilung bereits vorweggenommen.

Um die Universitäten in ihrem Bemühen um diese Studienreform zu unterstützen, hat das baden-württembergische Wissenschaftsministerium nun eine Programmlinie "Schlüsselqualifikationen" aufgelegt und stellt den beteiligten Landesuniversitäten für die Projektlaufzeit von 1,5 Jahren insgesamt 630 000 Euro zur Verfügung (die Hochschulen beteiligen sich jeweils mit 10% Eigenanteil). Über die Vergabe der Mittel hat ein Gutachtergremium mit Vertretern aus Hochschulen und Wirtschaft entschieden. Ziel war es Projekte zu fördern, die in Kooperation von mindestens drei Hochschulen erarbeitet und erprobt werden. Das gemeinsame Projekt der Universitäten Konstanz und Heidelberg, der Fachhochschule Konstanz sowie der Pädagogischen Hochschule Thurgau zur systematischen und nachhaltigen Förderung von Schlüsselkompetenzen in den drei Studienzyklen Bachelor, Master und Doktorat wurde von diesem Gremium ausgezeichnet und wird durch 217.000 Euro gefördert.

Heidelberg bringt in dieses Projekt seine Expertise im Bereich der Multiplikatorenschulung ein. Ab Dezember werden Studierende der beteiligten Hochschulen von Mitarbeitern der Abteilung Schlüsselkompetenzen durch ein Basismodul "Vermittlung von Schüsselkompetenzen für ein nachhaltiges Studium" ausgebildet. Das hier Gelernte werden die Teilnehmer dann als Tutoren an ihren Heimatuniversitäten an Studierende im ersten Studienjahr weitergeben.

Außerdem geplant ist die Konzeption eines "Aufbau-Moduls berufsbezogener Schlüsselkompetenzen" für das zweite und dritte Studienjahr des Bachelors: hier sollen Studierende wählen können zwischen Modulen zur Vermittlungskompetenz (Didaktik der Erwachsenenbildung), zur reflektierten Praxiserfahrung (Aktive Erkundung der Berufswelt), zur Beratungskompetenz (Gesprächsführung, Moderation) sowie zur Projektarbeitskompetenz (Zusammenarbeit in Projektstrukturen). Dadurch wird der Forderung nach einem stärkeren Anwendungsbezug und einer engeren Verzahnung mit der Berufspraxis Rechnung getragen.

Weiterhin sollen die Dozenten der beteiligten Hochschulen auf ihre neue Aufgabe in der Lehre durch von der Abteilung Schlüsselkompetenzen eigens konzipierte und durchgeführte hochschuldidaktische Weiterbildungen im Bereich der Projektarbeitsmethode vorbereitet werden. Auch im Bereich der Lehre kann die Ruperto Carola damit dem Anspruch einer Eliteuniversität gerecht werden.

Dr. Michael Schwarz | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-heidelberg.de

Weitere Berichte zu: Eliteuniversität Schlüsselkompetenz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Schönheit der organischen Form in 3D
12.07.2018 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

nachricht Infektionen und Krebs: Welche Rolle spielen spezielle weiße Blutkörperchen?
06.07.2018 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Im Focus: Magnetische Wirbel: Erstmals zwei magnetische Skyrmionenphasen in einem Material entdeckt

Erstmals entdeckte ein Forscherteam in einem Material zwei unabhängige Phasen mit magnetischen Wirbeln, sogenannten Skyrmionen. Die Physiker der Technischen Universitäten München und Dresden sowie von der Universität zu Köln können damit die Eigenschaften dieser für Grundlagenforschung und Anwendungen gleichermaßen interessanten Magnetstrukturen noch eingehender erforschen.

Strudel kennt jeder aus der Badewanne: Wenn das Wasser abgelassen wird, bilden sie sich kreisförmig um den Abfluss. Solche Wirbel sind im Allgemeinen sehr...

Im Focus: Neue Steuerung der Zellteilung entdeckt

Wenn eine Zelle sich teilt, werden sämtliche ihrer Bestandteile gleichmässig auf die Tochterzellen verteilt. UZH-Forschende haben nun ein Enzym identifiziert, das sicherstellt, dass auch Zellbestandteile ohne Membran korrekt aufgeteilt werden. Ihre Entdeckung eröffnet neue Möglichkeiten für die Behandlung von Krebs, neurodegenerative Krankheiten, Alterungsprozessen und Virusinfektionen.

Man kennt es aus der Küche: Werden Aceto balsamico und Olivenöl miteinander vermischt, trennen sich die beiden Flüssigkeiten. Runde Essigtropfen formen sich,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

Materialien für eine Nachhaltige Wasserwirtschaft – MachWas-Konferenz in Frankfurt am Main

11.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vertikales Begrünungssystem Biolit Vertical Green<sup>®</sup> auf Landesgartenschau Würzburg

16.07.2018 | Architektur Bauwesen

Feinstaub macht Bäume anfälliger gegen Trockenheit

16.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Krebszellen Winterschlaf halten

16.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics