Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verleihung des Entwicklungsländerpreises 2004 durch die Justus-Liebig-Universität und die KfW Entwicklungsbank

07.10.2004


Heute haben die Justus-Liebig-Universität Gießen und die KfW Entwicklungsbank den Entwicklungsländerpreis 2004 im Rahmen des Symposiums "Wasser und nachhaltige Entwicklung" verliehen.


In der Begrüßungsansprache betonte Erich Stather, Staatssekretär im Bundesministerin für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung: "Schon heute haben mehr als eine Milliarde Menschen keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser. Ein besserer Zugang zu sauberem Wasser trägt erheblich zur Beseitigung von Armut, zur Verringerung von Konfliktpotenzialen und damit zur nachhaltigen Entwicklung armer Länder und Regionen bei."

Das diesjährige Thema "Wasser und nachhaltige Entwicklung" nimmt Bezug auf das von den UN ausgerufene "Internationale Jahr des Süßwassers 2003". In der Millenniumserklärung der UN-Generalversammlung und den Beschlüssen des Weltgipfels für nachhaltige Entwicklung in Johannesburg hat man sich daher zum Ziel gesetzt, bis 2015 den Weltbevölkerungsanteil der Armen und den Anteil der Menschen, die keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser haben, zu halbieren.


"Die KfW Entwicklungsbank leistet als weltweit zweitgrößter bilateraler Geber im Wassersektor einen erheblichen Beitrag zum Erreichen dieser Ziele", erklärte Bruno Wenn, Leiter des Auslandssekretariats der KfW Entwicklungsbank. Der Wassersektor bildet in der Fördertätigkeit der KfW einen der wichtigsten Schwerpunkte. In den letzten Jahren investierte die KfW Entwicklungsbank rund 20 % der Gesamtzusagen, d. h. durchschnittlich rund EUR 280 Millionen pro Jahr in Entwicklungsvorhaben im Wassersektor. Mit diesem Engagement konnten seit 1995 insgesamt rd. 80 Millionen Menschen mit Trinkwasser versorgt werden.

1. Preisträger

Als Hauptpreisträger hat das Kuratorium der Justus-Liebig-Universität Gießen aus den zahlreichen Vorschlägen den international anerkannten Völkerrechtswissenschaftler Prof. Eyal Benvenisti von der Juristischen Fakultät der Universität Tel Aviv bestimmt. Der Preis ist mit 5.000 Euro dotiert. Benvenisti erhält den Preis für seine Forschungen über rechtliche Regelungen zur Entnahme grenzüberschreitender Wasserressourcen.

Da aufgrund der zunehmenden Wasserknappheit von einer wachsenden Konfliktträchtigkeit auszugehen ist, sind die multidisziplinär angelegten Arbeiten Benvenistis, die im übrigen gemeinsam mit palästinensischen Forschern vorangetrieben wurden, für eine zukünftig wirksamere und gerechtere Wasserbewirtschaftung von größter Bedeutung.

2. Preisträger

In eine ähnliche Richtung zielt die preisgekrönte Dissertation von Dr. Claudia Ringler zum Thema "Optimal Allocation and Use of Water Resources". Diese Auszeichnung ist mit 1.500 Euro dotiert. Für die Analyse der Wassernutzung hat sie ein aggregiertes, ökonomisch-hydrologisches Modell entwickelt, das auf die ökonomische Effizienz in der Wasserbewirtschaftung abzielt.

3. Preisträger

Zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses auf dem Gebiet der Entwicklungsländerforschung werden auch in diesem Jahr wieder zwei mit jeweils 500 Euro dotierte Preise für Diplom- bzw. Magisterarbeiten vergeben. Für ihre herausragenden Arbeiten werden in diesem Jahr Sabine Lattemann (Thema: Meerwasserentsalzung und ihre Umweltauswirkungen) und Veronika Deffner (Städtische Wasserwirtschaft in Mahajanga, Madagaskar) ausgezeichnet.

Der von der KfW gestiftete Preis wird seit 1989 in zweijährigem Rhythmus vergeben. Er will den Dialog zwischen Wissenschaft und Praxis verstärken und Wissenschaftlern, insbesondere auch Nachwuchswissenschaftlern, Anreiz zur Beschäftigung mit entwicklungspolitischen Fragestellungen geben. Der diesjährige Preis soll gleichzeitig dazu beitragen, die Problematik "Wasser und nachhaltige Entwicklung" und die Dringlichkeit eines Umdenkens auch in den Industrieländern der Öffentlichkeit bewusster zu machen.

Dr. Charis Pöthig | KfW
Weitere Informationen:
http://www.uni-giessen.de/dcp
http://www.kfw-entwicklungsbank.de

Weitere Berichte zu: Entwicklungsländerpreis Wassersektor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht DFG fördert 13 neue Graduiertenkollegs
13.05.2019 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Rechenzentrum in Windenergieanlage ausgezeichnet
25.04.2019 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Chaperone halten das Tumorsuppressor-Protein p53 in Schach: Komplexer Regelkreis schützt vor Krebs

Über Leben und Tod einer Zelle entscheidet das Anti-Tumor-Protein p53: Erkennt es Schäden im Erbgut, treibt es die Zelle in den Selbstmord. Eine neue Forschungsarbeit an der Technischen Universität München (TUM) zeigt, dass diese körpereigene Krebsabwehr nur funktioniert, wenn bestimmte Proteine, die Chaperone, dies zulassen.

Eine Krebstherapie ohne Nebenwirkungen, die gezielt nur Tumorzellen angreift – noch können Ärzte und Patienten davon nur träumen. Dabei hat die Natur ein...

Im Focus: Wasserstoff – Energieträger der Zukunft?

Fraunhofer-Allianz Energie auf Berliner Energietagen

Im Pariser Klimaabkommen beschloss die Weltgemeinschaft, dass die weltweite Wirtschaft zwischen 2050 und 2100 treibhausgasneutral werden soll. Um die...

Im Focus: Quanten-Cloud-Computing mit Selbstcheck

Mit einem Quanten-Coprozessor in der Cloud stoßen Innsbrucker Physiker die Tür zur Simulation von bisher kaum lösbaren Fragestellungen in der Chemie, Materialforschung oder Hochenergiephysik weit auf. Die Forschungsgruppen um Rainer Blatt und Peter Zoller berichten in der Fachzeitschrift Nature, wie sie Phänomene der Teilchenphysik auf 20 Quantenbits simuliert haben und wie der Quantensimulator das Ergebnis erstmals selbständig überprüft hat.

Aktuell beschäftigen sich viele Wissenschaftler mit der Frage, wie die „Quantenüberlegenheit“ auf heute schon verfügbarer Hardware genutzt werden kann.

Im Focus: Self-repairing batteries

UTokyo engineers develop a way to create high-capacity long-life batteries

Engineers at the University of Tokyo continually pioneer new ways to improve battery technology. Professor Atsuo Yamada and his team recently developed a...

Im Focus: Quantum Cloud Computing with Self-Check

With a quantum coprocessor in the cloud, physicists from Innsbruck, Austria, open the door to the simulation of previously unsolvable problems in chemistry, materials research or high-energy physics. The research groups led by Rainer Blatt and Peter Zoller report in the journal Nature how they simulated particle physics phenomena on 20 quantum bits and how the quantum simulator self-verified the result for the first time.

Many scientists are currently working on investigating how quantum advantage can be exploited on hardware already available today. Three years ago, physicists...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2019: „Diabetes – Nicht nur eine Typ-Frage“

21.05.2019 | Veranstaltungen

Nachwuchskräfte aufgepasst! „Traumjobs live“ bei der Friedhelm Loh Group

20.05.2019 | Veranstaltungen

MS Wissenschaft startet Deutschlandtour mit Fraunhofer-KI an Bord

17.05.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Das programmierte Material

21.05.2019 | Materialwissenschaften

Wie benutzerfreundlich ist Virtual Reality?

21.05.2019 | Informationstechnologie

Ultra-leichte Fahrzeugstruktur macht elektrischen Stadtflitzer preiswert und sicher

21.05.2019 | Verkehr Logistik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics