Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Chinas höchste Auszeichnung für ausländische Staatsbürger "Friendship Award" an Forscher der Uni Hohenheim

24.09.2004


Zum dritten Mal geht Chinas höchste Auszeichnung für ausländische Staatsbürger an einen Forscher der Universität Hohenheim. Die wissenschaftliche Kooperation mit Chinas ersten Adressen der Forschung hat hier Tradition. "Mit Engagement und Weitblick legte die Universität Hohenheim schon vor 25 Jahren das Fundament für ihr heutiges Exzellenz-Netzwerk", schreibt Ministerpräsident Erwin Teufel in seinem Glückwunschschreiben zur Nominierung an den Rektor der Universität Hohenheim, Prof. Dr. Hans-Peter Liebig.



"Für mich ist die Auszeichnung Ansporn, unsere Kooperation mit Chinas erster Adresse in der Agrarforschung zu vertiefen und auszuweiten", kommentiert Rektor Liebig die Einladung anlässlich des 55. Jahrestages der Volksrepublik. Den Termin will Prof. Liebig auch dazu nutzen, weitere Projekte anzuschieben. "Neben hochrangiger Wissenschaft ist es mir auch ein persönliches Anliegen, Menschen über zwei Kulturen hinweg zusammen zu bringen."

... mehr zu:
»DFG »Volksrepublik


Auch der Präsident der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG), Professor Ernst - Ludwig Winnacker gratulierte dem Rektor der Universität. In Hohenheim sei das erste deutsch-chinesische Kooperationsprojekt mit einem Graduiertenkolleg im Bereich der Agrarwissenschaft realisiert worden. Die DFG lege großen Wert auf wissenschaftliche Zusammenarbeit mit der Volksrepublik China und werde am 29. September in Stuttgart eine weitere Informationsveranstaltung zur deutsch-chinesischen Zusammenarbeit anbieten.

Als Schrittmacher in den deutsch-chinesischen Beziehungen bezeichnete Teufel die Universität Hohenheim in seinem Glückwunschschreiben. So könne sich die Hochschule mit Recht darauf berufen, das große Potenzial, das in der Kooperation mit China liegt, als eine der ersten Institutionen des Landes erkannt zu haben.

Anerkennung zollt auch die Wirtschaft: "Als Universität verfügt Hohenheim über eine einmalige Expertise im politisch und kulturell noch immer schwierigen Projektmanagement mit China", schreibt Dr.-Ing. Thomas Weber, Mitglied des Vorstands der DaimlerChrysler AG, verantwortlich für Forschung und Technologie sowie Mercedes Car-Group: "Dies sind Aktivposten, die mit der zunehmenden wirtschaftlichen und politischen Bedeutung der Volksrepublik Chinas noch an Wert gewinnen werden."

Mit Altpräsident Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Erwin Reisch und Prof. Dr. Dr. h.c. Horst Marschner hatte die Regierung Chinas schon zwei Mal Wissenschaftler aus Hohenheim mit dem höchsten Preis für ausländische Experten geehrt. "Direkt nach der Kulturrevolution gehörten die Professoren Reisch und Marschner zur ersten Generation ausländischer Forscher, die den Kontakt mit chinesischen Kollegen aufnahmen und pflegten", erklärt Rektor Liebig. Mit Liebig als Sprecher eines gemeinsamen Forschungsprojektes zur nachhaltigen Landwirtschaft brachte sich Mitte der neunziger Jahre bereits die zweite Generation Hohenheimer Wissenschaftler ein.

Heute könne die Hochschule auf ein Netzwerk chinesischer Forscher zurückgreifen, die im Rahmen der Kooperation auch in Hohenheim ausgebildet worden seien. "Von 26 Doktoranden, die wir in Hohenheim ausbildeten, sind sechs inzwischen Professoren in Peking", sagt Liebig. "Es ist dieses Netzwerk und die langjährig gewachsenen Beziehungen, die die Kooperationen auf heutigem Niveau erst möglich machen."

Erst im Juli hatten Hohenheim und die China Agricultural University (CAU) mit ihrem Graduiertenkolleg eine gemeinsame Elite-Ausbildung für deutsche und chinesische Doktoranden angeschoben. Gekoppelt ist das Programm an Forschungsprojekte, die die immensen Umweltprobleme in der Landwirtschaft Chinas in Angriff nimmt. Gefördert wird das Programm mit knapp zwei Millionen Euro durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft. Auch für Studierende soll es künftig gemeinsame Abschlüsse und Studienzeiten in beiden Ländern geben.

Florian Klebs | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-hohenheim.de

Weitere Berichte zu: DFG Volksrepublik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Schönheit der organischen Form in 3D
12.07.2018 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

nachricht Infektionen und Krebs: Welche Rolle spielen spezielle weiße Blutkörperchen?
06.07.2018 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

20.07.2018 | Informationstechnologie

Magie im Reagenzglas

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien gegen Bauchspeicheldrüsenkrebs

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics