Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ausschreibung: Initiative zur Außen- und Sicherheitspolitik - Gemeinsam für die Sicherheit Europas

11.05.2004


Drei europäische Stiftungen rufen Initiative zur Außen- und Sicherheitspolitik ins Leben. Mehrere Ausschreibungsrunden vorgesehen; erste Ausschreibung im Mai 2004.



Die Außen- und Sicherheitspolitik gilt trotz Europäischer Union immer noch vornehmlich als Domäne der einzelnen Nationalstaaten. Anschläge wie in Madrid zeigen jedoch, dass Kriminalität und Terror nicht an staatlichen Grenzen Halt machen, sondern terroristische Netzwerke ganze Staatengebilde wie das - seit dem 1. Mai 2004 weiter zusammenwachsende - vereinigte Europa erschüttern können. Die Frage, wie die Europäische Union künftig ihre Sicherheit gewährleisten kann, ist derzeit aktueller denn je.



Hier setzt die von drei großen europäischen Stiftungen jetzt eingerichtete Initiative "European Foreign and Security Policy Studies" an. Bei diesem Gemeinschaftsvorhaben von Compagnia di San Paolo in Turin, Riksbankens Jubileumsfond in Stockholm und VolkswagenStiftung handelt es sich um das erste koordinierte Forschungs- und Ausbildungsprogramm europäischer Stiftungen zur Gemeinsamen Außen- und Sicherheitspolitik (GASP). Mit dem Angebot möchten die Stiftungen junge europäische Führungskräfte fördern, die politisch unabhängig und über die Grenzen der eigenen nationalen Perspektive hinaus neue Denk- und Herangehensweisen für die Außen- und Sicherheitspolitik Europas entwickeln und mit diesen die öffentliche Debatte zu beeinflussen suchen. Vorgesehen sind unter anderem Arbeitsaufenthalte, Workshops und öffentlichkeitswirksame Aktivitäten, über die sich sowohl junge Forscherinnen und Forscher als auch einschlägig tätige Praktiker auf dem Gebiet der Außen- und Sicherheitspolitik weiterqualifizieren und vernetzen können.

Welchen Themen im Einzelnen sich die Bewerber in diesem Kontext zuwenden möchten, bleibt ihnen überlassen. Interessenten sollten maximal 32 Jahre alt sein. Insgesamt werden in den nächsten vier bis fünf Jahren etwa 80 bis 100 Nachwuchskräfte aus verschiedenen Disziplinen in das Programm aufgenommen. 500.000 Euro pro Jahr stellt jede der drei Stiftungen für das gemeinsame Engagement zur Verfügung.

Der Startschuss der ersten Ausschreibung - ausgewählt werden etwa 20 Personen - erfolgt Mitte Mai 2004. Bewerbungsschluss ist der 30. September 2004. Details der Ausschreibung (Merkblatt) sind zu finden direkt über www.volkswagenstiftung.de (Startseite) - sowie im anschließenden Text.

Das Förderangebot umfasst insgesamt drei miteinander verknüpfte Komponenten, die auf der folgenden Seite kurz vorgestellt werden:

Komponente eins: die personenbezogene Förderung. Hier vergeben die Stiftungen - in der Regel - auf zwei Jahre angelegte postgraduale oder postdoktorale Stipendien für die Arbeit an einer wissenschaftlichen Einrichtung in Europa beziehungsweise einer thematisch entsprechend ausgerichteten Organisation. Mindestdauer der Teilnahme am Programm: sechs Monate (falls eine längere Freistellung von der bisherigen Tätigkeit nicht möglich ist). Die Teilnehmer wählen ihren Arbeitsort selbst, im Verlauf des Vorhabens ist ein Wechsel zu einer weiteren Einrichtung erwünscht. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, dass die Stiftungen projektspezifische Kosten, die der gastgebenden Einrichtung entstehen, bis zu einer Höhe von 5.000 Euro im Jahr übernehmen.

Komponente zwei: Veranstaltungen. In regelmäßigen Abständen sind die Teilnehmer darüber hinaus aufgefordert, sich in Konferenzen und Sommerschulen mit weiteren Wissenschaftlern und Praktikern - beziehungsweise später auch mit den im Programm Geförderten anderer Jahrgänge - über ihre Erfahrungen auszutauschen. Der Besuch von mindestens drei Veranstaltungen gehört dabei zum Pflichtprogramm: Zu Beginn des Förderzeitraums werden in einer "Young-Faces-Konferenz", die auch dem gegenseitigen Kennenlernen dient, wichtige Grundlagen und Fragestellungen des angesprochenen Themengebietes geklärt. Eine Sommerschule und eine Schlusskonferenz, bei der die Teilnehmer ihre Ergebnisse präsentieren, vervollständigen das Programm.

Komponente drei: der Einfluss auf die öffentliche Debatte. Erwünscht sind in jedem Fall begleitende öffentlichkeitswirksame Aktivitäten der Programmteilnehmer. Auch können die beteiligten Stiftungen die Publikation besonders wichtiger Beiträge unterstützen, vorzugsweise in Zeitschriften von internationalem Rang. Ergänzend dazu und zur öffentlichen Präsentation der Ergebnisse möchten die Stiftungen den Einfluss auf die öffentliche Debatte aber noch verstärken: Sie verleihen im Rahmen der einmal pro Jahr stattfindenden Schlusskonferenz für herausragende Leistungen einen Preis, für den auch nicht im Programm geförderte Personen in Betracht kommen. Benannt wird die Auszeichnung nach Anna Lindh, der 2003 ermordeten schwedischen Außenministerin.

Die Absolventen des Forschungs- und Ausbildungsprogramms werden künftig den qualifizierten Nachwuchs für Forschung und Lehre innerhalb und außerhalb der Universitäten bilden, sich aber auch bei Medien, Parteien und Verbänden sowie im öffentlichen Dienst betätigen. Bei der Auswahl der Bewerber stehen persönliche Qualifikation sowie Qualität und Bedeutung des jeweiligen Vorhabens im Vordergrund. In der ersten Runde 2004 nimmt die VolkswagenStiftung die Bewerbungen entgegen.

Dr. Christian Jung | VolkswagenStiftung
Weitere Informationen:
http://www.volkswagenstiftung.de/presse-news/presse04/11052004.htm

Weitere Berichte zu: Ausbildungsprogramm Sicherheitspolitik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Schönheit der organischen Form in 3D
12.07.2018 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

nachricht Infektionen und Krebs: Welche Rolle spielen spezielle weiße Blutkörperchen?
06.07.2018 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Optische Kontrolle von Herzfrequenz oder Insulinsekretion durch lichtschaltbaren Wirkstoff

17.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Umweltressourcen nachhaltig nutzen

17.07.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Textilien 4.0: Smarte Kleidung und Wearables als Innovation

17.07.2018 | Innovative Produkte

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics