Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschungsforum TRAFO: Highlights angewandter FH-Forschung

11.05.2004


„Transferorientierte Forschung an Fachhochschulen in Nordrhein-Westfalen“ (TRAFO) steht im Mittelpunkt eines Forschungsforums, das die Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen „Otto von Guericke“ (AiF) am 10. Mai 2004 gemeinsam mit dem Ministerium für Wissenschaft und Forschung des Landes Nordrhein-Westfalen (MWF) an der Fachhochschule Düsseldorf veranstaltet. Die AiF betreut das For-schungsförderprogramm TRAFO seit 2001 im Auftrag des MWF als Projektträger. Gegenwärtig stehen für TRAFO jährlich rund 2,5 Mio. € Fördermittel zur Verfügung.



Die Leistungsschau richtet sich u.a. an mittelständische Unternehmen, die sich für die Forschungszusammenarbeit mit einer Fachhochschule (FH) interessieren. Mit einer Ausstellung und 33 Vorträgen stellen 13 FH aus Nordrhein-Westfalen ihre Forschungsergebnisse vor. An den Vorhaben waren häufig mehrere Unternehmen sowohl fachlich als auch finanziell beteiligt. Die Forschungsgebiete umfassen Gesellschaft und Wirtschaft, Maschinenbau und Werkstoffe, Automatisierung und Steuerung, Umwelt und Versorgung sowie Information und Kommunikation. Die einzelnen Projekte reichen von der Mikrostrukturierung neuartiger Elastomer-Druckwalzen mit Lasertechnik über ein multiskalierbares Hybridsystem für Inselnetze mit regenerativen Energiequellen bis zu Mobile Computing in der Medizin. Ein Forscherteam mit Teilnehmern aus sechs nordrhein-westfälischen FH entwickelt und verbreitet Verfahren zur Anwendung moderner Werkzeuge der Computational Intelligence in der Automatisierungs- und Informationstechnik.

... mehr zu:
»Forschungsforum »MWF »TRAFO


NRW-Forschungsministerin Hannelore Kraft und AiF-Präsident Johann Wilhelm Arntz eröffnen die Veranstaltung. Weitere Grußworte tragen bei Professor Joachim Metzner, Vorsitzender der Landesrektorenkonferenz der Fachhochschulen in NRW, Professor Hans-Joachim Krause, Rektor der Fachhochschule Düsseldorf, und Hans Georg Cro-ne-Erdmann, Hauptgeschäftsführer der Vereinigung der Industrie- und Handelskammern in NRW.

NRW-Forschungsministerin Hannelore Kraft: „Wir stellen nicht ohne Grund bis 2006 rund 14 Millionen Euro für TRAFO bereit: Fachhochschulen leisten einen wichtigen Beitrag zur Lösung praxisbezogener Problemstellungen und sind Partner für die regi-nalen Unternehmen. Dies unterstütze ich vehement, denn wir müssen möglichst viele Brücken bauen, um Wissenschaftler und Unternehmen zusammen zu bringen. Dies ist einer der Zukunftsschlüssel für die Innovationsfähigkeit unseres Landes.“

AiF-Präsident Arntz hebt in seiner Begrüßung die Bedeutung der Forschung und Ent-wicklung an Fachhochschulen hervor, deren Unterstützung die jüngste Förderlinie im Aufgabenspektrum der AiF bildet: „Sie ergänzt einerseits die Förderung der branchen-weiten industriellen Gemeinschaftsforschung, die der Ausgangspunkt für die Gründung der AiF vor genau 50 Jahren war. Andererseits ergänzt sie die firmenspezifische Förderung von Forschung und Entwicklung, durch die einzelne mittelständische Unter-nehmen ihre Wetbewerbsfähigkeit nachhaltig steigern können.“ Fachhochschulen sind laut Arntz innerhalb des Innovationsnetzwerkes der AiF zusätzliche Forschungspartner für die kleinen und mittleren Unternehmen in ihrer Region: „Sie empfehlen sich dafür vor allem auf Grund ihrer prinzipiellen Ausrichtung auf besonders praxisnahe Lehre und Forschung. Der innovative Mittelstand hat großes Interesse an forschungsstarken Fachhochschulen, weil sie einen spürbaren Beitrag zum „Aufwind für den Mittelstand“ leisten, der das Motto des fünfzigjährigen Jubiläums der AiF bildet. Das erste Forschungsforum TRAFO legt davon ein beredtes Zeugnis ab.“

Das Programm TRAFO zielt auf die Stärkung der FuE-Strukturen an nordrhein-westfälischen FH und auf Wissenstransfer zwischen Wissenschaft und regionaler Wirtschaft. TRAFO soll die Innovationsfähigkeit mittelständischer Unternehmen zum Nutzen des Standortes Nordrhein-Westfalen steigern. Die prinzipielle Ausrichtung der FH auf anwendungsorientierte Lehre und Forschung kommt den Bedürfnissen kleiner und mittlerer Unternehmen (KMU) entgegen. Die FH ihrerseits können gerade bei der Zusammenarbeit mit KMU wertvolle Einblicke in praxisrelevante Entwicklungen und Problemstellungen des Marktes gewinnen.

Silvia Behr | AiF
Weitere Informationen:
http://www.aif.de

Weitere Berichte zu: Forschungsforum MWF TRAFO

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Künstliche Intelligenz erobert die Fahrzeugentwicklung
21.09.2018 | Technische Universität Berlin

nachricht Preis für Arbeit über autonomes Fahren
11.09.2018 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Magnetismus entsteht: Elektronen stärker verbunden als gedacht

Wieso sind manche Metalle magnetisch? Diese einfache Frage ist wissenschaftlich gar nicht so leicht fundiert zu beantworten. Das zeigt eine aktuelle Arbeit von Wissenschaftlern des Forschungszentrums Jülich und der Universität Halle. Den Forschern ist es zum ersten Mal gelungen, in einem magnetischen Material, in diesem Fall Kobalt, die Wechselwirkung zwischen einzelnen Elektronen sichtbar zu machen, die letztlich zur Ausbildung der magnetischen Eigenschaften führt. Damit sind erstmals genaue Einblicke in den elektronischen Ursprung des Magnetismus möglich, die vorher nur auf theoretischem Weg zugänglich waren.

Für ihre Untersuchung nutzten die Forscher ein spezielles Elektronenmikroskop, das das Forschungszentrum Jülich am Elettra-Speicherring im italienischen Triest...

Im Focus: Erstmals gemessen: Wie lange dauert ein Quantensprung?

Mit Hilfe ausgeklügelter Experimente und Berechnungen der TU Wien ist es erstmals gelungen, die Dauer des berühmten photoelektrischen Effekts zu messen.

Es war eines der entscheidenden Experimente für die Quantenphysik: Wenn Licht auf bestimmte Materialien fällt, werden Elektronen aus der Oberfläche...

Im Focus: Scientists present new observations to understand the phase transition in quantum chromodynamics

The building blocks of matter in our universe were formed in the first 10 microseconds of its existence, according to the currently accepted scientific picture. After the Big Bang about 13.7 billion years ago, matter consisted mainly of quarks and gluons, two types of elementary particles whose interactions are governed by quantum chromodynamics (QCD), the theory of strong interaction. In the early universe, these particles moved (nearly) freely in a quark-gluon plasma.

This is a joint press release of University Muenster and Heidelberg as well as the GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt.

Then, in a phase transition, they combined and formed hadrons, among them the building blocks of atomic nuclei, protons and neutrons. In the current issue of...

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungen

Forum Additive Fertigung: So gelingt der Einstieg in den 3D-Druck

21.09.2018 | Veranstaltungen

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ein neues Mittel gegen Zöliakie

24.09.2018 | Biowissenschaften Chemie

Entscheidung über Attraktivität fällt in Millisekunden

24.09.2018 | Studien Analysen

Künstliche Intelligenz im Fokus – Schulungsangebot zum maschinellen Lernen für Industrie und Forschung startet

24.09.2018 | Seminare Workshops

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics