Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

1,66 Millionen Euro für neue "Schlüsselthemen der Geisteswissenschaften"

06.04.2004


Die VolkswagenStiftung bewilligt insgesamt rund 1,66 Millionen Euro für zwei neue Vorhaben in ihrer Förderinitiative "Schlüsselthemen der Geisteswissenschaften". Diese Förderinitiative zielt auf die geistes- und kulturwissenschaftlichen Disziplinen. Wissenschaftler sind aufgerufen Projektthemen zu definieren, die aktuelle, in der Gesellschaft diskutierte Fragestellungen aufgreifen; Fragestellungen, die sich darüber hinaus nur im interdisziplinären Verbund bearbeiten lassen - nach Möglichkeit unter Einschluss naturwissenschaftlicher Fächer. Mit diesem Konzept will die VolkswagenStiftung dazu beitragen, die Geisteswissenschaftler in ihren Forschungsaktivitäten zu vernetztem, übergreifendem Arbeiten anzuregen. Bewilligt wurden jetzt:



750.000 Euro für das Vorhaben "Erbe, Erbschaft, Vererbung



Überlieferungskonzepte zwischen Natur und Kultur im historischen Wandel", von Professorin Dr. Sigrid Weigel vom Zentrum für Literaturforschung Berlin - in Zusammenarbeit mit Professor Dr. Bernhard Jussen, Fakultät für Geschichtswissenschaft, Philosophie und Theologie der Universität Bielefeld

Ein Gut, das über die Generationen hinweg weitergegeben - und dabei unter Umständen auch modifiziert - wird, bezeichnen wir als Erbe oder Erbschaft. Dazu zählen materielle oder kulturelle Besitztümer ebenso wie Eigenschaften, die über Gene transferiert werden. Das Erbe gehört zu den grundlegenden Konzepten der menschlichen Zivilisation, denn es vermittelt zwischen Vergangenem und Künftigem. Die Art und Weise der Überlieferung und die damit verbundenen Formen und Praktiken haben sich jedoch im Laufe der Jahrhunderte stetig geändert. So führte beispielsweise die Einführung des biologischen Erbbegriffs um das Jahr 1800 zu einem jähen Bruch mit den bis dahin gültigen christlichen Erbvorstellungen. Die Behauptung, Merkmale vom Organismus der Eltern könnten an die Kinder weitergegeben werden, hatte weitreichende Folgen - sowohl im gesellschaftlichen als auch im rechtlichen und politischen Sinne.

Die Folgen, aber auch die Vorgeschichte solcher Umbrüche sind es, mit denen sich jetzt Professorin Dr. Sigrid Weigel vom Zentrum für Literaturforschung Berlin und Professor Dr. Bernhard Jussen von der Universität Bielefeld in ihrem Forschungsprojekt auseinander setzen. Gemeinsam mit Wissenschaftlern verschiedener Disziplinen untersuchen sie, welche historischen Umbrüche es in den Erbkonzepten der lateineuropäischen Geschichte vom Mittelalter bis zur Moderne gegeben hat. Dabei stehen einerseits Reproduktion und Vererbung, andererseits Traditionsbildung im Mittelpunkt des Interesses. In mehreren Teilprojekten möchten die Forscher Antworten auf folgende Fragen finden: Welche Bedeutungsverschiebungen sind im Hinblick auf Erbschaftsvorstellungen in der Geschichte zu beobachten? Welche Rolle spielen dabei Veränderungen im Wissen um die biologische Reproduktion und Veränderungen der Organisationen verwandtschaftlicher beziehungsweise familiärer Beziehungen? Wie stark werden diese durch rechtliche, insbesondere erbrechtliche Bestimmungen reguliert? Die Ergebnisse ihrer interdisziplinären Projektarbeit werden die Forscher in mehreren Publikationen festhalten.

Kontakt Zentrum für Literaturforschung Berlin:
Professorin Dr. Sigrid Weigel
Telefon: 0 30/2 01 92 - 173
E-Mail: siweigel@aol.com

Kontakt Universität Bielefeld:
Fakultät für Geschichtswissenschaft, Philosophie und Theologie
Professor Dr. Bernhard Jussen
E-Mail: Bjussen@web.de

913.200 Euro für das Vorhaben "Formen des Lebens

Philosophische Dimensionen der aktuellen biomedizinischen Forschung" von Professor Dr. Barry Smith vom Institut für formale Ontologie und medizinische Informationswissenschaften (IFOMIS) der Universität Leipzig - in Zusammenarbeit mit Professor Dr. Heinz Sass vom Lehrstuhl für Genetik der Universität Leipzig und Professor Dr. Pirmin Stekeler-Weithofer vom Institut für Philosophie der Universität Leipzig.

Die elektronische Informationsverarbeitung erobert immer neue Anwendungsgebiete und dringt in bestehende tiefer ein. Gerade in der biomedizinischen Forschung unterstützt sie einige Bahn brechende Ergebnisse - wie beispielsweise die Entschlüsselung des menschlichen Genoms. An einem Projekt dieser Art sind dabei meist mehrere Disziplinen beteiligt, die mit verschiedenen Informations- und Begriffssystemen arbeiten. Ein Faktum, das die Kommunikation zwischen den Wissenschaftlern erheblich erschwert.

Grundlegendes Ziel von Professor Dr. Barry Smith von der Universität Leipzig und seinem interdisziplinär zusammengesetzten Team - bestehend aus Biologen, Philosophen, Bio- und Medizininformatikern - ist eine interdisziplinär angelegte Klärung jener Grundbegriffe des Lebens, mit denen sich der Mensch die Prozesse des Lebendigen verständlich macht. Am Ende des Vorhabens soll daher eine neue Gesamttheorie der wichtigsten biomedizinischen Grundbegriffe stehen wie Art, Spezies, Teil, Ganzes, Funktion etc., die zum Basisverständnis jedes Lebenswissenschaftlers gehören. Die Ergebnisse dienen dann später als Grundlage für neue Strategien zur Organisation und Integration von Informationen im Bereich der biomedizinischen Informatik, sodass nicht zuletzt auch die Kommunikation zwischen wissenschaftlichen Disziplinen erleichtert wird. Eine Vermittlerrolle zwischen Biologie und Informatik kommt hier der angewandten Ontologie zu, einer letztlich auf Aristoteles gründenden philosophischen Disziplin, die in den vergangenen Jahren in der Bioinformatik an Bedeutung gewonnen hat. Verschiedene Konferenzen und Informationsveranstaltungen sowie Veröffentlichungen - auch über die Bedeutung der Arbeit für das Selbstverständnis der Philosophie - werden das Vorhaben begleiten.

Kontakt Universität Leipzig:
Medizinische Fakultät
Institut für formale Ontologie
und medizinische Informationswissenschaften (IFOMIS)
Professor Dr. Barry Smith
Telefon: 03 41/97 - 16170
E-Mail: phismith@buffalo.edu

Fakultät für Biowissenschaften, Pharmazie und Psychologie,
Lehrstuhl für Genetik
Professor Dr. Heinz Sass
Telefon: 03 41/9 73 68 75
E-Mail: sass@rz.uni-leipzig.de

Philosophische Fakultät
Institut für Philosophie
Professor Dr. Pirmin Stekeler-Weithofer
Telefon: 03 41/9 73 58 20
E-Mail: stekeler@uni-leipzig.de

Dr. Christian Jung | idw
Weitere Informationen:
http://www.volkswagenstiftung.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Preis für Arbeit über autonomes Fahren
11.09.2018 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht Mit der Getränkedose hoch hinaus – Minisatellitenwettbewerb vom 17. bis 21. September in Bremen
10.09.2018 | Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Im Focus: Bio-Kunststoffe nach Maß

Zusammenarbeit zwischen Chemikern aus Konstanz und Pennsylvania (USA) – gefördert im Programm „Internationale Spitzenforschung“ der Baden-Württemberg-Stiftung

Chemie kann manchmal eine Frage der richtigen Größe sein. Ein Beispiel hierfür sind Bio-Kunststoffe und die pflanzlichen Fettsäuren, aus denen sie hergestellt...

Im Focus: Patented nanostructure for solar cells: Rough optics, smooth surface

Thin-film solar cells made of crystalline silicon are inexpensive and achieve efficiencies of a good 14 percent. However, they could do even better if their shiny surfaces reflected less light. A team led by Prof. Christiane Becker from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) has now patented a sophisticated new solution to this problem.

"It is not enough simply to bring more light into the cell," says Christiane Becker. Such surface structures can even ultimately reduce the efficiency by...

Im Focus: Mit Nano-Lenkraketen Keime töten

Wo Antibiotika versagen, könnten künftig Nano-Lenkraketen helfen, multiresistente Erreger (MRE) zu bekämpfen: Dieser Idee gehen derzeit Wissenschaftler der Universität Duisburg-Essen (UDE) und der Medizinischen Hochschule Hannover nach. Zusammen mit einem führenden US-Experten tüfteln sie an millionstel Millimeter kleinen Lenkraketen, die antimikrobielles Silber zielsicher transportieren, um MRE vor Ort zur Strecke zu bringen.

In deutschen Krankenhäusern führen die MRE jährlich zu tausenden, teils lebensgefährlichen Komplikationen. Denn wer sich zum Beispiel nach einer Implantation...

Im Focus: Schaltung des Stromflusses auf atomarer Skala

Forscher aus Augsburg, Trondheim und Zürich weisen gleichrichtende Eigenschaften von Grenzflächenkontakten im ferroelektrischen Halbleiter nach.

Die Grenzflächen zwischen zwei elektrisch unterschiedlich polarisierten Bereichen im Festkörper werden als ferroelektrische Domänenwände bezeichnet. In der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Unbemannte Flugsysteme für die Klimaforschung

18.09.2018 | Veranstaltungen

Studierende organisieren internationalen Wettbewerb für zukünftige Flugzeuge

17.09.2018 | Veranstaltungen

Neues von Merkur, Mars und Mond – größtes Treffen europäischer Planetenforscher

14.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

18.09.2018 | Physik Astronomie

Wasserelektrolyse hat Potenzial zur Gigawatt-Industrie

18.09.2018 | Studien Analysen

App FiTS baut Konzept für langfristige Verhaltensänderung mit passenden Rezeptvideos weiter aus

18.09.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics