Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BioFuture-Preis geht an Dresdner Forscherin

20.10.2003


BMBF-Biotechnologie-Tage erstmals in neuen Ländern

Der renommierte BioFuture-Preis des Bundesforschungsministeriums (BMBF) geht (auch) nach Sachsen: Dr. Elly Tanaka vom Max-Planck-Institut für Molekulare Zellbiologie und Genetik Dresden nimmt die Auszeichnung heute für ihr Forscher-Team in Leipzig entgegen. Für maximal fünf Jahre erhalten die sächsischen Wissenschaftler damit finanzielle Förderung des BMBF, um ihre wissenschaftliche Arbeit im Bereich der Regeneration von Geweben voranzutreiben.

"Dieser Preis ist ein eindrucksvoller Beweis dafür, wie erfolgreich gezielte Förderung der Grundlagen- und angewandten Forschung sein kann. Zudem holen wir damit weiteres Geld vom Bund und der EU in den Freistaat. Aber auch privates Kapital fließt verstärkt nach Sachsen", sagte Wirtschaftsstaatssekretärin Andrea Fischer (CDU) heute zur Eröffnung der Biotechnologie-Tage, die vom 20. bis 21. Oktober 2003 in Leipzig stattfinden.

"Die Biotechnologie-Fördermittel des Freistaates sind gut investiert und sie geben dem High-Tech-Standort Sachsen wichtige wirtschaftliche Impulse", sagte Frau Fischer (CDU). "Dass der Bund diese Biotech-Tage in Leipzig und damit erstmals in den neuen Bundesländern veranstaltet, werten wir als Anerkennung dafür, was hier in Sachsen seit 2000 mit der Biotechnologie-Offensive aufgebaut und geleistet worden ist", sagte die Staatssekretärin weiter.

Biotech-Region Sachsen weiter auf Wachstumskurs

Aktuelle Beispiele dafür sind die Kooperation des Dresdner Max-Planck-Institutes für Molekulare Zellbiologie und Genetik (MPI-CBG) mit der Münchner Definiens AG und der Hamburger Evotec Technologies GmbH, die am 19. September 2003 in Dresden bekannt gegeben wurde. Das durch die drei Partner entwickelte, weltweit neuartige Hochdurchsatz-Verfahren der RNAi- und zellbasierten Analyse spielt unter anderem in der Entwicklung neuer Medikamente eine Rolle. Acht Arbeitsplätze werden bis Jahresende im MPI-CBG zur Umsetzung der Vereinbarung eingerichtet.

Am 30. September gab das Dresdner Biopharmazie-Start-up JadoLabs GmbH den Abschluss einer ersten Finanzierungsrunde über 1,8 Mio. Euro bekannt. Das Kapital für den Aufbau des Unternehmens kommt von der Berliner Risikokapitalgesellschaft Peppermint.Financial Partners, der Stadtsparkasse Dresden, der CFH der SachsenLB und dem Dresden Fonds. "Gerade in der jetzigen schwierigen Phase, in der viel über Finanzierungskrisen und Konsolidierung in der Biotechnologie gesprochen wird, wächst biosaxony. Auch wir haben mit dem Branchentrend zu kämpfen. Aber unser Konzept - inhaltliche Fokussierung auf medizinische Anwendungen und Konzentration auf die Zentren Dresden und Leipzig - zeigt seine Tragkraft: Die Branche ist in Sachsen weiter auf Erfolgskurs, wissenschaftlich und wirtschaftlich", sagte Andrea Fischer.

| ots

Weitere Berichte zu: BMBF MPI-CBG Zellbiologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Acht Millionen Euro für die Forschung: Smarte Implantate sollen Knochen besser heilen
10.12.2019 | Universität des Saarlandes

nachricht German Design Award 2020 für Sensorschleuse Argus von dormakaba
09.12.2019 | dormakaba Deutschland GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Graphen-Nanostrukturen magnetisch werden

Graphen, eine zweidimensionale Struktur aus Kohlenstoff, ist ein Material mit hervorragenden mechanischen, elektronischen und optischen Eigenschaften. Doch für magnetische Anwendungen schien es bislang nicht nutzbar. Forschern der Empa ist es gemeinsam mit internationalen Partnern nun gelungen, ein in den 1970er Jahren vorhergesagtes Molekül zu synthetisieren, welches beweist, dass Graphen-Nanostrukturen in ganz bestimmten Formen magnetische Eigenschaften aufweisen, die künftige spintronische Anwendungen erlauben könnten. Die Ergebnisse sind eben im renommierten Fachmagazin Nature Nanotechnology erschienen.

Graphen-Nanostrukturen (auch Nanographene genannt) können, je nach Form und Ausrichtung der Ränder, ganz unterschiedliche Eigenschaften besitzen - zum Beispiel...

Im Focus: How to induce magnetism in graphene

Graphene, a two-dimensional structure made of carbon, is a material with excellent mechanical, electronic and optical properties. However, it did not seem suitable for magnetic applications. Together with international partners, Empa researchers have now succeeded in synthesizing a unique nanographene predicted in the 1970s, which conclusively demonstrates that carbon in very specific forms has magnetic properties that could permit future spintronic applications. The results have just been published in the renowned journal Nature Nanotechnology.

Depending on the shape and orientation of their edges, graphene nanostructures (also known as nanographenes) can have very different properties – for example,...

Im Focus: Geminiden - Die Wünsch-dir-was-Sternschnuppen vor Weihnachten

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde (VdS) und des Hauses der Astronomie in Heidelberg - Die Geminiden, die Mitte Dezember zu sehen sind, sind der "zuverlässigste" der großen Sternschnuppen-Ströme mit bis zu 120 Sternschnuppen pro Stunde. Leider stört in diesem Jahr der Mond zur besten Beobachtungszeit.

Sie wurden nach dem Sternbild Zwillinge benannt: Die „Geminiden“ sorgen Mitte Dezember immer für ein schönes Sternschnuppenschauspiel. In diesem Jahr sind die...

Im Focus: Electronic map reveals 'rules of the road' in superconductor

Band structure map exposes iron selenide's enigmatic electronic signature

Using a clever technique that causes unruly crystals of iron selenide to snap into alignment, Rice University physicists have drawn a detailed map that reveals...

Im Focus: Das 136 Millionen Atom-Modell: Wissenschaftler simulieren Photosynthese

Die Umwandlung von Sonnenlicht in chemische Energie ist für das Leben unerlässlich. In einer der größten Simulationen eines Biosystems weltweit haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler diesen komplexen Prozess an einem Bestandteil eines Bakteriums nachgeahmt – am Computer, Atom um Atom. Die Arbeit, die jetzt in der renommierten Fachzeitschrift „Cell“ veröffentlicht wurde, ist ein wichtiger Schritt zum besseren Verständnis der Photosynthese in einigen biologischen Strukturen. An der internationalen Forschungskooperation unter Leitung der University of Illinois war auch ein Team der Jacobs University Bremen beteiligt.

Das Projekt geht zurück auf eine Initiative des inzwischen verstorbenen, deutsch-US-amerikanischen Physikprofessors Klaus Schulten von der University of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien

04.12.2019 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Arbeit

03.12.2019 | Veranstaltungen

Intelligente Transportbehälter als Basis für neue Services der Intralogistik

03.12.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Latest News

City research draws on Formula 1 technology for the construction of skyscrapers

10.12.2019 | Architecture and Construction

Reorganizing a computer chip: Transistors can now both process and store information

10.12.2019 | Information Technology

Could dark carbon be hiding the true scale of ocean 'dead zones'?

10.12.2019 | Life Sciences

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics