Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Programm "Kompetenzen fördern" für Jugendliche mit schlechteren Startchancen

10.07.2003


Bulmahn: "Mit der richtigen Förderung geben wir allen eine Chance"

Mit dem Programm "Kompetenzen fördern" unterstützt das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) Jugendliche mit schlechteren Startchancen beim Einstieg in die berufliche Ausbildung. "Mit der richtigen Förderung geben wir allen eine Chance", sagte Bulmahn am Donnerstag in Berlin auf der Konferenz "Alle mit ins Boot nehmen - Berufliche Qualifizierung für Jugendliche mit besonderem Förderbedarf". Auch Schulabgängern ohne Abschluss und mit schlechten sprachlichen Leistungen müsse der Einstieg in eine berufliche Karriere ermöglicht werden.

Die Ministerin verwies auf den Zusammenhang zwischen schulischem Versagen und Jugendarbeitslosigkeit. Jährlich verließen fast 90.000 Jugendliche die Schule, ohne mindestens einen Hauptschulabschluss erreicht zu haben. "Dazu brauchen wir vor allem auch leistungsfähigere Schulen, die besser auf eine Berufsausbildung vorbereiten." Eine gute Ausbildung sei die Voraussetzung für einen auf Dauer sicheren Arbeitsplatz.

Als Teil der Ausbildungsoffensive 2003 fördere die Bundesregierung die Berufsvorbereitung und -ausbildung von noch nicht ausbildungsfähigen und benachteiligten Jugendlichen. Mit Unterstützung durch das BMBF werde Benachteiligtenförderung flexibler und passe sich an die unterschiedlichen Bedürfnisse der jungen Menschen an. Die Berufsausbildungsvorbereitung sei nach den Vorschlägen der Hartz-Kommission in das Berufsbildungsgesetz aufgenommen worden. "Gerade in unserer alternden Gesellschaft müssen wir das gesamte Potenzial unserer jungen Generation für die wirtschaftliche Zukunft nutzen", sagte die Ministerin. "Wir können nicht zulassen, dass bei uns noch immer rund 15 Prozent eines Jahrgangs ohne abgeschlossene Berufsausbildung bleiben."

Für das vom BMBF im Jahr 2001 konzipierte Benachteiligtenprogramm (BQF-Programm) stehen bis 2006 rund 53 Millionen Euro, etwa zur Hälfte finanziert aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds, bereit. Damit würden unter anderem bis Ende des Jahres über 100 Projekte gefördert. Bis zu 15.000 Jugendliche profitieren von den BQF-Aktivitäten. Indirekt betroffen ist der größte Teil der über 200.000 Jugendlichen, die sich jährlich in schulischen und außerschulischen Ausbildungsvorbereitungen befinden. Im Vordergrund des BQF-Programms stehen Vorhaben zur Verbesserung der Förderstrukturen, der Prävention gegen Ausbildungslosigkeit und zur Unterstützung von Migrantinnen und Migranten bei der Integration in die Ausbildung.

Bulmahn betonte, dass sich die berufliche Benachteiligtenförderung am Arbeitsmarkt orientieren müsse. "Unter dieser Voraussetzung sind wird bereit, weniger komplexe, auch zweijährige und gestufte Ausbildungen zu schaffen." Diese seien insbesondere für benachteiligte Jugendliche wichtig.

Die Konferenz in Berlin organisiert das BMBF gemeinsam mit der Friedrich-Ebert Stiftung. Die rund 400 angemeldeten Teilnehmer befassen sich mit der Situation von Jugendlichen, die auf ihrem Weg in Ausbildung und Beruf besonderer Unterstützung bedürfen und dem Stand der Umsetzung des BMBF-Programms. Die Konferenz ist Teil der Ausbildungsoffensive 2003 zur Verbesserung der Ausbildungsstellensituation.

Pressereferat | BMBF
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de

Weitere Berichte zu: Ausbildungsoffensive Benachteiligtenförderung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Klimafreundliche Energie aus Abwärme
20.12.2019 | Technische Universität München

nachricht Der DPG-Technologietransferpreis 2020 geht an Orcan Energy für die Nutzung von Abwärme für die CO2-freie Stromerzeugung
16.12.2019 | Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Miniatur-Doppelverglasung: Wärmeisolierendes und gleichzeitig wärmeleitendes Material entwickelt

Styropor oder Kupfer – beide Materialien weisen stark unterschiedliche Eigenschaften auf, was ihre Fähigkeit betrifft, Wärme zu leiten. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz und der Universität Bayreuth haben nun gemeinsam ein neuartiges, extrem dünnes und transparentes Material entwickelt und charakterisiert, welches richtungsabhängig unterschiedliche Wärmeleiteigenschaften aufweist. Während es in einer Richtung extrem gut Wärme leiten kann, zeigt es in der anderen Richtung gute Wärmeisolation.

Wärmeisolation und Wärmeleitung spielen in unserem Alltag eine entscheidende Rolle – angefangen von Computerprozessoren, bei denen es wichtig ist, Wärme...

Im Focus: Miniature double glazing: Material developed which is heat-insulating and heat-conducting at the same time

Styrofoam or copper - both materials have very different properties with regard to their ability to conduct heat. Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz and the University of Bayreuth have now jointly developed and characterized a novel, extremely thin and transparent material that has different thermal conduction properties depending on the direction. While it can conduct heat extremely well in one direction, it shows good thermal insulation in the other direction.

Thermal insulation and thermal conduction play a crucial role in our everyday lives - from computer processors, where it is important to dissipate heat as...

Im Focus: Fraunhofer IAF errichtet ein Applikationslabor für Quantensensorik

Um den Transfer von Forschungsentwicklungen aus dem Bereich der Quantensensorik in industrielle Anwendungen voranzubringen, entsteht am Fraunhofer IAF ein Applikationslabor. Damit sollen interessierte Unternehmen und insbesondere regionale KMU sowie Start-ups die Möglichkeit erhalten, das Innovationspotenzial von Quantensensoren für ihre spezifischen Anforderungen zu evaluieren. Sowohl das Land Baden-Württemberg als auch die Fraunhofer-Gesellschaft fördern das auf vier Jahre angelegte Vorhaben mit jeweils einer Million Euro.

Das Applikationslabor wird im Rahmen des Fraunhofer-Leitprojekts »QMag«, kurz für Quantenmagnetometrie, errichtet. In dem Projekt entwickeln Forschende von...

Im Focus: Fraunhofer IAF establishes an application laboratory for quantum sensors

In order to advance the transfer of research developments from the field of quantum sensor technology into industrial applications, an application laboratory is being established at Fraunhofer IAF. This will enable interested companies and especially regional SMEs and start-ups to evaluate the innovation potential of quantum sensors for their specific requirements. Both the state of Baden-Württemberg and the Fraunhofer-Gesellschaft are supporting the four-year project with one million euros each.

The application laboratory is being set up as part of the Fraunhofer lighthouse project »QMag«, short for quantum magnetometry. In this project, researchers...

Im Focus: Wie Zellen ihr Skelett bilden

Wissenschaftler erforschen die Entstehung sogenannter Mikrotubuli

Zellen benötigen für viele wichtige Prozesse wie Zellteilung und zelluläre Transportvorgänge strukturgebende Filamente, sogenannte Mikrotubuli.

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

11. Tagung Kraftwerk Batterie - Advanced Battery Power Conference am 24-25. März 2020 in Münster/Germany

16.01.2020 | Veranstaltungen

Leben auf dem Mars: Woher kommt das Methan?

16.01.2020 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2020

16.01.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Chemiker lassen Bor-Atome wandern

17.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

Infektiöse Proteine bei Alzheimer

17.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

Miniatur-Doppelverglasung: Wärmeisolierendes und gleichzeitig wärmeleitendes Material entwickelt

17.01.2020 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics