Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

1,3 Millionen US Dollar für internationales Forschungsprojekt "Durch Sehen lernen"

12.06.2003


Neurobiologische Mechanismen beim frühkindlichen Sehen lernen stehen im Mittelpunkt eines mit Göttinger Beteiligung, das mit 1,3 Millionen US Dollar aus dem Human Frontier Science Program gefördert wird.



Das Forscherteam, dem neben dem Physiker und Neurowissenschaftler Dr. Fred Wolf, Habilitand am Institut für Nichtlineare Dynamik der Georg-August-Universität und Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Strömungsforschung, drei weitere Forscher aus den USA, Japan und Deutschland angehören, konnte sich in einem weltweiten Auswahlverfahren unter mehreren hundert Bewerbungen durchsetzen. In ihrem gemeinsamen Vorhaben werden die Forscher untersuchen, wie das Gehirn durch Erfahrung lernt, gesehene Szenen immer besser zu repräsentieren und zu verarbeiten. Die Arbeiten beginnen Ende dieses Jahres.



"Während der ersten Lebensmonate des Menschen durchläuft das visuelle System eine so genannte kritische Phase, in der visuelle Erfahrung Vorraussetzung für die Ausbildung des Sehvermögens ist. Ist diese beeinträchtigt, kann es zu irreversiblen Schäden bis hin zur Blindheit kommen. Obwohl die Existenz dieser kritischen Phase seit über 30 Jahren bekannt ist, sind die zugrunde liegenden neurobiologischen Mechanismen bis heute weitgehend unklar", erläutert Dr. Wolf. Durch den Einsatz von Bildgebenden Verfahren, transgenen Tiermodellen und mathematischer Modellierung sollen diese Mechanismen aufgeklärt werden. Dr. Wolf wird die theoretischen Arbeiten in Göttingen leiten.

Der Göttinger Wissenschaftler kooperiert in dem gemeinsamen Vorhaben mit Prof. Dr. Ken Miller von der University of California in San Francisco (USA), Prof. Dr. Siegrid Löwel vom Leibniz-Institut für Neurobiologie (Magdeburg) sowie Dr. Michela Fagiolini vom RIKEN Brain Science Institute in Japan. Fred Wolf studierte Physik und Neurowissenschaften in Frankfurt, wo er 1999 promoviert wurde. Seine Arbeiten zur Theorie neuronaler Lernprozesse wurden mit dem 1999 erstmals verliehenen Altdorfer Leibniz-Preis ausgezeichnet. Nach Forschungsaufenthalten an der Hebräischen Universität von Jerusalem (Israel) und dem Institute for Theoretical Physics der University of California in Santa Barbara (USA) ist er seit über einem Jahr in Göttingen tätig.

Das Human Frontier Science Program (HFSP) ist die Forschungförderorganisation der so genannten G7-Staaten, der Gruppe der sieben führenden Industrienationen. Jährlich unterstützt die Organisation rund 20 Projekte internationaler Forschergruppen. In diesem Jahr stand der Wettbewerb unter dem Thema "Komplexe Mechanismen von lebenden Organismen" und umfasste die Neurowissenschaften und die Molekularbiologie. Gesucht werden neue Zugänge für das Verständnis komplexer biologischer Systeme durch die Zusammenarbeit von Biologen mit Forschern aus der Physik, Mathematik und den Computerwissenschaften.

Kontaktadresse:

Dr. Fred Wolf
Georg-August-Universität Göttingen
Fakultät für Physik, Institut für Nichtlineare Dynamik
Max-Planck-Institut für Strömungsforschung
Bunsenstraße 10, 37073 Göttingen
Tel. (0551) 5176-423 oder 5176-419
Fax (0551) 5176-402
e-mail: fred@chaos.gwdg.de

Marietta Fuhrmann-Koch | idw
Weitere Informationen:
http://www.chaos.physik.uni-goettingen.de

Weitere Berichte zu: Neurowissenschaft Physik Strömungsforschung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Preis für Arbeit über autonomes Fahren
11.09.2018 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht Mit der Getränkedose hoch hinaus – Minisatellitenwettbewerb vom 17. bis 21. September in Bremen
10.09.2018 | Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmals gemessen: Wie lange dauert ein Quantensprung?

Mit Hilfe ausgeklügelter Experimente und Berechnungen der TU Wien ist es erstmals gelungen, die Dauer des berühmten photoelektrischen Effekts zu messen.

Es war eines der entscheidenden Experimente für die Quantenphysik: Wenn Licht auf bestimmte Materialien fällt, werden Elektronen aus der Oberfläche...

Im Focus: Scientists present new observations to understand the phase transition in quantum chromodynamics

The building blocks of matter in our universe were formed in the first 10 microseconds of its existence, according to the currently accepted scientific picture. After the Big Bang about 13.7 billion years ago, matter consisted mainly of quarks and gluons, two types of elementary particles whose interactions are governed by quantum chromodynamics (QCD), the theory of strong interaction. In the early universe, these particles moved (nearly) freely in a quark-gluon plasma.

This is a joint press release of University Muenster and Heidelberg as well as the GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt.

Then, in a phase transition, they combined and formed hadrons, among them the building blocks of atomic nuclei, protons and neutrons. In the current issue of...

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Im Focus: Bio-Kunststoffe nach Maß

Zusammenarbeit zwischen Chemikern aus Konstanz und Pennsylvania (USA) – gefördert im Programm „Internationale Spitzenforschung“ der Baden-Württemberg-Stiftung

Chemie kann manchmal eine Frage der richtigen Größe sein. Ein Beispiel hierfür sind Bio-Kunststoffe und die pflanzlichen Fettsäuren, aus denen sie hergestellt...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Event News

One of the world’s most prominent strategic forums for global health held in Berlin in October 2018

03.09.2018 | Event News

4th Intelligent Materials - European Symposium on Intelligent Materials

27.08.2018 | Event News

LaserForum 2018 deals with 3D production of components

17.08.2018 | Event News

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bei Depressionen ist Hirnregion zur Stresskontrolle vergrößert

20.09.2018 | Biowissenschaften Chemie

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Was Einstein noch nicht wusste

20.09.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics