Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Projekt "GLOWA Jordan River" von BMBF gefördert

24.02.2003


Bundesministerium für Bildung und Forschung fördert an der Uni Potsdam angesiedeltes Projekt mit drei Millionen Euro



Für das am Institut für Biochemie und Biologie, Bereich Vegetationsökologie und Naturschutz der Universität Potsdam angesiedelte Projekt GLOWA Jordan River bewilligte das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) etwa drei Millionen Euro. Mit der Projektleitung ist Dr. Katja Tielbörger betraut. Das Projekt läuft zunächst bis Mai 2005.

... mehr zu:
»BMBF »GLOWA »Wasserressource


Wasser spielt im Nahen Osten eine zentrale Rolle. Allein die naturräumlichen Gegebenheiten, der größte Teil der Region besteht aus Wüsten und Halbwüsten, haben Wasser schon immer zu der wichtigsten Ressource für Mensch und Natur gemacht. Nicht zuletzt deshalb ist Israel zu einem der wichtigsten Exporteure für wassersparende Technologien, besonders in der Landwirtschaft, geworden. Trotz dieser Technologien, wie beispielsweise der berühmten Tröpfelbewässerung, verbraucht die Landwirtschaft in Israel, den Autonomiegebieten und in Jordanien den überwältigenden Teil des gesamten verfügbaren Wassers. Gleichzeitig hat die Landwirtschaft nur einen sehr geringen Anteil am Bruttoinlandsprodukt. Alle Anrainerstaaten des Jordan leben, was die erneuerbaren Wasserressourcen angeht, bereits seit Jahrzehnten auf Pump. Hinzu kommt, dass das Bevölkerungswachstum eines der höchsten in der Welt ist. Klimatische Veränderungen könnten die Situation noch verschlechtern. Bisher ist noch viel zu wenig bekannt, wie sich Klimaveränderungen in Kombination mit sozio-ökonomischen Prozessen auf die Verfügbarkeit von Wasser auswirken. Hier ist ein Ansatz gefordert, welcher naturwissenschaftliche und sozialwissenschaftliche Forschung verbindet, und die Ergebnisse dieser Forschung zur Anwendung bringt. Deshalb sucht das GLOWA Jordan River-Projekt einen interdisziplinären Ansatz, der von einem ständigen Dialog mit potentiellen Anwendern begleitet ist.

Die Komplexität der Aufgabe verlangt ein großes internationales Team von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern der verschiedensten Fachbereiche. So sind insgesamt nahezu 50 Arbeitsgruppen aus ca. 30 Institutionen in Israel, Deutschland, den palästinensischen Autonomiegebieten und Jordanien in einem Forschungsverbund zusammengefasst, der von der Universität Potsdam geleitet und koordiniert wird.

Im Projekt sind Klimaforscher beteiligt, welche Szenarien für die zukünftige Entwicklung des Klimas der Region entwickeln. Ein großes Team von Hydrologen, Agrarwissenschaftlern und Bodenkundlern untersucht, wie sich Klima- und Landnutzungsveränderungen auf das Wasserangebot und die Wasserqualität auswirken werden. Ökologen von der Universität Potsdam und der Tel Aviv University beschäftigen sich mit dem Einfluss von Klimawandel auf natürliche Ökosysteme der Region. Schließlich werden auch die sozio-ökonomischen Konsequenzen der Prognosen der Naturwissenschaftler untersucht und die Erkenntnisse in konkrete Handlungsanweisungen an die Nutzer des Wassers übersetzt. In Zukunft sollen auch Friedens- und Konfliktforscher am GLOWA-Projekt beteiligt werden. Neben den naturwissenschaftlichen Erkenntnissen sollen so Lösungswege für grenzüberschreitende Wasserkonflikte aufgezeigt werden. Umgekehrt soll auch die weltwirtschaftliche Situation hinsichtlich ihrer Folgen für den Wasserexport und -import der beteiligten Länder untersucht werden.

GLOWA Jordan River ist ein interdisziplinäres Forschungsprojekt, welches untersucht, wie die Wasserressourcen am Jordan auf globale Veränderungen reagieren. Ziel des Vorhabens ist die Entwicklung von Managementstrategien zu einer nachhaltigen Nutzung dieser Ressource. GLOWA steht für globaler Wandel im Wasserhaushalt. Es handelt sich um eine Forschungsinitiative des BMBF. Neben dem GLOWA Jordan River Projekt existieren noch vier weitere GLOWA-Projekte, welche sich mit bestimmten Klimaregionen der Erde beschäftigen. Jedes dieser Projekte ist auf ein Flusseinzugsgebiet ausgerichtet. GLOWA Jordan River ist das jüngste der GLOWA Projekte.

Andrea Benthien | idw

Weitere Berichte zu: BMBF GLOWA Wasserressource

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Phoenix Contact gewinnt BME-Preis für elektronische Beschaffung
13.03.2019 | Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.V. (BME)

nachricht Innovationspreis für Simulationswerkzeug zur Kanalalterung verliehen
12.03.2019 | KompetenzZentrum Wasser Berlin gGmbH (KWB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kartographie eines fernen Sterns

Der am Leibniz-Institut für Astrophysik Potsdam (AIP) gefertigte Spektrograph PEPSI zeigt erste Aufnahmen der Struktur des Magnetfelds auf der Oberfläche eines weit entfernten Sterns. Mittels innovativer Verfahren lassen sich damit neue Erkenntnisse über die Vorgänge auf der Sternoberfläche gewinnen. Die Ergebnisse stellte ein Wissenschaftlerteam nun in der Fachzeitschrift Astronomy & Astrophysics vor.

Selbst mit den größten Teleskopen erscheinen die Oberflächen entfernter Sterne normalerweise nur als Lichtpunkte. Eine detaillierte Auflösung wird erst mittels...

Im Focus: Stellar cartography

The Potsdam Echelle Polarimetric and Spectroscopic Instrument (PEPSI) at the Large Binocular Telescope (LBT) in Arizona released its first image of the surface magnetic field of another star. In a paper in the European journal Astronomy & Astrophysics, the PEPSI team presents a Zeeman- Doppler-Image of the surface of the magnetically active star II Pegasi.

A special technique allows astronomers to resolve the surfaces of faraway stars. Those are otherwise only seen as point sources, even in the largest telescopes...

Im Focus: Heading towards a tsunami of light

Researchers at Chalmers University of Technology and the University of Gothenburg, Sweden, have proposed a way to create a completely new source of radiation. Ultra-intense light pulses consist of the motion of a single wave and can be described as a tsunami of light. The strong wave can be used to study interactions between matter and light in a unique way. Their research is now published in the scientific journal Physical Review Letters.

"This source of radiation lets us look at reality through a new angle - it is like twisting a mirror and discovering something completely different," says...

Im Focus: Oszillation im Muskelgewebe

Wenn ein Muskel wächst oder eine Verletzung in ihm ausheilt, verwandelt sich ein Teil seiner Stammzellen in neue Muskelzellen. Wie dieser Prozess über zwei oszillierend hergestellte Proteine gesteuert wird, beschreibt nun das MDC-Team um Carmen Birchmeier im Fachjournal „Genes & Development“.

Die Stammzellen des Muskels müssen jederzeit auf dem Sprung sein: Wird der Muskel beispielsweise beim Sport verletzt, ist es ihre Aufgabe, sich so rasch wie...

Im Focus: Das Geheimnis des Vakuums erstmals nachweisen

Neue Forschungsgruppe an der Universität Jena vereint Theorie und Experiment, um erstmals bestimmte physikalische Prozesse im Quantenvakuum nachzuweisen

Für die meisten Menschen ist das Vakuum ein leerer Raum. Die Quantenphysik hingegen geht davon aus, dass selbst in diesem Zustand niedrigster Energie noch...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz: Ausprobieren und diskutieren

19.03.2019 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Tagung zur Gesundheit von Meeressäugern

18.03.2019 | Veranstaltungen

Tuberkulose - eine der ältesten Krankheiten der Menschheit eliminieren!

15.03.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kartographie eines fernen Sterns

19.03.2019 | Physik Astronomie

Schlauer Handschuh für Industrie 4.0: Forscher verbinden die Hand mit der virtuellen Welt

19.03.2019 | HANNOVER MESSE

Das neue Original für Industrie 4.0 - Rittal mit neuen Gehäuseserien AX und KX

19.03.2019 | HANNOVER MESSE

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics