Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Prof. Dr. Helmut Eschrig erhält Max-Planck-Forschungspreis

09.12.2002


Helmut Eschrig erhält den diesjährigen Max-Planck-Forschungspreis für Physik in Anerkennung der Pionierarbeit bei der Weiterentwicklung und Anwendung der Dichtefunktionaltheorie. Die Preisverleihung erfolgt am 11. Dezember 2002 in Berlin-Dahlem.


Prof. Dr. Helmut Eschrig



Helmut Eschrig, Wissenschaftlicher Direktor des Leibniz-Instituts für Festkörper- und Werkstoffforschung Dresden (IFW), gehört zu den zwölf Wissenschaftlern aus sechs Disziplinen, die mit dem diesjährigen Max-Planck-Forschungspreis für Internationale Kooperation geehrt werden.



Die Max-Planck-Gesellschaft vergibt diesen Preis gemeinsam mit der Alexander von Humboldt-Stiftung an einzelne ausländische und deutsche Spitzenforscher für herausragende, international anerkannte wissenschaftliche Leistungen. Die mit jeweils 125.000 Euro dotierten Auszeichnungen sollen für die Preisträger einen flexiblen Rahmen zur Aufnahme, Vertiefung oder Erweiterung von internationalen Forschungskooperationen ermöglichen. Die Preisverleihung erfolgt am 11. Dezember 2002 im Rahmen einer Festveranstaltung im Harnack-Haus in Berlin-Dahlem.

Helmut Eschrig erhält den diesjährigen Max-Planck-Forschungspreis für Physik in Anerkennung der Pionierarbeit, die er bei der Weiterentwicklung und Anwendung der Dichtefunktionaltheorie leistet. Mit dieser Theorie können die atomare und magnetische Struktur, die chemischen Bindungskräfte und der elektronische Zustand geordneter Festkörper berechnet werden. Dies geschieht auf Basis der Quantentheorie, wobei als Eingangsgrößen für die Rechnungen nur Naturkonstanten verwendet werden. Mit dieser Methode können neue Strukturen oder noch nicht bekannte Strukturparameter gut vorhergesagt werden.

Mit dem Preisgeld will Helmut Eschrig ein Projekt finanzieren, mit dem die Dichtefunktionaltheorie weiter verbessert werden soll, so dass sie dann auch auf Materialklassen anwendbar ist, für die sie heute noch versagt. Dabei handelt es sich um Verbindungen mit Valenzelektronen, die sich in ihrer Bewegung von einem Atom zum anderen gegenseitig stark behindern. Diese speziellen Korrelationen sind in der Theorie schwer zu berücksichtigen. Sie verursachen aber gerade besonders interessante Eigenschaften. Ein wichtiger Aktivposten bei der Realisierung des Projektes ist die Vertiefung der bereits bestehenden Kooperation mit Prof. Warren Pickett, University of California, Davis, USA.

Helmut Eschrig wurde 1942 in Thierfeld in Sachsen geboren. Er studierte Physik an der Technischen Universität Dresden und hat dann am Zentralinstitut für Festkörperphysik und Werkstoffforschung der Akademie der Wissenschaften der DDR viele Jahre zur Theorie der elektronischen Struktur von magnetischen und supraleitenden Stoffen gearbeitet. 1991 wurde er Gründungsdirektor des Instituts für Festkörper- und Werkstoffforschung (IFW) in Dresden. Von 1992 bis 1997 leitete er die Arbeitsgruppe "Theorie komplexer und korrelierter Elektronensysteme" der Max-Planck-Gesellschaft an der Technischen Universität in Dresden. Seit 1998 ist er wissenschaftlicher Direktor des IFW. Zugleich ist er seit 1992 Professor am Institut für Theoretische Physik an der TU Dresden.

Koordinaten des Preisträgers:
Prof. Dr. Helmut Eschrig
Wissenschaftlicher Direktor
Leibniz-Institut für Festkörper- und Werkstoffforschung Dresden
Postfach 270016
01171 Dresden

Tel.: 0351-4659-380
Fax: 0351-4659-500
E-Mail: h.eschrig@ifw-dresden.de

Dr. Carola Langer | idw

Weitere Berichte zu: Dichtefunktionaltheorie IFW Physik Werkstoffforschung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovativ durch Forschung
22.07.2020 | time4you GmbH

nachricht Sicherheitsspezialist dormakaba mit dem Goldenen PROTECTOR Award ausgezeichnet
21.07.2020 | dormakaba Deutschland GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lastenfahrräder: Leichtbaupotenziale erkennen und nutzen

Lastenräder sind »hipp« und ein Symbol für klimafreundliche Mobilität, tagtäglich begegnen wir ihnen. Straßen und Radwege müssen an diese neue Fahrzeugkategorie angepasst werden. Aber nicht nur die Infrastruktur kann optimiert werden, Lastenräder selbst bieten noch reichlich Potenzial. Im neu gestarteten Projekt »LastenLeichtBauFahrrad« (L-LBF) suchen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF zusätzliche Leichtbaupotenziale dieser urbanen Vehikel. Über die Fortschritte des Projekts informiert eine eigene Webseite unter www.lbf.fraunhofer.de/L-LBF 

Form und Design von Lastenfahrrädern variieren von schnittig schick bis kastig oder tonnig. Sie stellen das neue Statussymbol der »mittleren Generation« dar....

Im Focus: AI & single-cell genomics

New software predicts cell fate

Traditional single-cell sequencing methods help to reveal insights about cellular differences and functions - but they do this with static snapshots only...

Im Focus: Künstliche Intelligenz & Einzelzellgenomik: Neue Software sagt das Schicksal einer Zelle vorher

Die Erforschung der Zelldynamik ermöglicht einen tieferen Einblick in die Entstehung und Entwicklung von Zellen sowie ein besseres Verständnis von Krankheitsverläufen. Wissenschaftler des Helmholtz Zentrums München und der Technischen Universität München (TUM) haben „scVelo“ entwickelt – eine auf maschinellem Lernen basierende Methode und Open-Source-Software, welche die Dynamik der Genaktivität in einzelnen Zellen prognostizieren kann. Damit können die Forscher den künftigen Zustand einzelner Zellen vorhersagen.

Herkömmliche Verfahren für die Einzelzellsequenzierung erlauben es, Erkenntnisse über Unterschiede und Funktionen auf zellulärer Ebene zu gewinnen - allerdings...

Im Focus: Perseiden: Die Sternschnuppen-Sommernächte im August

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde (VdS) und des Hauses der Astronomie in Heidelberg -In diesem Jahr wird der Sternschnuppenstrom der Perseiden am Vormittag des 12. August seinen Höhepunkt erreichen. In den Nächten vom 11. auf den 12. und vom 12. auf den 13. August geht der Mond nach Mitternacht auf, so dass die späten Abendstunden nicht vom Mondlicht aufgehellt werden - ideal um nach den Perseiden Ausschau zu halten. Man blickt dazu in Richtung Osten, wo das Sternbild Perseus aufgeht, nach dem diese Sternschnuppen benannt wurden.

Der Hochsommer ist die Zeit der Sternschnuppen: Schon ab Mitte bis Ende Juli tauchen die ersten Sternschnuppen der Perseiden am Himmel auf, die aus dem dem...

Im Focus: Mit dem Lego-Prinzip gegen das Virus

HZDR-Wissenschaftler*innen erhalten millionenschwere Förderung für Corona-Forschung

Um die Corona-Pandemie zu bewältigen, stattet der Freistaat Sachsen ein Forschungsteam um Prof. Michael Bachmann vom Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Innovationen der Luftfracht: 5. Air Cargo Conference real und digital

04.08.2020 | Veranstaltungen

T-Shirts aus Holz, Möbel aus Popcorn – wie nachwachsende Rohstoffe fossile Ressourcen ersetzen können

30.07.2020 | Veranstaltungen

Städte als zukünftige Orte der Nahrungsmittelproduktion?

29.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

„Science“-Artikel: Bruchstelle verlangsamt Blutzucker-Stoffwechsel

04.08.2020 | Biowissenschaften Chemie

Fraunhofer IPT und Partner setzen Standards für Augmented-Reality-Anwendungen in der Produktion

04.08.2020 | Informationstechnologie

Saatguttresor Global Seed Vault startet 100-jähriges Langzeitexperiment mit IPK-Proben

04.08.2020 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics