Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

76 Millionen Euro für innovativen Umweltschutz: DBU-Generalsekretär präsentiert Jahresbericht 2001

07.08.2002


666 Projekte gefördert – Kirchendächerprogramm mit überwältigender Resonanz: im vergangenen Jahr 271 Bewilligungen – Naturschutz offiziell in die Förderleitlinien der Stiftung aufgenommen



Die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU, Osnabrück), die in Umwelttechnik, Umweltforschung und Naturschutz sowie Umweltkommunikation dazu "anstiften" will, zukunftsweisende, neue, umweltschonende Wege einzuschlagen, kann für das Jahr 2001 erneut eine positive Bilanz vorweisen. Wie ihr Generalsekretär Fritz Brickwedde bei der Vorlage des Jahresberichtes 2001 vor Journalisten erläuterte, bewilligte sie im Vorjahr 76 Millionen Euro für 666 Projekte. Die große Steigerung bei der Anzahl der Projekte im Vergleich zum Vorjahr (518 Projekte) sei vor allem auf das Kirchendächerprogramm der DBU zurückzuführen. Hier fördert die Umweltstiftung den Bau von mehr als 700 Solaranlagen auf Gebäuden in kirchlicher Trägerschaft mit 13,3 Millionen Euro – 2001 allein 271 Anlagen. Insgesamt hat die Stiftung seit Aufnahme ihrer Fördertätigkeit am 1. März 1991 über 4.900 Projekte mit einer Summe von 930 Millionen Euro unterstützt. Brickwedde: "Durch die Förderung innovativer Modellprojekte konnte die Stiftung einen wichtigen Beitrag zur Umweltentlastung leisten."

... mehr zu:
»DBU »Naturschutz »Umwelttechnik


Kirchendächerprogramm überflügelt in der Statistik alle weiteren Förderbereiche

1.997 Anträge seien bei der DBU im Vorjahr eingegangen. Von den 666 geförderten Projekten entfielen 23 Prozent auf die ostdeutschen Bundesländer. Schlüssele man die bewilligten Projekte nach den Empfängern auf, so lägen die kirchlichen Institutionen mit 293 von 666 Bewilligungen und einer Fördersumme von 14 Millionen Euro in der Statistik vorne. "Dieses Ergebnis wird durch das Kirchendächerprogramm erzielt, vorrangige Nutznießer unserer Förderung bleiben aber weiterhin die kleinen und mittelständischen Unternehmen", betonte Brickwedde. So hätten diese im Jahr 2001 teilweise in Kooperation mit Forschungsinstituten und Universitäten 221 Förderbescheide erhalten. Die Unternehmen hätten vornehmlich für Projekte aus dem produktionsintegrierten Umweltschutz mit 45 Millionen Euro von der größten Umweltstiftung Europas profitiert. Die dritte größere Gruppe bildeten mit 108 Projekten (19 Millionen Euro) die Vereine und gemeinnützigen Einrichtungen.

Batterielose Hörgeräte sollen Umwelt entlasten und Kosten für den Träger senken

Viele bemerkenswerte und innovative Projekte seien im letzten Jahr mithilfe der DBU erfolgreich abgeschlossen worden. So entwickelte die Fachhochschule Münster, Fachbereich Elektrotechnik und Informatik, im Förderbereich Umwelttechnik gemeinsam mit der auric ResEARch Gmbh & Co. KG aus Rheine ein batterieloses Hörgerät. Als Energiespeicher dient ein Kondensator in einem "Energietank", der über ein dünnes Kabel mit dem Hörgerät verbunden ist. Der Kondensator ist beliebig häufig wiederaufladbar. Es wurde eine neuartige Elektronik entwickelt, die für eine gleichmäßige Spannung und damit für konstante Lautstärke sorgt. Ein Ladegerät und eine Solarladestation ergänzen die umweltfreundliche Neuheit. Die gespeicherte Energie reicht für 40 Stunden Volllastbetrieb. Über einen Adapter kann der Energietank an jedes beliebige Hörgerät angeschlossen werden.

Flüsse von schadstoffbelastetem Schlamm umweltfreundlich befreien

Belastete Flussablagerungen standen im Mittelpunkt eines Kooperationsvorhabens des Umweltforschungszentrums Leipzig-Halle GmbH, Sektion Sanierungsforschung, und der Bauer und Mourik Umwelttechnik aus Schrobenhausen: Allein in Sachsen seien 3,7 Millionen Kubikmeter dieser belasteten Sedimente dringend zu beseitigen, da sie Schwermetalle freisetzten. Nach dem Ausbaggern von Flüssen gerät der Schlamm in Kontakt mit Sauerstoff, die Schadstoffe gelangen so in das Grundwasser. Solche Prozesse machten sich die Projektpartner bei der Weißen Elster bei Leipzig zunutze. Allein in diesem Fluss müssen 330.000 Tonnen Sediment ausgebaggert und unter anderem von zehn Tonnen Cadmium und 1.300 Tonnen Zink gereinigt werden. Frisch ausgebaggerte und hoch belastete Baggerschlämme der Weißen Elster wurden "vererdet", wobei die Bepflanzung mit tiefwurzelnden Gräsern für Belüftung sorgte. Durch Bakterien wurden Schwermetalle wie Zink, Cadmium, Nickel, Kobalt, Mangan und Kupfer innerhalb weniger Wochen in eine lösliche Form überführt. Anschließend wurden diese Schadstoffe ausgewaschen, in einen Metallschlamm überführt und das Flusssediment somit gereinigt.

Naturschutz erweitert die Förderleitlinien

Mit der Einbeziehung des Naturschutzes in die Förderleitlinien im Sommer 2001 wurde unter anderem der Förderbereich "Umwelt und Kulturgüter" um den "Erhalt von historischen Kulturlandschaften" ergänzt. Belange des Denkmal- und Naturschutzes sollen zukünftig beim Erhalt wertvoller histo-rischer Kulturlandschaften oder deren Teile im Rahmen von Pilotprojekten zusammengeführt und gemeinsam berücksichtigt werden. Die DBU füllte diesen neuen Teilbereich sogleich durch die Bewilligung größerer Förderprojekte für die herausragenden Parkanlagen von Gottorf (Schleswig-Holstein) und Steinhövel (Brandenburg) mit Leben (siehe gesonderten Bericht).

Der Jahresbericht kann (auch als CD-Rom) bei der
Deutschen Bundesstiftung Umwelt,
49090 Osnabrück,
An der Bornau 2,
Telefon 0541/9633-0,
Fax 0541/9633-190, kostenlos bestellt oder im Internet unter www.dbu.de heruntergeladen werden.

Nicole Frommeyer | DBU

Weitere Berichte zu: DBU Naturschutz Umwelttechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Schönheit der organischen Form in 3D
12.07.2018 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

nachricht Infektionen und Krebs: Welche Rolle spielen spezielle weiße Blutkörperchen?
06.07.2018 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Im Focus: Magnetische Wirbel: Erstmals zwei magnetische Skyrmionenphasen in einem Material entdeckt

Erstmals entdeckte ein Forscherteam in einem Material zwei unabhängige Phasen mit magnetischen Wirbeln, sogenannten Skyrmionen. Die Physiker der Technischen Universitäten München und Dresden sowie von der Universität zu Köln können damit die Eigenschaften dieser für Grundlagenforschung und Anwendungen gleichermaßen interessanten Magnetstrukturen noch eingehender erforschen.

Strudel kennt jeder aus der Badewanne: Wenn das Wasser abgelassen wird, bilden sie sich kreisförmig um den Abfluss. Solche Wirbel sind im Allgemeinen sehr...

Im Focus: Neue Steuerung der Zellteilung entdeckt

Wenn eine Zelle sich teilt, werden sämtliche ihrer Bestandteile gleichmässig auf die Tochterzellen verteilt. UZH-Forschende haben nun ein Enzym identifiziert, das sicherstellt, dass auch Zellbestandteile ohne Membran korrekt aufgeteilt werden. Ihre Entdeckung eröffnet neue Möglichkeiten für die Behandlung von Krebs, neurodegenerative Krankheiten, Alterungsprozessen und Virusinfektionen.

Man kennt es aus der Küche: Werden Aceto balsamico und Olivenöl miteinander vermischt, trennen sich die beiden Flüssigkeiten. Runde Essigtropfen formen sich,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

Materialien für eine Nachhaltige Wasserwirtschaft – MachWas-Konferenz in Frankfurt am Main

11.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vertikales Begrünungssystem Biolit Vertical Green<sup>®</sup> auf Landesgartenschau Würzburg

16.07.2018 | Architektur Bauwesen

Feinstaub macht Bäume anfälliger gegen Trockenheit

16.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Krebszellen Winterschlaf halten

16.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics