Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit neuem Meister-BAföG den Rückgang beim Meisternachwuchs stoppen!

19.12.2001


Das neue Meister-BAföG, das zum 1. Januar 2002 in Kraft treten soll, kommt zur rechten Zeit, denn: Meister werden wollen nicht (mehr) viele! Während im Handwerksbereich 1999 noch 33.618 einen Meisterbrief z.B. als Tischler/in, Bäcker/in, Friseur/in oder als Maschinenbaumechaniker/in usw. erhielten, waren es 2000 nur noch 29.714 (-12%). Gegenüber dem Jahr 1992, in dem das Handwerk einen Höchststand von 44.405 bestandenen Meisterprüfungen verzeichnen konnte, ist damit die Anzahl bestandener Prüfungen um ein Drittel gesunken. Und auch die Industrie hat einen Rückgang zu verzeichnen: Nach einer Steigerung der Industriemeisterabschlüsse im Jahr 1999 auf 9.512 beendeten im Jahr 2000 nur 8.842 Personen mit Erfolg ihre Industriemeisterqualifizierung. Etwas positiver sieht es allerdings aus beim Industriemeister Metall, für den seit 1997 ein neues Prüfungs- und Qualifizierungskonzept gilt: Mit 3.776 erfolgreichen Teilnehmern/innen in 2000 war hier der Rückgang (59 weniger als 1999) vergleichsweise gering.

Zu diesem Ergebnis kommt das Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) nach einer Auswertung der aktuellen Daten des Statistischen Bundesamtes für den Bereich "Berufliche Weiterbildung".

Von der negativen Entwicklung im Handwerk ist vor allem der Bau- und Ausbaubereich betroffen. Die Maurer/innen und Betonbauer/innen, Maler/innen und Lackierer/innen, Stukkateure/innen, Tischler/innen u.a. haben Rückgänge von 10% und mehr zu verzeichnen. Doch auch vor dem Nahrungsmittelhandwerk (Bäcker/innen, Fleischer/innen), den Kraftfahrzeugtechnikern/innen und den Friseuren/innen hat der Trend nicht halt gemacht: Hier gab es Einbußen von bis zu 14%. Eine Ausnahme: Bei der 1997 geschaffenen Weiterbildung zum/zur Kraftfahrzeug-Servicetechniker/in steigt die Teilnehmerzahl von Jahr zu Jahr - 2000 wurde sie bereits von 500 Personen genutzt.

Bei den Industriemeistern/innen sind neben der Metalltechnik auch in der Elektrotechnik, im Druckbereich und bei den Kraftverkehrsmeistern/innen Rückläufe zu verzeichnen (bis zu 12%). Nur im Bereich der Chemie konnten die Zahlen (insges. 600) ungefähr gehalten werden. Für fast alle diese Bereiche sind allerdings bereits Neuordnungen eingeleitet worden.

Auch in den übrigen Weiterbildungsbereichen der Kammern (Fachkaufleute, Fachhelfer/innen im Gesundheitswesen, Landwirtschaftsmeister/innen u.a.) sind zahlenmäßige Einbußen zu verzeichnen. Während vor 10 Jahren noch über 170.000 Prüfungsteilnehmer/innen gezählt wurden, waren es 2000 nur noch 131.000. Lediglich im Bereich Industrie und Handel konnte in den letzten Jahren eine gewisse Stabilisierung erzielt werden.

Die voraussichtlich zum 1. Januar 2002 in Kraft tretende Reform des Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetzes (AFBG, "Meister-BAföG") wird eine erhebliche Verbesserung der Förderbedingungen mit sich bringen. So werden neben einer Vereinfachung der Verwaltungsverfahren und einer Ausweitung des Kreises der Geförderten und des Anwendungsbereichs die Leistungen für alle Teilnehmer/innen an Aufstiegsfortbildungen deutlich angehoben u.a. durch Einbeziehung der Kosten des Prüfungsstücks, Reduzierung der Darlehensbelastung durch einen Zuschuss i.H.v. 35% zu den Lehrgangs- und Prüfgebühren und höhere Unterhaltsbeiträge bei Vollzeitmaßnahmen; bei Familien mit Kindern werden höhere Unterhaltsbeiträge und Kindergeldbetreuungszuschüsse für Alleinerziehende gezahlt und die Stundungs- und Erlassmöglichkeiten für geringverdienende Darlehensnehmer/innen mit Kindern erleichtert. Ausländischen Fachkräften wird durch Verkürzung der notwendigen Erwerbstätigkeit von fünf auf drei Jahre eine größere Beteiligung ermöglicht. (Weitere Informationen zum neuen Meister-BAföG auf der Homepage des Bundesministeriums für Bildung und Forschung unter www.bmbf.de). Verstärkte Werbung für die Fortbildung zum/zur Handwerks- bzw. Industriemeister/in, die Bereitstellung moderner Ausbildungsmittel und eine Anpassung der Prüfungen und Qualifizierungsgänge an handlungsorientierte Methoden sind weitere Wege, um die Chancen für die Nachwuchskräfte in Handwerk und Industrie zu verbessern.

Dr. Ilona Zeuch-Wiese | idw

Weitere Berichte zu: Unterhaltsbeitrag

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht German Design Award 2020 für Sensorschleuse Argus von dormakaba
09.12.2019 | dormakaba Deutschland GmbH

nachricht Höchster deutscher Forschungspreis geht nach Freiburg
05.12.2019 | Universitätsklinikum Freiburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Geminiden - Die Wünsch-dir-was-Sternschnuppen vor Weihnachten

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde (VdS) und des Hauses der Astronomie in Heidelberg - Die Geminiden, die Mitte Dezember zu sehen sind, sind der "zuverlässigste" der großen Sternschnuppen-Ströme mit bis zu 120 Sternschnuppen pro Stunde. Leider stört in diesem Jahr der Mond zur besten Beobachtungszeit.

Sie wurden nach dem Sternbild Zwillinge benannt: Die „Geminiden“ sorgen Mitte Dezember immer für ein schönes Sternschnuppenschauspiel. In diesem Jahr sind die...

Im Focus: Electronic map reveals 'rules of the road' in superconductor

Band structure map exposes iron selenide's enigmatic electronic signature

Using a clever technique that causes unruly crystals of iron selenide to snap into alignment, Rice University physicists have drawn a detailed map that reveals...

Im Focus: Das 136 Millionen Atom-Modell: Wissenschaftler simulieren Photosynthese

Die Umwandlung von Sonnenlicht in chemische Energie ist für das Leben unerlässlich. In einer der größten Simulationen eines Biosystems weltweit haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler diesen komplexen Prozess an einem Bestandteil eines Bakteriums nachgeahmt – am Computer, Atom um Atom. Die Arbeit, die jetzt in der renommierten Fachzeitschrift „Cell“ veröffentlicht wurde, ist ein wichtiger Schritt zum besseren Verständnis der Photosynthese in einigen biologischen Strukturen. An der internationalen Forschungskooperation unter Leitung der University of Illinois war auch ein Team der Jacobs University Bremen beteiligt.

Das Projekt geht zurück auf eine Initiative des inzwischen verstorbenen, deutsch-US-amerikanischen Physikprofessors Klaus Schulten von der University of...

Im Focus: Developing a digital twin

University of Texas and MIT researchers create virtual UAVs that can predict vehicle health, enable autonomous decision-making

In the not too distant future, we can expect to see our skies filled with unmanned aerial vehicles (UAVs) delivering packages, maybe even people, from location...

Im Focus: Freiformflächen bis zu 80 Prozent schneller schlichten: Neue Werkzeuge und Algorithmen für die Fräsbearbeitung

Beim Schlichtfräsen komplexer Freiformflächen können Kreissegment- oder Tonnenfräswerkzeuge jetzt ihre Vorteile gegenüber herkömmlichen Werkzeugen mit Kugelkopf besser ausspielen: Das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen entwickelte im Forschungsprojekt »FlexiMILL« gemeinsam mit vier Industriepartnern passende flexible Bearbeitungsstrategien und implementierte diese in eine CAM-Software. Auf diese Weise lassen sich große frei geformte Oberflächen nun bis zu 80 Prozent schneller bearbeiten.

Ziel im Projekt »FlexiMILL« war es, für die Bearbeitung mit Tonnenfräswerkzeugen nicht nur neue, verbesserte Werkzeuggeometrien zu entwickeln, sondern auch...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien

04.12.2019 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Arbeit

03.12.2019 | Veranstaltungen

Intelligente Transportbehälter als Basis für neue Services der Intralogistik

03.12.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vulkan „F“ ist der Ursprung der schwimmenden Steine

09.12.2019 | Geowissenschaften

Magnetschwebetrennung in der Drogenfahndung - Analyse illegaler Substanzen in Pulver durch magnetische Levitation

09.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

Luftverschmutzung: IASS legt erstes Emissionsinventar für Nepal vor

09.12.2019 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics