Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

300 Millionen Mark für die Umweltbildung

13.12.2001


Prof. Dr. Gerhard de Haan erläutert die Ergebnisse der von der Freien Universität (FU) Berlin durchgeführten Evaluation von Umweltbildungseinrichtungen in Deutschland.


DBU wichtigster nichtstaatlicher Förderer

Deutsche Bundesstiftung Umwelt führt umfangreiche Evaluation der Umweltbildungseinrichtungen in Deutschland durch - Ergebnisse vorgestellt

Die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) ist der größte nichtstaatliche Förderer der Umweltbildung in Deutschland. Zu diesem Ergebnis kommt die bisher umfangreichste wissenschaftliche Untersuchung von Umweltbildungseinrichtungen in Deutschland, durchgeführt vom Arbeitsbereich Erziehungswissenschaftliche Zukunftsforschung der Freien Universität Berlin. "300 Millionen Mark haben wir in den vergangenen zehn Jahren investiert, um die Kompetenz in diesem Bereich voranzubringen", resümierte Fritz Brickwedde, Generalsekretär der DBU, jetzt auf der Tagung "Außerschulische Umweltbildung - Lage, Trends, Perspektiven" in Osnabrück. Prof. Dr. Gerhard de Haan, Leiter der empirischen Studie, stellte hier die Ergebnisse der von der DBU geförderten Untersuchung vor. In Zeiten einer zurückgegangenen Bedeutung des Umweltthemas und damit schwindender Finanzierungsspielräume, so de Haan, müsse sich die Umweltbildung stärker profilieren, um ihre Stellung behaupten zu können.

In den vergangenen zehn Jahren habe sich die Zahl von Umweltbildungseinrichtungen stetig und mit hohen Zuwachsraten erhöht. Die Expansion sei auch auf die Förderung der außerschulischen Umweltbildung durch die DBU zurückzuführen. "Wir haben die jetzt abgeschlossene Studie ausgeschrieben, um mehr über den Stand und die Entwicklungsperspektiven in diesem Feld der Umweltkommunikation zu erfahren", erläuterte Brickwedde. Die Auswertung habe ergeben, dass es in Deutschland über 4.600 Umweltbildungseinrichtungen mit 80.000 Beschäftigten gebe. "Sie sind nicht gleichmäßig über die Bundesrepublik verteilt. Es zeigt sich vielmehr ein Nord-Süd-Gefälle", sagte de Haan.

Besonders in Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen und Brandenburg sei ein im Vergleich hoher Versorgungsgrad mit Umweltbildungseinrichtungen erreicht. Auf der anderen Seite wiesen Nordrhein-Westfalen, Baden-Württemberg und Hessen die meisten Regionen mit hoher Bevölkerungsdichte und niedrigem Versorgungsgrad mit Umweltbildungseinrichtungen auf. Das Nord-Süd-Gefälle zeige sich auch bei den Leistungen der Umweltbildungseinrichtungen, von denen ein Fünftel durch Umweltverbände und -initiativen gegründet worden seien.

Neben einer Bestandsaufnahme liefere die Studie auch Anregungen für eine Neuorientierung der Umweltbildung. Sie ist nach Angaben von de Haan zugleich ein Plädoyer für mehr Professionalisierung auf personeller und institutioneller Ebene. Denn auch Umweltbildungseinrichtungen seien angehalten, sich ihrer Konkurrenz zu stellen und ihre Konzepte beständig zu verbessern. Neben der Qualifikation und Profession müsse die Wirtschaftlichkeit gewährleistet sein. "Diese erreicht man vor allem mit der Ausdehnung der Umweltbildung auf publikumsstarke Orte wie Tierparks und Museen", betonte Brickwedde. Das Interesse an der Entwicklung zeitgemäßer Konzepte in der Umweltbildung sei hoch - das habe auch die mit über 200 Teilnehmern ausgebuchte Tagung in Osnabrück bewiesen.

Franz-Georg Elpers | ots

Weitere Berichte zu: Umweltbildung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht German Design Award 2020 für Sensorschleuse Argus von dormakaba
09.12.2019 | dormakaba Deutschland GmbH

nachricht Höchster deutscher Forschungspreis geht nach Freiburg
05.12.2019 | Universitätsklinikum Freiburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Geminiden - Die Wünsch-dir-was-Sternschnuppen vor Weihnachten

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde (VdS) und des Hauses der Astronomie in Heidelberg - Die Geminiden, die Mitte Dezember zu sehen sind, sind der "zuverlässigste" der großen Sternschnuppen-Ströme mit bis zu 120 Sternschnuppen pro Stunde. Leider stört in diesem Jahr der Mond zur besten Beobachtungszeit.

Sie wurden nach dem Sternbild Zwillinge benannt: Die „Geminiden“ sorgen Mitte Dezember immer für ein schönes Sternschnuppenschauspiel. In diesem Jahr sind die...

Im Focus: Electronic map reveals 'rules of the road' in superconductor

Band structure map exposes iron selenide's enigmatic electronic signature

Using a clever technique that causes unruly crystals of iron selenide to snap into alignment, Rice University physicists have drawn a detailed map that reveals...

Im Focus: Das 136 Millionen Atom-Modell: Wissenschaftler simulieren Photosynthese

Die Umwandlung von Sonnenlicht in chemische Energie ist für das Leben unerlässlich. In einer der größten Simulationen eines Biosystems weltweit haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler diesen komplexen Prozess an einem Bestandteil eines Bakteriums nachgeahmt – am Computer, Atom um Atom. Die Arbeit, die jetzt in der renommierten Fachzeitschrift „Cell“ veröffentlicht wurde, ist ein wichtiger Schritt zum besseren Verständnis der Photosynthese in einigen biologischen Strukturen. An der internationalen Forschungskooperation unter Leitung der University of Illinois war auch ein Team der Jacobs University Bremen beteiligt.

Das Projekt geht zurück auf eine Initiative des inzwischen verstorbenen, deutsch-US-amerikanischen Physikprofessors Klaus Schulten von der University of...

Im Focus: Developing a digital twin

University of Texas and MIT researchers create virtual UAVs that can predict vehicle health, enable autonomous decision-making

In the not too distant future, we can expect to see our skies filled with unmanned aerial vehicles (UAVs) delivering packages, maybe even people, from location...

Im Focus: Freiformflächen bis zu 80 Prozent schneller schlichten: Neue Werkzeuge und Algorithmen für die Fräsbearbeitung

Beim Schlichtfräsen komplexer Freiformflächen können Kreissegment- oder Tonnenfräswerkzeuge jetzt ihre Vorteile gegenüber herkömmlichen Werkzeugen mit Kugelkopf besser ausspielen: Das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen entwickelte im Forschungsprojekt »FlexiMILL« gemeinsam mit vier Industriepartnern passende flexible Bearbeitungsstrategien und implementierte diese in eine CAM-Software. Auf diese Weise lassen sich große frei geformte Oberflächen nun bis zu 80 Prozent schneller bearbeiten.

Ziel im Projekt »FlexiMILL« war es, für die Bearbeitung mit Tonnenfräswerkzeugen nicht nur neue, verbesserte Werkzeuggeometrien zu entwickeln, sondern auch...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien

04.12.2019 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Arbeit

03.12.2019 | Veranstaltungen

Intelligente Transportbehälter als Basis für neue Services der Intralogistik

03.12.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vulkan „F“ ist der Ursprung der schwimmenden Steine

09.12.2019 | Geowissenschaften

Magnetschwebetrennung in der Drogenfahndung - Analyse illegaler Substanzen in Pulver durch magnetische Levitation

09.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

Luftverschmutzung: IASS legt erstes Emissionsinventar für Nepal vor

09.12.2019 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics