Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Für den Deutschen Zukunftspreis 2001 nominiert

27.11.2001


Die Mitbegründer von TERAKLIN und Erfinder der künstlichen Leber MARS(R), Dr. Jan Stange, Dr. Steffen Mitzner und Dr. Stephan Aldinger, sind für den Deutschen Zukunftspreis 2001 - Preis des Bundespräsidenten für Technik und Innovation - nominiert worden. Die Auszeichnung wird am 29. November 2001 durch Bundespräsident Johannes Rau verliehen. Der Deutsche Zukunftspreis zeichnet einen Einzelnen oder ein Team für eine hervorragende technische, ingenieur- oder naturwissenschaftliche Innovation aus.

Vier Kandidaten und Teams wurden von einer hochkarätigen Jury aus Wissenschaft und Wirtschaft für die Endauswahl benannt. Am 29. November 2001 treten die Juroren nochmals zusammen und entscheiden über den Preisträger. Anschließend findet um 19:30 Uhr im neuen Max Delbrück Communications Center in Berlin-Buch die Preisverleihung statt. Der Preis des Bundespräsidenten für Technik und Innovation wird jährlich vergeben und ist mit 500.000 DM dotiert.

Das Therapiesystem der TERAKLIN AG - MARS(R) (Molecular Adsorbents Recirculating System) - ist eine weltweit einzigartige Methode in der Behandlung des akuten und chronischen Leberversagens. Es übernimmt die Entgiftungsfunktion der Leber, wenn diese so weit geschädigt ist, dass sie das Blut nicht mehr selbständig reinigen kann. MARS(R) kann dabei den Ausfall des Organs in einzelnen Fällen über mehrere Wochen überbrücken und die Regeneration der geschädigten Leber unterstützen.

Die MARS(R)-Therapie ist die einzige auf Dauer erfolgreiche Therapiealternative zur Lebertransplantation.

Die Funktionsweise des Systems ähnelt dem Dialyseprinzip: Das Blut des Patienten wird in einen externen Kreislauf geleitet. Blut und Reinigungsflüssigkeit strömen aneinander vorbei und sind durch eine Membran getrennt. Deren Poren sind so fein, dass sie nur von eiweißgebundenen und wasserlöslichen Giftstoffen (Toxine) aus dem Blut durchdrungen werden können. In der Reinigungsflüssigkeit befinden sich genau die Transporteiweiße, die im Körper die Entgiftungsfunktion übernehmen. Mit ihrer Hilfe werden die mit Giftstoffen beladenen Eiweiße im Blut sozusagen "ausgetrickst": Sie werden an die Membran "herangelockt" und geben die Toxine dort frei. Die Giftstoffe wandern durch die Membran hindurch in die Reinigungslösung, wo sie an die körperähnlichen Trägereiweiße gebunden werden. Die Eiweiße, die dem Körper erhalten bleiben sollen, lässt die Membran dagegen nicht durch. So werden die Giftstoffe selektiv entfernt und das gereinigte Blut ohne Kontakt zu dem Entgiftungsmedium wieder zurück in den Körper geleitet. In einem zweiten Kreislauf wird die Reinigungsflüssigkeit von den Giftstoffen befreit und kann erneut zur Blutentgiftung eingesetzt werden. Dieser Prozess gewährleistet eine kontinuierliche Therapie und spart Behandlungskosten.

Das Leberunterstützungssystem MARS(R) hat alle klinischen Tests mit Erfolg absolviert. Eine Studie konnte nachweisen, dass durch den Einsatz des MARS(R)-Systems die Sterblichkeit im Multiorganversagen um ca. 30 Prozent gesenkt werden konnte. MARS(R) ist mit nahezu allen Dialysegeräten kompatibel und kann dadurch in den meisten Intensiv- bzw. Dialysestationen angewendet werden. Über 1.000 Patienten sind bisher weltweit mit der künstlichen Leber behandelt worden. Die Geräte sind inzwischen in zahlreichen europäischen und asiatischen Ländern im Einsatz. Die Zulassung der FDA für den nordamerikanischen Raum wird für 2002 erwartet.

Die TERAKLIN AG wurde 1998 gegründet. Der Schwerpunkt der Unternehmenstätigkeit liegt auf dem Gebiet des künstlichen Organersatzes durch die Blutbehandlung außerhalb des Körpers. Im Bereich der Leberunterstützungssysteme ist TERAKLIN weltweit führend.

Ein Zukunftsprojekt beschäftigt sich mit der Entwicklung eines medizinischen Bioreaktors für die Behandlung der Blutvergiftung (Sepsis). Die erste klinische Anwendung dieses Therapiesystems wird für 2002 erwartet.

TERAKLIN ist in 25 Ländern geschäftlich tätig und unterhält Tochtergesellschaften bzw. Repräsentanzen in Frankreich, Spanien, England, Polen, China und den USA. Das Unternehmen beschäftigt derzeit 67 Mitarbeiter, davon 57 in Deutschland.

Dr. Stephan Aldinger | ots

Weitere Berichte zu: Giftstoff Mars Membran Zukunftspreis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Klimafreundliche Energie aus Abwärme
20.12.2019 | Technische Universität München

nachricht Der DPG-Technologietransferpreis 2020 geht an Orcan Energy für die Nutzung von Abwärme für die CO2-freie Stromerzeugung
16.12.2019 | Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wiegende Halme auf der Handwerksmesse München

Talente-Sonderschau: Architekturstudenten der HTWK Leipzig zeigen filigrane Skulptur aus Strohhalmen – dahinter steckt eine Konstruktionsidee für organisch gekrümmte Fassaden

Swaying Straws (Wiegende Halme) heißt die Skulptur, die die zwei Architekturstudenten Fabian Eidner und Theodor Reinhardt von der Hochschule für Technik,...

Im Focus: Wissenschaftler beleuchten aktuellen Stand der Anwendung des Maschinenlernens bei Forschung an aktiven Materialien

Verfahren des Maschinenlernens haben durch die Verfügbarkeit von enormen Datenmengen in den vergangenen Jahren einen großen Zuwachs an Anwendungen in vielen Gebieten erfahren: vom Klassifizieren von Objekten, über die Analyse von Zeitreihen bis hin zur Kontrolle von Computerspielen und Fahrzeugen. In einem aktuellen Review in der Zeitschrift „Nature Machine Intelligence“ beleuchten Autoren der Universitäten Leipzig und Göteborg den aktuellen Stand der Anwendung und Anwendungsmöglichkeiten des Maschinenlernens im Bereich der Forschung an aktiven Materialien.

Als aktive Materialien bezeichnet man Systeme, die durch die Umwandlung von Energie angetrieben werden. Bestes Beispiel für aktive Materialien sind biologische...

Im Focus: Computersimulationen stellen bildlich dar, wie DNA erkannt wird, um Zellen in Stammzellen umzuwandeln

Forscher des Hubrecht-Instituts (KNAW - Niederlande) und des Max-Planck-Instituts in Münster haben entdeckt, wie ein essentielles Protein bei der Umwandlung von normalen adulten humanen Zellen in Stammzellen zur Aktivierung der genomischen DNA beiträgt. Ihre Ergebnisse werden im „Biophysical Journal“ veröffentlicht.

Die Identität einer Zelle wird dadurch bestimmt, ob die DNA zu einem beliebigen Zeitpunkt „gelesen“ oder „nicht gelesen“ wird. Die Signalisierung in der Zelle,...

Im Focus: Bayreuther Hochdruck-Forscher entdecken vielversprechendes Material für Informationstechnologien

Forscher der Universität Bayreuth haben ein ungewöhnliches Material entdeckt: Bei einer Abkühlung auf zwei Grad Celsius ändern sich seine Kristallstruktur und seine elektronischen Eigenschaften abrupt und signifikant. In diesem neuen Zustand lassen sich die Abstände zwischen Eisenatomen mithilfe von Lichtstrahlen gezielt verändern. Daraus ergeben sich hochinteressante Anwendungsmöglichkeiten im Bereich der Informationstechnologien. In der Zeitschrift „Angewandte Chemie – International Edition“ stellen die Wissenschaftler ihre Entdeckung vor. Die neuen Erkenntnisse sind aus einer engen Zusammenarbeit mit Partnereinrichtungen in Augsburg, Dresden, Hamburg und Moskau hervorgegangen.

Bei dem ungewöhnlichen Material handelt es sich um ein Eisenoxid mit der Zusammensetzung Fe₅O₆. In einem Hochdrucklabor des Bayerischen Geoinstituts (BGI),...

Im Focus: Von China an den Südpol: Mit vereinten Kräften dem Rätsel der Neutrinomassen auf der Spur

Studie von Mainzer Physikern zeigt: Experimente der nächsten Generation versprechen Antworten auf eine der aktuellsten Fragen der Neutrinophysik

Eine der spannendsten Herausforderungen der modernen Physik ist die Ordnung oder Hierarchie der Neutrinomassen. Eine aktuelle Studie, an der Physiker des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Hate Speech bis KI: Online-Forscher_innen aus aller Welt treffen sich zur General Online Research an der HTW Berlin

28.02.2020 | Veranstaltungen

CLIMATE2020 – Weltweite Online-Klimakonferenz vom 23. bis 30. März 2020

26.02.2020 | Veranstaltungen

Automatisierung im Dienst des Menschen

25.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Asteroid in eiserner Rüstung

28.02.2020 | Geowissenschaften

Hate Speech bis KI: Online-Forscher_innen aus aller Welt treffen sich zur General Online Research an der HTW Berlin

28.02.2020 | Veranstaltungsnachrichten

UV-Licht gegen störenden Unterwasserbewuchs – Innovatives Antifouling-System des IOW jetzt reif für Serienproduktion

28.02.2020 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics