Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Für den Deutschen Zukunftspreis 2001 nominiert

27.11.2001


Die Mitbegründer von TERAKLIN und Erfinder der künstlichen Leber MARS(R), Dr. Jan Stange, Dr. Steffen Mitzner und Dr. Stephan Aldinger, sind für den Deutschen Zukunftspreis 2001 - Preis des Bundespräsidenten für Technik und Innovation - nominiert worden. Die Auszeichnung wird am 29. November 2001 durch Bundespräsident Johannes Rau verliehen. Der Deutsche Zukunftspreis zeichnet einen Einzelnen oder ein Team für eine hervorragende technische, ingenieur- oder naturwissenschaftliche Innovation aus.

Vier Kandidaten und Teams wurden von einer hochkarätigen Jury aus Wissenschaft und Wirtschaft für die Endauswahl benannt. Am 29. November 2001 treten die Juroren nochmals zusammen und entscheiden über den Preisträger. Anschließend findet um 19:30 Uhr im neuen Max Delbrück Communications Center in Berlin-Buch die Preisverleihung statt. Der Preis des Bundespräsidenten für Technik und Innovation wird jährlich vergeben und ist mit 500.000 DM dotiert.

Das Therapiesystem der TERAKLIN AG - MARS(R) (Molecular Adsorbents Recirculating System) - ist eine weltweit einzigartige Methode in der Behandlung des akuten und chronischen Leberversagens. Es übernimmt die Entgiftungsfunktion der Leber, wenn diese so weit geschädigt ist, dass sie das Blut nicht mehr selbständig reinigen kann. MARS(R) kann dabei den Ausfall des Organs in einzelnen Fällen über mehrere Wochen überbrücken und die Regeneration der geschädigten Leber unterstützen.

Die MARS(R)-Therapie ist die einzige auf Dauer erfolgreiche Therapiealternative zur Lebertransplantation.

Die Funktionsweise des Systems ähnelt dem Dialyseprinzip: Das Blut des Patienten wird in einen externen Kreislauf geleitet. Blut und Reinigungsflüssigkeit strömen aneinander vorbei und sind durch eine Membran getrennt. Deren Poren sind so fein, dass sie nur von eiweißgebundenen und wasserlöslichen Giftstoffen (Toxine) aus dem Blut durchdrungen werden können. In der Reinigungsflüssigkeit befinden sich genau die Transporteiweiße, die im Körper die Entgiftungsfunktion übernehmen. Mit ihrer Hilfe werden die mit Giftstoffen beladenen Eiweiße im Blut sozusagen "ausgetrickst": Sie werden an die Membran "herangelockt" und geben die Toxine dort frei. Die Giftstoffe wandern durch die Membran hindurch in die Reinigungslösung, wo sie an die körperähnlichen Trägereiweiße gebunden werden. Die Eiweiße, die dem Körper erhalten bleiben sollen, lässt die Membran dagegen nicht durch. So werden die Giftstoffe selektiv entfernt und das gereinigte Blut ohne Kontakt zu dem Entgiftungsmedium wieder zurück in den Körper geleitet. In einem zweiten Kreislauf wird die Reinigungsflüssigkeit von den Giftstoffen befreit und kann erneut zur Blutentgiftung eingesetzt werden. Dieser Prozess gewährleistet eine kontinuierliche Therapie und spart Behandlungskosten.

Das Leberunterstützungssystem MARS(R) hat alle klinischen Tests mit Erfolg absolviert. Eine Studie konnte nachweisen, dass durch den Einsatz des MARS(R)-Systems die Sterblichkeit im Multiorganversagen um ca. 30 Prozent gesenkt werden konnte. MARS(R) ist mit nahezu allen Dialysegeräten kompatibel und kann dadurch in den meisten Intensiv- bzw. Dialysestationen angewendet werden. Über 1.000 Patienten sind bisher weltweit mit der künstlichen Leber behandelt worden. Die Geräte sind inzwischen in zahlreichen europäischen und asiatischen Ländern im Einsatz. Die Zulassung der FDA für den nordamerikanischen Raum wird für 2002 erwartet.

Die TERAKLIN AG wurde 1998 gegründet. Der Schwerpunkt der Unternehmenstätigkeit liegt auf dem Gebiet des künstlichen Organersatzes durch die Blutbehandlung außerhalb des Körpers. Im Bereich der Leberunterstützungssysteme ist TERAKLIN weltweit führend.

Ein Zukunftsprojekt beschäftigt sich mit der Entwicklung eines medizinischen Bioreaktors für die Behandlung der Blutvergiftung (Sepsis). Die erste klinische Anwendung dieses Therapiesystems wird für 2002 erwartet.

TERAKLIN ist in 25 Ländern geschäftlich tätig und unterhält Tochtergesellschaften bzw. Repräsentanzen in Frankreich, Spanien, England, Polen, China und den USA. Das Unternehmen beschäftigt derzeit 67 Mitarbeiter, davon 57 in Deutschland.

Dr. Stephan Aldinger | ots

Weitere Berichte zu: Giftstoff Mars Membran Zukunftspreis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Preis für Arbeit über autonomes Fahren
11.09.2018 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht Mit der Getränkedose hoch hinaus – Minisatellitenwettbewerb vom 17. bis 21. September in Bremen
10.09.2018 | Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Im Focus: Bio-Kunststoffe nach Maß

Zusammenarbeit zwischen Chemikern aus Konstanz und Pennsylvania (USA) – gefördert im Programm „Internationale Spitzenforschung“ der Baden-Württemberg-Stiftung

Chemie kann manchmal eine Frage der richtigen Größe sein. Ein Beispiel hierfür sind Bio-Kunststoffe und die pflanzlichen Fettsäuren, aus denen sie hergestellt...

Im Focus: Patented nanostructure for solar cells: Rough optics, smooth surface

Thin-film solar cells made of crystalline silicon are inexpensive and achieve efficiencies of a good 14 percent. However, they could do even better if their shiny surfaces reflected less light. A team led by Prof. Christiane Becker from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) has now patented a sophisticated new solution to this problem.

"It is not enough simply to bring more light into the cell," says Christiane Becker. Such surface structures can even ultimately reduce the efficiency by...

Im Focus: Mit Nano-Lenkraketen Keime töten

Wo Antibiotika versagen, könnten künftig Nano-Lenkraketen helfen, multiresistente Erreger (MRE) zu bekämpfen: Dieser Idee gehen derzeit Wissenschaftler der Universität Duisburg-Essen (UDE) und der Medizinischen Hochschule Hannover nach. Zusammen mit einem führenden US-Experten tüfteln sie an millionstel Millimeter kleinen Lenkraketen, die antimikrobielles Silber zielsicher transportieren, um MRE vor Ort zur Strecke zu bringen.

In deutschen Krankenhäusern führen die MRE jährlich zu tausenden, teils lebensgefährlichen Komplikationen. Denn wer sich zum Beispiel nach einer Implantation...

Im Focus: Schaltung des Stromflusses auf atomarer Skala

Forscher aus Augsburg, Trondheim und Zürich weisen gleichrichtende Eigenschaften von Grenzflächenkontakten im ferroelektrischen Halbleiter nach.

Die Grenzflächen zwischen zwei elektrisch unterschiedlich polarisierten Bereichen im Festkörper werden als ferroelektrische Domänenwände bezeichnet. In der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von den Grundlagen bis zur Anwendung - Internationale Elektrochemie-Tagung in Ulm

18.09.2018 | Veranstaltungen

Unbemannte Flugsysteme für die Klimaforschung

18.09.2018 | Veranstaltungen

Studierende organisieren internationalen Wettbewerb für zukünftige Flugzeuge

17.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Auf der InnoTrans 2018 mit innovativen Lösungen für den Güter- und Personenverkehr

18.09.2018 | Messenachrichten

Von den Grundlagen bis zur Anwendung - Internationale Elektrochemie-Tagung in Ulm

18.09.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

18.09.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics