Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Parlamentarischer Staatssekretär Catenhusen stellt Sachstandsbericht zu InnoRegio vor:

11.10.2001

Der Parlamentarische Staatssekretär im BMBF, Wolf-Michael Catenhusen, stellte heute im Bundestagsausschuss für Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung einen aktuellen Sachstandsbericht zur Förderung regionaler Innovationsinitiativen in den neuen Ländern vor und gab die Entscheidung des BMBF bekannt, weitere vier regionale Innovationskonzepte neu in die Förderung aufzunehmen.

Der Innovationswettbewerb InnoRegio hat in bisher beispielloser Weise zur Mobilisierung regionaler Innovationsinitiativen in den neuen Ländern beigetragen. Gestartet wurde der Wettbewerb 1999; insgesamt erhalten nun 23 Pilotregionen die Chance, regionale Innovationskonzepte mit Bildungs-, Forschungs- und Netzwerkprojekten umzusetzen. Für InnoRegio stellt das BMBF insgesamt 500 Millionen Mark bis zum Jahre 2006 zur Verfügung.

Catenhusen erklärte vor dem Ausschuss: "Mit InnoRegio werden die Potenziale von Bildung und Forschung in den neuen Ländern für mehr Wachstum und Arbeitsplätze genutzt. Ziel des Förderprogramms InnoRegio ist es, neue Arbeitsplätze durch die Bündelung der bestehenden Potentiale von Bildungs- und Forschungseinrichtungen sowie Wirtschaft und Verwaltung zu schaffen. Dafür sollen marktfähige Produkte und Dienstleistungen durch verstärkte Kooperation von Forschungseinrichtungen mit Betrieben entwickelt werden. Das Bundesforschungsministerium wird die neu aufgenommen Projekte in den nächsten Jahren mit bis zu 36 Millionen Mark unterstützen."

Catenhusen betonte: "Die öffentliche Bildungs- und Forschungslandschaft im Osten Deutschlands braucht den Vergleich in keiner Weise zu scheuen. Hochschulen und Forschungseinrichtungen sind attraktiv und leistungsfähig. Eine Reihe erfolgreicher regionaler Technologie- und Wachstumspole haben in den vergangenen Jahren gezeigt, wie sich Unternehmen und Regionen der neuen Länder auf Wachstumsmärkten positionieren können."

InnoRegio baue auf die Unterstützung regionaler Stärken und die Eigeninitiative vor Ort. "Die Botschaft von InnoRegio ist in den neuen Ländern angekommen", so Catenhusen. "Hier gibt es zahlreiche Regionen, in denen engagierte und ideenreiche Menschen gemeinsam Konzepte für Innovationen und wirtschaftliche Netzwerke entwickeln. Nun gehört jeweils eine weitere Region in Berlin, in Brandenburg, in Sachsen-Anhalt und in Thüringen dazu."

Der vorgestellte Bericht kann im Internet über der Downloadseite http://www.bmbf.de/digipubl.htm vom FTP-Server des BMBF unter ftp://ftp.bmbf.de/011009_regionale_innovationsinitiativen.pdf heruntergeladen werden (Sachstandsbericht "Förderung regionaler Innovationsinitiativen in den neuen Ländern").

In die Förderung aufgenommene InnoRegios:

InnoRegio
Berlin-buch-ag: Management für innovative Therapieentwicklung
Berlin - Buch
Reservierter Förderbetrag: bis zu 10 Mio. DM
Ausgehend von dem starken Potenzial der Region Berlin-Buch in der biotechnologischen, biomedizinischen und klinischen Forschung werden mit dem Innovationskonzepte Wege beschritten, die eine bessere wirtschaftliche Nutzung dieser Potenziale versprechen. Hierfür wurden mit der Berlin-Buch AG und der von ihr betriebenen Patienten- und Probantendatenbank geeignete Instrumente entwickelt.
Gesundheitsregion Berlin-Buch e.V.
Fr. Dr. Gudrun Erzgräber
Karower Straße 11
13125 Berlin

InnoRegio FIRM: Mittelbrandenburgisches Zentrum für innovatives Recycling zur Entwicklung neuer Verbundprodukte
Brandenburg, König-Wusterhausen
Reservierter Förderbetrag: bis zu 10 Mio. DM
Mit der Orientierung an der Entwicklung neuer Recyclat-Kunststoffe aus Kunststoffabfällen und nachwachsenden Rohstoffen hat die Region ein klares und anspruchsvolles technologisches Profil herausgearbeitet. Es bündelt Kompetenzen der Region in Bildung, Forschung und Wissenschaft in geeigneter Weise.
FIRM Gesellschaft zur Förderung der innovativen Region Mittelostbrandenburg
Geschäftsstelle Königs Wusterhausen
Hr. Prof. Dr. G. Behrendt
Brückenstraße 41
15711 Königs Wusterhausen
InnoRegio
Micro Innovates Macro: Bautronic Konzept 2001
Thüringen, Erfurt
Reservierter Förderbetrag: bis zu 6 Mio. DM
Das regionale Innovationskonzept umfasst Entwicklungs- und Forschungsarbeiten für ausgewählte Produkte und Dienstleistungen des Gebäudemanagements, der Gebäudeautomatisierung, und des Bauwesens, die auf eine Integration von Elementen der Mikroelektronik (intelligente) Sensorik, Informationsübermittlung und -verarbeitung aufbauen. Es wird wesentlich von kleinen und mittleren Unternehmen getragen.
Innovative Netzwerke in Thüringen (INIT e.V.)
Herrn Dr. Hans-Peter Döllekes
Wilhelm-Wolff-Str. 1
99099 Erfurt
InnoRegio
INNOMED: Regionales Netzwerk für Neuromedizintechnik
Sachsen-Anhalt, Magdeburg
Reservierter Förderbetrag: bis zu 10 Mio. DM
Firmen, Hochschulen, Forschungsinstitute, Kliniken und Gesundheitsinstitute am Standort Magdeburg haben sich im Netzwerk INNOMED zum Ziel gesetzt, Medizintechnologien und -dienstleistungen auf dem Feld der Neuromedizintechnik zu entwickeln und damit eine Kernkompetenz der Region Magdeburg aufgenommen.
Hr. Prof. Dr. Hendrik Lehnert
InnoMed e.V.
Universitätsklinikum Magdeburg
Leipziger Straße 44
39120 Magdeburg

| BuMi für Bildung und Forschung

Weitere Berichte zu: BMBF Förderbetrag InnoRegio Innovationskonzept

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Schönheit der organischen Form in 3D
12.07.2018 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

nachricht Infektionen und Krebs: Welche Rolle spielen spezielle weiße Blutkörperchen?
06.07.2018 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Automatisiertes Befüllen von Regalen im Einzelhandel

19.07.2018 | Verkehr Logistik

Mobilfunkstrahlung kann die Gedächtnisleistung bei Jugendlichen beeinträchtigen

19.07.2018 | Studien Analysen

Mit dem Nano-U-Boot gezielt gegen Kopfschmerzen und Tumore

19.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics