Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Spin-off des Heinrich-Hertz-Instituts macht das Internet schneller

15.08.2001


Forschungsförderung kleinerer und mittlerer Unternehmen

Der Datenverkehr im Internet verdoppelt sich jährlich. Die Netzwerkbetreiber, die ihre Netze entsprechend ausbauen müssen, können in Zukunft auf eine leistungsfähige Planungssoftware nicht mehr verzichten. Der Markt für Telekommunikationsausrüstungen in Europa betrug im letzten Jahr 73 Milliarden Euro. Dieser Markt wird in den nächsten Jahren um voraussichtlich 15% pro Jahr wachsen.

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) hat im Rahmen des Förderschwerpunkts "Optische Kommunikationsnetze KomNet" für die Entwicklung von Software zur Planung und zum Entwurf optischer Kommunikationsnetze 4 Millionen Mark an die Virtual Photonics Ingenieur-Gesellschaft Berlin bewilligt. Das Projekt läuft bis 2004. Virtual Photonics will eine neue Dimension im Bereich der Netzwerkplanung erschließen, indem sie die bisher vorhandenen eigenständigen Softwaremodule in eine einheitliche Systemplattform integriert, um in Zukunft auch hochkomplexe Datennetze simulieren zu können. Damit erhalten Netzbetreiber ein Hilfsmittel um das Internet, dessen Rückgrat optische Kommunikationsnetze sind, schneller den Markterfordernissen anzupassen. Die Förderung unterstreicht die Strategie des BMBF, im Bereich der Informations- und Kommunikationstechnik Forschung auch in kleineren und mittleren Unternehmen zu fördern, die Wachstum und neue Arbeitsplätze durch technische Innovationen möglich macht.

Virtual Photonics wurde 1996 als Spin-off des Heinrich-Hertz-Instituts in Berlin von Dr. Kay Iversen gegründet und ist mittlerweile durch Zusammenarbeit mit anderen Firmen in Australien und Russland sowie durch eine Partnerschaft mit der Firma Siemens weltweit vertreten. Die Firma beschäftigt weltweit 190 Mitarbeiter, davon 30 in Berlin. Die Förderung des BMBF versetzt Virtual Photonics in die Lage, einen weiteren Wachstumsschritt zu gehen, der zu neuen Märkten führt und neue Arbeitsplätze schafft.

Weitere Informationen sind erhältlich beim
Projektträger für Informationstechnik des BMBF


beim Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt
- Kommunikationstechnik -
Linder Höhe

51170 Köln
Tel.: 02203/601-3462 (Folkmar Nilkes)
folkmar.nilkes@dlr.de

Folkmar Nilkes | Pressereferat (LS 13)
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de

Weitere Berichte zu: BMBF Kommunikationsnetz Luft- und Raumfahrt Photonic

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht ESJET-Drucktechnologie für großflächige Displays ausgezeichnet
11.04.2019 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

nachricht BMBF fördert Innovationsraum NewFoodSystems
10.04.2019 | Max Rubner-Institut - Bundesforschungsinstitut für Ernährung und Lebensmittel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Explosion on Jupiter-sized star 10 times more powerful than ever seen on our sun

A stellar flare 10 times more powerful than anything seen on our sun has burst from an ultracool star almost the same size as Jupiter

  • Coolest and smallest star to produce a superflare found
  • Star is a tenth of the radius of our Sun
  • Researchers led by University of Warwick could only see...

Im Focus: Neues „Baustein-Konzept“ für die additive Fertigung

Volkswagenstiftung fördert Wissenschaftler aus dem IPF Dresden bei der Erkundung eines innovativen neuen Ansatzes im 3D-Druck

Im Rahmen Ihrer Initiative „Experiment! - Auf der Suche nach gewagten Forschungsideen“
fördert die VolkswagenStiftung ein Projekt, das von Herrn Dr. Julian...

Im Focus: Vergangenheit trifft Zukunft

autartec®-Haus am Fuß der F60 fertiggestellt

Der Hafen des Bergheider Sees beherbergt seinen ersten Bewohner. Das schwimmende autartec®-Haus – entstanden im Rahmen eines vom Bundesministerium für Bildung...

Im Focus: Hybrid-Neuronen-Netzwerke mit 3D-Lithografie möglich

Netzwerken aus wenigen Neuronenzellen können gezielt künstliche dreidimensionale Strukturen vorgegeben werden. Sie werden dafür elektronisch verschaltet. Dies eröffnet neue Möglichkeiten, Fehler in neuralen Netzwerken besser zu verstehen und technische Anwendungen mit lebenden Zellen gezielter zu steuern. Dies stellt ein Team aus Forschenden aus Greifswald und Hamburg in einer Publikation in der Fachzeitschrift „Advanced Biosystems“ vor.

Eine der zentralen Fragen der Lebenswissenschaften ist, die Funktionsweise des Gehirns zu verstehen. Komplexe Abläufe im Gehirn ermöglichen uns, schnell Muster...

Im Focus: Was geschieht im Körper von ALS-Patienten?

Wissenschaftler der TU Dresden finden Wege, um das Absterben von Nervenzellen zu verringern und erforschen Therapieansätze zur Behandlung von ALS

Die Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) ist eine unheilbare Erkrankung des zentralen Nervensystems. Nicht selten verläuft ALS nach der Diagnose innerhalb...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz: Lernen von der Natur

17.04.2019 | Veranstaltungen

Mobilität im Umbruch – Conference on Future Automotive Technology, 7.-8. Mai 2019, Fürstenfeldbruck

17.04.2019 | Veranstaltungen

Augmented Reality und Softwareentwicklung: 33. Industrie-Tag InformationsTechnologie (IT)²

17.04.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Irdischer Schutz für außerirdisches Metall

18.04.2019 | Verfahrenstechnologie

Erster astrophysikalischer Nachweis des Heliumhydrid-Ions

18.04.2019 | Physik Astronomie

Radioteleskop LOFAR blickt tief in den Blitz

18.04.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics