Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Klinikum Bremerhaven Reinkenheide mit BUND-Gütesiegel ausgezeichnet

15.07.2008
Das Klinikum Bremerhaven Reinkenheide erhielt am 26. Juni 2008 das Umweltsiegel „Energie sparendes Krankenhaus“, das vom Bund für Umwelt und Naturschutz e.V. (BUND) verliehen wird.

Entscheidende Faktoren für die Vergabe des zeitlich befristeten Zertifikats ist die Senkung des Kohlendioxidausstoßes um 2.600 Tonnen und die damit verbundene Reduzierung des Energieverbrauchs um 25 Prozent. Die enorme Einsparung kommt nicht von ungefähr: Das Klinikum Bremerhaven gilt in Deutschland als eines der größten Energiespar-Contracting-Projekte im Krankenhausbereich. Vertragspartner ist Siemens.

Die überproportional ansteigenden Energiekosten sind immer häufiger mitentscheidend für den Fortbestand eines Krankenhauses. Das Klinikum Bremerhaven Reinkenheide hat frühzeitig auf die sich abzeichnende Kostenlawine reagiert und zusammen mit der Klimaschutzagentur Bremer Energie-Konsens gGmbH und der Berliner Energieagentur GmbH eine umfassende Strategie zur nachhaltigen Einsparung von Energie und CO2, zur Senkung der Betriebskosten und zur Verbesserung der Versorgungssicherheit entwickelt.

Um den Energiespar-Contracting-Auftrag hatten sich ursprünglich13 Firmen beworben. Den Zuschlag erhielt Siemens Building Technologies für das bessere Konzept, das Unternehmen konnte eine höhere Einspargarantie anbieten und ging zudem viel detaillierter auf die spezifischen Belange des Klinikbetreibers ein. Siemens investierte rund 6,2 Millionen Euro in die energetische Modernisierung der gebäudetechnischen Anlagen und garantiert eine Mindestenergieeinsparung von 25 Prozent über eine Vertragslaufzeit von zwölf Jahren. Insgesamt wurden im Klinikum Bremerhaven im Rahmen des Energiespar-Contracting-Projektes 120 Einzelmaßnahmen umgesetzt. Dank der hohen Energieeinsparungen konnten auch andere Maßnahmen mitfinanziert werden, wie beispielsweise die komplette Erneuerung der Niederspannungshauptverteilung.

Das Gütesiegel „Energie sparendes Krankenhaus“ wird nur dann verliehen, wenn das Krankenhaus mindestens zwei von vier BUND-Vergabekriterien erfüllt. Dazu zählen die Reduzierung des CO2-Ausstoßes um 25 Prozent durch Energiesparmaßnahmen, die kontinuierliche Verringerung des Energieverbrauchs unter die Mittelwerte der VDI-Richtlinie 3807 „Energie- und Wasserverbrauchskennwerte für Gebäude“ in der entsprechenden Krankenhauskategorie, die langfristige Einhaltung dieser Werte sowie der Nachweis über die Durchführung eines Energiemanagements.

Für das Klinikum Bremerhaven Reinkenheide hat sich der Energiespar-Contracting-Vertrag gleich in mehrfacher Hinsicht gelohnt: Durch die Finanzierung der Anlagenmodernisierung aus den Energiekosteneinsparungen wurden nicht nur die Sicherheit und Verfügbarkeit der gebäudetechnischen Anlagen enorm verbessert, sondern auch der Kliniketat entlastet – zugunsten von Anschaffungen im medizinischen Bereich. Damit erfüllt das Klinikum alle vier BUND-Bewertungskriterien.

Das Klinikum Bremerhaven ist bundesweit das 24. Krankenhaus, das vom BUND mit dem Gütesiegel „Energie sparendes Krankenhaus“ ausgezeichnet wurde. In Deutschland gibt es rund 2.100 Krankenhäuser, wovon aber erst fünf Prozent energetisch saniert sind. Etwa 80 Prozent der Krankenhäuser gelten als Altbauten und müssten von Grund auf saniert werden.

Rückfragehinweis:
Klinikum Bremerhaven:
Herr Jürgen Breuer, Tel. +49 471 2992950, Juergen.Breuer@klinikum-bremerhaven.de
Siemens Building Technologies:
Herr Manfred Thieben: Tel. +49 40 2889-2073, manfred.thieben@siemens.com
Informationen zum Gütesiegel: www.energiesparendes-krankenhaus.de
Für Leseranfragen: www.siemens.de/buildingtechnologies-kontakt
Der Siemens-Sektor Industry (Erlangen) ist der weltweit führende Anbieter von Produktions-, Transport- und Gebäudetechnik. Mit durchgängigen Hardware- und Software-Technologien und umfassenden Branchenlösungen steigert Siemens die Produktivität und Effizienz seiner Kunden aus Industrie und Infrastruktur. Der Sektor besteht aus den sechs Divisionen Building Technologies, Industry Automation, Industry Solutions, Mobility, Drive Technologies und OSRAM. Mit weltweit rund 209 000 Mitarbeitern erzielte Siemens Industry im Geschäftjahr 2007 einen Umsatz von etwa 40 Milliarden Euro (pro forma, unkonsolidiert).

Die Siemens-Division Building Technologies (Zug, Schweiz) verbindet Angebote für energieeffiziente Gebäudeautomation, Brandschutz, elektronische Sicherheit und elektrische Installationstechnik sowohl als Dienstleister und Systemintegrator wie auch als Hersteller entsprechender Produkte. Durch die einzigartige Kombination dieser Aktivitäten nimmt Building Technologies weltweit eine Spitzenposition auf dem Markt für Gebäudeautomation ein. Die Division ist organisatorischer Teil der Siemens Schweiz AG und umfasst überdies die Siemens Building Technologies GmbH & Co. oHG, Erlangen, die Building Technologies Inc., Buffalo Grove, USA, deren Tochter- und Beteiligungsgesellschaften sowie alle wesentlichen Siemens-Aktivitäten auf dem Gebiet der Gebäudetechnik.

Marco Vörös | Prospero GmbH
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/industry
http://www.siemens.de/buildingtechnologies
http://www.energiesparendes-krankenhaus.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Schönheit der organischen Form in 3D
12.07.2018 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

nachricht Infektionen und Krebs: Welche Rolle spielen spezielle weiße Blutkörperchen?
06.07.2018 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics