Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bremer Informatiker erhält internationalen Nachwuchspreis für Grundlagenforschung zu Quantencomputern

03.06.2008
Computer und elektronische Schaltungen sind allgegenwärtig - vom iPhone bis hin zur Kaffeemaschine wird alles elektronisch geregelt und gesteuert. Im Herzen all dieser Maschinen verrichten Computer-Chips ihren Dienst.

Die Miniaturisierung ist in den vergangenen 30 Jahren sehr stark voran geschritten, so dass heutige Schaltkreise auf nur wenigen Quadratzentimetern Milliarden von Transistoren beherbergen. Allerdings wird diese Verkleinerung in Zukunft an ihre Grenzen stoßen, da man die atomare Ebene erreicht. Daher arbeiten Wissenschaftler zurzeit an Verfahren zum Entwurf der Chips der Zukunft.

Eine mögliche technologische Richtung stellen hierbei Quantencomputer dar, deren Funktionsweise auf Basis reversibler Logik modelliert werden kann. Im Gegensatz zu bisher verwendeten Schaltkreisen führen diese Schaltkreise zu sehr geringem Energieverlust, was der Entwicklung von mobilen Geräten zu Gute kommen würde. Quantencomputer könnten die Rechenleistung der Zukunft wesentlich erhöhen und gelten daher als mögliche Nachfolger klassischer Systeme.

Die Arbeitsgruppe Rechnerarchitektur unter der Leitung von Professor Rolf Drechsler im Fachbereich Mathematik/Informatik an der Universität Bremen forscht an Verfahren, die die automatische Synthese von Schaltungen zur reversiblen Logik ermöglicht. Auch wenn die Arbeiten noch in einem sehr frühen Stadium sind, konnte ein Verfahren erarbeitet werden, das für diese Schaltungsart eine exakte Lösung bestimmen kann.

... mehr zu:
»IEEE »Schaltkreis »Synthese

Diese Arbeit wurde maßgeblich mitgeprägt von Robert Wille, der seit November 2006 Stipendiat im Doktorandenkolleg Eingebettete Systeme (GESy) an der Universität Bremen ist. Für seinen Beitrag wurde er vor kurzem auf der Fachtagung IEEE International Symposium of Multi-Valued Logic in Dallas, USA mit einem Förderpreis ausgezeichnet.

Das Institute of Electrical and Electronics Engineers (IEEE) ist ein Berufsverband für Ingenieure der Elektrotechnik und Informatik, der 1884 gegründet wurde und heute über 350.000 Mitglieder in fast 150 Ländern verfügt. Unter den Mitgliedern sind auch nahezu 50.000 Studierende. Damit ist IEEE einer der international bedeutendsten Verbände in diesem Bereich. Der IEEE Young Researcher Award wird an junge Nachwuchswissenschaftler vergeben, die herausragende Forschungsergebnisse erzielt haben. Für den 25-jährigen Robert Wille ist dies schon in frühen Jahren seiner Tätigkeit eine große Auszeichnung seiner Arbeiten zum Gebiet der exakten Synthese von Schaltungen auf Basis reversibler Logik.

Achtung Redaktionen: In der Uni-Pressestelle kann digitales Bildmaterial von Robert Wille unter der Telefonnummer 0421 218 60150 oder E-Mail presse@uni-bremen.de angefordert werden.

Weitere Informationen:

Universität Bremen
FB Mathematik und Informatik
AG Rechnerarchitektur
Prof. Dr. Rolf Drechsler
Tel.: 0421-218 63932
E-Mail: drechsler@uni-bremen.de

Angelika Rockel | idw
Weitere Informationen:
http://www.informatik.uni-bremen.de/agra
http://www.gesy.info

Weitere Berichte zu: IEEE Schaltkreis Synthese

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Europa-Preis: DFG zeichnet ausgewählte „Jugend forscht“-Sieger aus
22.05.2019 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht DFG fördert 13 neue Graduiertenkollegs
13.05.2019 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Optische Superlinsen aus Gold

Oldenburger Forscher entwickeln neues optisches Mikroskop mit extrem hoher Auflösung

Eine kegelförmige Spitze aus Gold bildet das Kernstück eines neuen, extrem leistungsfähigen optischen Mikroskops, das Oldenburger Wissenschaftler in der...

Im Focus: Impfen über die Haut – Gezielter Wirkstofftransport mit Hilfe von Nanopartikeln

Forschenden am Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung in Potsdam ist es gelungen Nanopartikel so weiterzuentwickeln, dass sie von speziellen Zellen der menschlichen Haut aufgenommen werden können. Diese sogenannten Langerhans Zellen koordinieren die Immunantwort und alarmieren den Körper, wenn Erreger oder Tumore im Organismus auftreten. Mit dieser neuen Technologieplattform könnten nun gezielt Wirkstoffe, zum Beispiel Impfstoffe oder Medikamente, in Langerhans Zellen eingebracht werden, um eine kontrollierte Immunantwort zu erreichen.

Die Haut ist ein besonders attraktiver Ort für die Applikation vieler Medikamente, die das Immunsystem beeinflussen. Die geeigneten Zielzellen liegen in der...

Im Focus: Chaperone halten das Tumorsuppressor-Protein p53 in Schach: Komplexer Regelkreis schützt vor Krebs

Über Leben und Tod einer Zelle entscheidet das Anti-Tumor-Protein p53: Erkennt es Schäden im Erbgut, treibt es die Zelle in den Selbstmord. Eine neue Forschungsarbeit an der Technischen Universität München (TUM) zeigt, dass diese körpereigene Krebsabwehr nur funktioniert, wenn bestimmte Proteine, die Chaperone, dies zulassen.

Eine Krebstherapie ohne Nebenwirkungen, die gezielt nur Tumorzellen angreift – noch können Ärzte und Patienten davon nur träumen. Dabei hat die Natur ein...

Im Focus: Wasserstoff – Energieträger der Zukunft?

Fraunhofer-Allianz Energie auf Berliner Energietagen

Im Pariser Klimaabkommen beschloss die Weltgemeinschaft, dass die weltweite Wirtschaft zwischen 2050 und 2100 treibhausgasneutral werden soll. Um die...

Im Focus: Quanten-Cloud-Computing mit Selbstcheck

Mit einem Quanten-Coprozessor in der Cloud stoßen Innsbrucker Physiker die Tür zur Simulation von bisher kaum lösbaren Fragestellungen in der Chemie, Materialforschung oder Hochenergiephysik weit auf. Die Forschungsgruppen um Rainer Blatt und Peter Zoller berichten in der Fachzeitschrift Nature, wie sie Phänomene der Teilchenphysik auf 20 Quantenbits simuliert haben und wie der Quantensimulator das Ergebnis erstmals selbständig überprüft hat.

Aktuell beschäftigen sich viele Wissenschaftler mit der Frage, wie die „Quantenüberlegenheit“ auf heute schon verfügbarer Hardware genutzt werden kann.

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kindermediziner tagen in Leipzig

22.05.2019 | Veranstaltungen

Jubiläumskongress zur Radiologie der Zukunft

22.05.2019 | Veranstaltungen

Wissensparcour bei der time4you gestartet

22.05.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

18 erdgroße Exoplaneten entdeckt

22.05.2019 | Physik Astronomie

Erreger Helicobacter pylori - Evolution im Magen

22.05.2019 | Biowissenschaften Chemie

Fraunhofer HHI beteiligt sich an BMBF-geförderter Großinitiative für die Quantenkommunikation

22.05.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics