Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Attempto-Preise 2008 für neurowissenschaftliche Erkenntnisse auf den Gebieten der Wahrnehmung von Mengen und Bewegungen

27.05.2008
Die Attempto-Preise gehen dieses Jahr an die Nachwuchswissenschaftler Oana Tudusciuc und Dr. Andreas Bartels.

Die mit jeweils 7.500 Euro dotierten Preise werden am 27. Mai traditionell im Rahmen der Mitgliederversammlung der Vereinigung der Freunde der Universität Tübingen e.V. (Unibund) um 15 Uhr im Großen Senat in der Neuen Aula überreicht. Seit 1983 werden mit dem Preis herausragende Arbeiten junger Wissenschaftler im Bereich der Neurobiologie ausgezeichnet.

Er dient zur Förderung der weiteren wissenschaftlichen Karriere und wird von der Attempto-Stiftung verliehen. Die Stiftung wurde vom Reutlinger Ehepaar Maria-Dorothea und Konrad Ernst ins Leben gerufen.

Oana Tudusciuc wurde 1977 in Iasi in Rumänien geboren. Sie forscht als Doktorandin am Hertie-Institut für klinische Hirnforschung in der Abteilung Kognitive Neurologie in der Arbeitsgruppe von Professor Dr. Andreas Nieder. In der prämierten Studie hat Oana Tudusciuc untersucht, wie einzelne Nervenzellen des Gehirns Quantitäten wahrnehmen und wie sie bei deren Beurteilung zusammenarbeiten. Forscher sprechen dabei von der mentalen Repräsentation diskreter und kontinuierlicher Mengen. Für ihre Experimente trainierte Tudusciuc zwei Affen, die Anzahl von Punkten (als diskrete Menge) und die Länge einer Linie (als kontinuierliche Menge) einzuschätzen. Während die Affen die antrainierte Aufgabe lösten, hat die Forscherin die Aktivität einzelner Nervenzellen gemessen. Sie beobachtete, dass es Nervenzellen gibt, die jeweils sehr stark auf eine ganz bestimmte Zahl, eine "Lieblingszahl", ansprechen.

... mehr zu:
»Nervenzelle

Ebenso existieren Nervenzellen, die besonders auf eine spezielle Länge einer Linie reagieren, eine "Lieblingslänge". Weiterhin entdeckte Oana Tudusciuc einzelne Nervenzellen, die sowohl eine "Lieblingslänge" als auch eine "Lieblingsanzahl" haben. Diese Zellaktivitäten hat die Forscherin mithilfe künstlich erzeugter neuronaler Netzwerke analysiert: Sie stellte fest, dass diese Zellen Mengeninformationen durch feine zeitliche Modulationen in ihrer Antwortrate ermitteln können. Oana Tudusciucs Forschungen offenbaren neue Details über die Funktionsweise des Gehirns auf der Ebene einzelner Zellen und ihrer Zusammenarbeit.

Dr. Andreas Bartels ist 1973 in Zürich zur Welt gekommen. Seit 2004 forscht er als Postdoktorand am Max-Planck-Institut für biologische Kybernetik in Tübingen in der Abteilung von Professor Dr. Nikos K. Logothetis. In seiner prämierten Studie hat Andreas Bartels Hirnareale untersucht, die auf visuelle Reize der Eigenbewegung reagieren. Augen, Kopf und Körper eines Menschen sind ständig in Bewegung. Ein großer Teil der visuellen Bewegungsreize entsteht durch solche Eigenbewegungen, die in der Neurowissenschaft von der Bewegung von Objekten wie zum Beispiel anderen Menschen, Tieren oder Fahrzeugen in der Umgebung unterschieden werden. Die visuellen Reize aus Eigenbewegungen nimmt der Mensch häufig kaum wahr, da das Gehirn die visuellen Reize mit den Muskelbewegungen verrechnet und sozusagen wegsubtrahiert. Die korrekte Verarbeitung von visuellen Selbstbewegungsreizen ist aber eine Voraussetzung dafür, dass auch die Bewegung von externen Objekten korrekt wahrgenommen wird. In seiner Arbeit hat Andreas Bartels mittels funktioneller Magnetresonanztomografie (fMRT) nachgewiesen, welche Hirnreale des Menschen auf visuelle Objekt- und welche auf visuelle Selbstbewegungsreize reagieren, und mit welchen anderen Arealen diese kommunizieren. Hierbei wurde ein neues Hirnareal im parietalen Kortex des Menschen beschrieben, dessen Existenz schon aus Patienten- sowie aus Tierstudien vermutet wurde. Erstmals konnte in einer Studie eine klare Trennung zwischen menschlichen Hirnregionen festgestellt werden, die auf Eigenbewegungsreize reagieren und solchen, die auf Objektbewegungsreize ansprechen.

Weitere Informationen:
Prof. Dr. Hans-Peter Thier
Zentrum für Neurologie
Hertie-Institut für klinische Hirnforschung
Abteilung Kognitive Neurologie
Hoppe-Seyler-Straße 3
72076 Tübingen
Tel: (07071) 29-83057
E-Mail: thier@uni-tuebingen.de

Michael Seifert | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-tuebingen.de

Weitere Berichte zu: Nervenzelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Wie aus Erfindungen Innovationen werden: HZDR-Innovationsfonds fördert erfolgreich Technologietransferprojekte
09.07.2020 | Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf

nachricht Einstieg in die Nanowelt
22.06.2020 | Hochschule Aalen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hammer-on – wie man Atome schneller schwingen lässt

Schwingungen von Atomen in einem Kristall des Halbleiters Galliumarsenid (GaAs) lassen sich durch einen optisch erzeugten Strom impulsiv zu höherer Frequenz verschieben. Die mit dem Strom verknüpfte Ladungsverschiebung zwischen Gallium- und Arsen-Atomen wirkt über elektrische Wechselwirkungen zurück auf die Schwingungen.

Hammer-on ist eine von vielen Rockmusikern benutzte Technik, um mit der Gitarre schnelle Tonfolgen zu spielen und zu verbinden. Dabei wird eine schwingende...

Im Focus: Kryoelektronenmikroskopie: Hochauflösende Bilder mit günstiger Technik

Mit einem Standard-Kryoelektronenmikroskop erzielen Biochemiker der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) erstaunlich gute Aufnahmen, die mit denen weit teurerer Geräte mithalten können. Es ist ihnen gelungen, die Struktur eines Eisenspeicherproteins fast bis auf Atomebene aufzuklären. Die Ergebnisse wurden in der Fachzeitschrift "PLOS One" veröffentlicht.

Kryoelektronenmikroskopie hat in den vergangenen Jahren entscheidend an Bedeutung gewonnen, besonders um die Struktur von Proteinen aufzuklären. Die Entwickler...

Im Focus: Electron cryo-microscopy: Using inexpensive technology to produce high-resolution images

Biochemists at Martin Luther University Halle-Wittenberg (MLU) have used a standard electron cryo-microscope to achieve surprisingly good images that are on par with those taken by far more sophisticated equipment. They have succeeded in determining the structure of ferritin almost at the atomic level. Their results were published in the journal "PLOS ONE".

Electron cryo-microscopy has become increasingly important in recent years, especially in shedding light on protein structures. The developers of the new...

Im Focus: Neue Schlankheitstipps für Computerchips

Lange Zeit hat man in der Elektronik etwas Wichtiges vernachlässigt: Wenn man elektronische Bauteile immer kleiner machen will, braucht man dafür auch die passenden Isolator-Materialien.

Immer kleiner und immer kompakter – das ist die Richtung, in die sich Computerchips getrieben von der Industrie entwickeln. Daher gelten sogenannte...

Im Focus: Elektrische Spannung aus Elektronenspin – Batterie der Zukunft?

Forschern der Technischen Universität Ilmenau ist es gelungen, sich den Eigendrehimpuls von Elektronen – den sogenannten Elektronenspin, kurz: Spin – zunutze zu machen, um elektrische Spannung zu erzeugen. Noch sind die gemessenen Spannungen winzig klein, doch hoffen die Wissenschaftler, auf der Basis ihrer Arbeiten hochleistungsfähige Batterien der Zukunft möglich zu machen. Die Forschungsarbeiten des Teams um Prof. Christian Cierpka und Prof. Jörg Schumacher vom Institut für Thermo- und Fluiddynamik wurden soeben im renommierten Journal Physical Review Applied veröffentlicht.

Laptop- und Handyspeicher der neuesten Generation nutzen Erkenntnisse eines der jüngsten Forschungsgebiete der Nanoelektronik: der Spintronik. Die heutige...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Wie sicher Knock Codes für die Smartphone-Displaysperre sind

15.07.2020 | Veranstaltungen

Intensiv- und Notfallmedizin: „Virtueller DIVI-Kongress ist ein Novum für 6.000 Teilnehmer“

08.07.2020 | Veranstaltungen

Größte nationale Tagung für Nuklearmedizin

07.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Wie sicher Knock Codes für die Smartphone-Displaysperre sind

15.07.2020 | Veranstaltungsnachrichten

Zerstäubt, nicht zertrümmert. Mit dem Thulium-Laser Nierensteine pulverisieren

15.07.2020 | Medizintechnik

Grundwasserveränderungen genauer verfolgen

15.07.2020 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics