Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Battle of Universities: Seit heute tobt der bundesweite Verhandlungswettbewerb

05.05.2008
Bis Freitag: Universitäten Hohenheim und Tübingen suchen bundesweit beste Verhandlungsführer unter Studierenden

Sie feilschen digital - vom Sofa im Studiwohnheim, per W-LAN beim Latte Macchiato im Straßencafe oder im funktionellen Ambiente der Hochschul-Computerräume: Seit heute 9 Uhr kämpfen 366 Zweier-Teams von 43 Hochschulen um den Pokal als beste Nachwuchs-Verhandlungsführer in Vertrieb und Einkauf der Republik.

Als elektronische Unterhändler eines fiktiven Unternehmens versuchen sie, Gewinne in einem realitätsnahen Business-Case zu optimieren. Die virtuellen Firmenvertreter erwartet ein höchst reales Preisgeld von 3000 Euro, verliehen am 26. Mai im Prunksaal von Schloss Hohenheim. Initiatoren des knallharten Spiels und Beispiels für angewandte Lehre in den Wirtschaftswissenschaften sind die Lehrstühle für Marketing der Universitäten Hohenheim und Tübingen.

Wer holt den Pokal? Private oder staatliche Hochschulen? Techniker oder BWLer? Nordlichter oder Südlichter? Vor ihrem Bildschirm verfolgen auch die Initiatoren, Prof. Dr. Markus Voeth und Jun.-Prof. Uta Herbst von den Universitäten Hohenheim und Tübingen, wie sich die Verhandelnden mit allen möglichen erlaubten Tricks und Finten auszumanövrieren suchen.

Eine eigens entworfene Computer-Plattform ermöglicht es den Teams, von Kiel bis München, Angebot und Nachfrage per Chat in Echtzeit auszuhandeln.

Zwei Tage hatten die Studierenden Zeit, sich in die jeweiligen Rollen einzulesen. Als Zulieferer und Hersteller für Pflanzenschutzmittel feilschen sie nicht nur über Preise, sondern auch über Liefermengen, Transport und andere Bedingungen.

"Für Studierende ist das eine wunderbare Möglichkeit, erste Erfahrungen in Verhandlungsführung zu sammeln", freut sich Marketing-Experte Prof. Dr. Markus Voeth von der Universität Hohenheim. Denn "Verhandlungskompetenz ist in allen Bereichen der Wirtschaft zunehmend gefragt", ergänzt Jun.-Prof. Uta Herbst vom Lehrstuhl für Marketing der Universität Hohenheim.

Die Sieger werden anhand des von ihnen erzielten Gewinns ebenfalls vom Computer-Programm ermittelt und stehen bereits kurz nach Ende des Battles fest. Am Montag, 26. Mai 2008 wird im barocken Schloss Hohenheim, in dem die Universität Hohenheim zu Hause ist, der Verhandlungs-Award für das erfolgreichste Team verliehen.

Ansprechperson:
Prof. Dr. Markus Voeth, Universität Hohenheim, Fachgebiet BWL insb. Marketing
Tel.: 0711 459-22926, E-Mail: marketing@uni-hohenheim.de
Jun-Prof. Dr. Uta Herbst, Universität Tübingen, Lehrstuhl für Marketing
Tel.: 07071 29 74 143, E-mail: uta.herbst@uni-tuebingen.de
Text: Leonhardmair / Klebs

Florian Klebs | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-hohenheim.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Klimafreundliche Energie aus Abwärme
20.12.2019 | Technische Universität München

nachricht Der DPG-Technologietransferpreis 2020 geht an Orcan Energy für die Nutzung von Abwärme für die CO2-freie Stromerzeugung
16.12.2019 | Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fraunhofer IOSB-AST und DRK Wasserrettungsdienst entwickeln den weltweit ersten Wasserrettungsroboter

Künstliche Intelligenz und autonome Mobilität sollen dem Strukturwandel in Thüringen und Sachsen-Anhalt neue Impulse verleihen. Mit diesem Ziel fördert das Bundeswirtschaftsministerium ab sofort ein innovatives Projekt in Halle (Saale) und Ilmenau.

Der Wasserrettungsdienst Halle (Saale) und das Fraunhofer Institut für Optronik,
Systemtechnik und Bildauswertung, Institutsteil Angewandte Systemtechnik...

Im Focus: A step towards controlling spin-dependent petahertz electronics by material defects

The operational speed of semiconductors in various electronic and optoelectronic devices is limited to several gigahertz (a billion oscillations per second). This constrains the upper limit of the operational speed of computing. Now researchers from the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter in Hamburg, Germany, and the Indian Institute of Technology in Bombay have explained how these processes can be sped up through the use of light waves and defected solid materials.

Light waves perform several hundred trillion oscillations per second. Hence, it is natural to envision employing light oscillations to drive the electronic...

Im Focus: Haben ein Auge für Farben: druckbare Lichtsensoren

Kameras, Lichtschranken und Bewegungsmelder verbindet eines: Sie arbeiten mit Lichtsensoren, die schon jetzt bei vielen Anwendungen nicht mehr wegzudenken sind. Zukünftig könnten diese Sensoren auch bei der Telekommunikation eine wichtige Rolle spielen, indem sie die Datenübertragung mittels Licht ermöglichen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) am InnovationLab in Heidelberg ist hier ein entscheidender Entwicklungsschritt gelungen: druckbare Lichtsensoren, die Farben sehen können. Die Ergebnisse veröffentlichten sie jetzt in der Zeitschrift Advanced Materials (DOI: 10.1002/adma.201908258).

Neue Technologien werden die Nachfrage nach optischen Sensoren für eine Vielzahl von Anwendungen erhöhen, darunter auch die Kommunikation mithilfe von...

Im Focus: Einblicke in die Rolle von Materialdefekten bei der spin-abhängigen Petahertzelektronik

Die Betriebsgeschwindigkeit von Halbleitern in elektronischen und optoelektronischen Geräten ist auf mehrere Gigahertz (eine Milliarde Oszillationen pro Sekunde) beschränkt. Die Rechengeschwindigkeit von modernen Computern trifft dadurch auf eine Grenze. Forscher am MPSD und dem Indian Institute of Technology in Bombay (IIT) haben nun untersucht, wie diese Grenze mithilfe von Lichtwellen und Festkörperstrukturen mit Defekten erhöht werden könnte, um noch größere Rechenleistungen zu erreichen.

Lichtwellen schwingen mehrere hundert Trillionen Mal pro Sekunde und haben das Potential, die Bewegung von Elektronen zu steuern. Im Gegensatz zu...

Im Focus: Charakterisierung von thermischen Schnittstellen für modulare Satelliten

Das Fraunhofer IFAM in Dresden hat ein neues Projekt zur thermischen Charakterisierung von Kupfer/CNT basierten Scheiben für den Einsatz in thermalen Schnittstellen von modularen Satelliten gestartet. Gefördert wird das Projekt „ThermTEST“ für 18 Monate vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie.

Zwischen den Einzelmodulen von modularen Satelliten werden zur Kopplung eine Vielzahl von Schnittstellen benötigt, die nach ihrer Funktion eingeteilt werden...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Gemeinsam auf kleinem Raum - Mikrowohnen

19.02.2020 | Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“

12.02.2020 | Veranstaltungen

4. Fachtagung Fahrzeugklimatisierung am 13.-14. Mai 2020 in Stuttgart

10.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Wie unser Gehirn auf Unterschiede fokussiert

20.02.2020 | Biowissenschaften Chemie

Langanhaltende und präzise Dosierung von Arzneimitteln dank Öl-Hydrogel-Gemisch: Aktive Tröpfchen

20.02.2020 | Biowissenschaften Chemie

Forschungsprojekt der HSWT automatisiert die Verarbeitung drohnengestützt erhobener Bonituren in der Weizenzüchtung

20.02.2020 | Agrar- Forstwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics