Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovationspreis Berlin-Brandenburg mit neuem Profil

05.05.2008
Neuausrichtung zum 25jährigen Bestehen des Preises
- Auslobung des Innovationspreises 2008

104 Bewerberinnen und Bewerber wurden seit dem Start 1984 mit dem begehrten Innovationspreis Berlin-Brandenburg* ausgezeichnet. Zur heutigen Auslobung des 25. Preisjahrgangs würdigten Brandenburgs Wirtschaftsminister Ulrich Junghanns und Berlins Wirtschaftssenator Harald Wolf die Bedeutung des Preises als eine Triebfeder für Innovationen in Deutschlands Hauptstadtregion. Zugleich stellten sie das neue Profil des Preises ab diesem Jahr vor.

Künftig soll ein Preisträger-Forum den Gewinnern eine dauerhafte Plattform zur weiteren Mitwirkung bieten. Zugleich sollen junge Bewerberfirmen so stärker vom Know-how der erfahrenen Innovationsunternehmen profitieren. Das "Alumni-Forum" soll darüber hinaus Impulse für das Innovationsgeschehen in Berlin-Brandenburg insgesamt geben.

Die Innovationspreisträger der Vorjahre werden künftig aktiv auch in das aktuelle Preisverfahren eingebunden: So wird ab diesem Jahr ein Ehrenpreis vergeben, mit dem ein herausragender Preisträger gewürdigt wird, dessen Innovation nachhaltigen wirtschaftlichen Erfolg und damit Arbeitsplätze und Struktureffekte für die Region erbracht hat.

... mehr zu:
»Innovationspreis

"Bewerberinnen und Bewerber sowie Preisträgerinnen und Preisträger der vergangenen 24 Jahre Innovationspreis demonstrieren, dass für eine erfolgreiche Unternehmensentwicklung eine ständige Innovationsorientierung zwingend ist. Das Ziel der kommenden Jahre ist daher, dieses beispielgebende Denken, das marktfähige Innovationen mit Erfolgspotenzial bringt, in einer größeren Dichte und Breite als bisher zu initiieren. Die Region braucht dauerhaft Entwicklungsimpulse vor allem in den Zukunftsbranchen", formuliert Senator Harald Wolf den grundlegenden Anspruch für den Innovationspreis als Förderinstrument.

"Innovationskraft ist entscheidend im internationalen Wettbewerb", betont Minister Ulrich Junghanns. "Deshalb wollen wir die Unternehmen der Hauptstadtregion dazu motivieren, diese Chance verstärkt zu nutzen. Die beste Motivation ist das positive Beispiel - und davon haben wir eine Menge. Ganz vorne an stehen dabei die 104 Innovationspreisträger. Ihr gutes Beispiel muss noch bekannter werden. Hier wird das Alumni-Forum eine wichtige Rolle spielen.

Darüber hinaus werde ich eine 'InnovationsTOUR' zu Innovationspreisträgern und weiteren innovativen Unternehmen in den Brandenburger Regionen starten."

Der Innovationspreis selbst soll sich künftig zu einem stetigen Prozess entwickeln. "Der Innovationspreis soll künftig noch stärker motivieren und stimulieren. Deshalb werden wir in einem permanenten Prozess deutlich machen, welches Potential in Brandenburg als Innovationsstandort steckt", charakterisiert Dr. Detlef Stronk, Vorsitzender der Geschäftsführung der ZukunftsAgentur Brandenburg, den Fokus der Ausrichtung für die kommenden Jahre.

Für die Ausrichter, die Wirtschaftsförderungsgesellschaften der beiden Länder, wird der Innovationspreis damit zunehmend ein integriertes Element der gemeinsamen Aktivitäten zur Entwicklung der Region Berlin-Brandenburg. Nach der erfolgreichen Etablierung des gemeinsamen Wirtschaftspreises geht es nun darum, ihn zu einer herausragenden Würdigung von Entwicklungstreibern des vernetzten Standortes zu machen.

"Die Entwicklung des Innovationspreises Berlin-Brandenburg in den nächsten Jahren ist in zweierlei Hinsicht voranzutreiben: Zum einen ist das Renommee des Preises noch zu verstärken - der Titel Preisträger muss in der Wirtschafts- und Forschungslandschaft einen anhaltend guten Klang haben und seinen Inhabern Reputation verleihen.

Zum zweiten ist es Ziel, die Anzahl qualifizierter Bewerbungen zu erhöhen. Der Preis und seine Preisträger sollen zur Visitenkarte des Innovationsstandorts werden", skizziert René Gurka, Geschäftsführer Berlin Partner GmbH, das künftige Profil des Preises.

Ausschreibungsbeginn für den Innovationspreis Berlin-Brandenburg
2008 ist der 19. Mai 2008. Einsendeschluss ist der 20. Juli 2008.
Auf der Website des Preises http://www.innovationspreis-bb.de steht für Bewerber alles bereit, was für eine Wettbewerbsteilnahme erforderlich ist. Dort sind nicht nur Teilnahmebedingungen und Anmeldung zu finden, sondern auch alle Informationen zum Wettbewerb und zur Preisverleihung sowie aktuelle Innovations-News aus der Region Berlin-Brandenburg.
Der Innovationspreis Berlin-Brandenburg wird im Dezember dieses Jahres an bis zu fünf Preisträger vergeben und ist mit jeweils 10.000 Euro dotiert. Über die Nominierungen und Preisträger entscheiden die
16 Mitglieder der unabhängigen Jury unter dem Vorsitz von Prof. Dr.
Manfred Hennecke, Präsident der Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung, ab August des Jahres.

* Seit 1992 vergeben Berlin und Brandenburg den Preis gemeinsam.

Christoph Lang | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.berlin-partner.de

Weitere Berichte zu: Innovationspreis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Haensel AMS und Universität Amsterdam starten Innovationswettbewerb für Dynamic Pricing
21.03.2019 | Haensel AMS GmbH

nachricht Phoenix Contact gewinnt BME-Preis für elektronische Beschaffung
13.03.2019 | Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.V. (BME)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Zähmung der Lichtschraube

Wissenschaftler vom DESY und MPSD erzeugen in Festkörpern hohe-Harmonische Lichtpulse mit geregeltem Polarisationszustand, indem sie sich die Kristallsymmetrie und attosekundenschnelle Elektronendynamik zunutze machen. Die neu etablierte Technik könnte faszinierende Anwendungen in der ultraschnellen Petahertz-Elektronik und in spektroskopischen Untersuchungen neuartiger Quantenmaterialien finden.

Der nichtlineare Prozess der Erzeugung hoher Harmonischer (HHG) in Gasen ist einer der Grundsteine der Attosekundenwissenschaft (eine Attosekunde ist ein...

Im Focus: The taming of the light screw

DESY and MPSD scientists create high-order harmonics from solids with controlled polarization states, taking advantage of both crystal symmetry and attosecond electronic dynamics. The newly demonstrated technique might find intriguing applications in petahertz electronics and for spectroscopic studies of novel quantum materials.

The nonlinear process of high-order harmonic generation (HHG) in gases is one of the cornerstones of attosecond science (an attosecond is a billionth of a...

Im Focus: Magnetische Mikroboote

Nano- und Mikrotechnologie sind nicht nur für medizinische Anwendungen wie in der Wirkstofffreisetzung vielversprechende Kandidaten, sondern auch für die Entwicklung kleiner Roboter oder flexibler integrierter Sensoren. Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) haben mit einer neu entwickelten Methode magnetische Mikropartikel hergestellt, die den Weg für den Bau von Mikromotoren oder die Zielführung von Medikamenten im menschlichen Körper, wie z.B. zu einem Tumor, ebnen könnten. Die Herstellung solcher Strukturen sowie deren Bewegung kann einfach durch Magnetfelder gesteuert werden und findet daher Anwendung in einer Vielzahl von Bereichen.

Die magnetischen Eigenschaften eines Materials bestimmen, wie dieses Material auf das Vorhandensein eines Magnetfeldes reagiert. Eisenoxid ist der...

Im Focus: Magnetic micro-boats

Nano- and microtechnology are promising candidates not only for medical applications such as drug delivery but also for the creation of little robots or flexible integrated sensors. Scientists from the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) have created magnetic microparticles, with a newly developed method, that could pave the way for building micro-motors or guiding drugs in the human body to a target, like a tumor. The preparation of such structures as well as their remote-control can be regulated using magnetic fields and therefore can find application in an array of domains.

The magnetic properties of a material control how this material responds to the presence of a magnetic field. Iron oxide is the main component of rust but also...

Im Focus: Goldkugel im goldenen Käfig

„Goldenes Fulleren“: Liganden-geschützter Nanocluster aus 32 Goldatomen

Forschern ist es gelungen, eine winzige Struktur aus 32 Goldatomen zu synthetisieren. Dieser Nanocluster hat einen Kern aus 12 Goldatomen, der von einer Schale...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Größte nationale Tagung 2019 für Nuklearmedizin in Bremen

21.03.2019 | Veranstaltungen

6. Magdeburger Brand- und Explosionsschutztage vom 25. bis 26.3. 2019

21.03.2019 | Veranstaltungen

Teilchenphysik trifft Didaktik und künstliche Intelligenz in Aachen

20.03.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Zähmung der Lichtschraube

22.03.2019 | Physik Astronomie

Saarbrücker Forscher erleichtern durch Open Source-Software den Durchblick bei Massen-Sensordaten

22.03.2019 | HANNOVER MESSE

Ketten aus Stickstoff direkt erzeugt

22.03.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics