Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Helmholtz fördert fünf neue Ausgründungen

29.04.2008
Die Helmholtz-Gemeinschaft hat fünf Ausgründungsideen ausgewählt, die nun durch den Impuls- und Vernetzungsfonds gefördert werden.

"Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die ein Unternehmen gründen, verfügen meist über sehr gute Fachkenntnisse, aber oft nicht über ausreichendes Marketingwissen", erklärt Prof. Dr. Jürgen Mlynek, Präsident der Helmholtz-Gemeinschaft. "Hier setzt die Förderung an, denn mit den bewilligten Mitteln aus dem Helmholtz-Enterprise-Programm ist es möglich, in der Ausgründungsphase zusätzliches Personal zu finanzieren, zum Beispiel Berater und Marketingfachleute."

Die Hälfte der Fördersumme von insgesamt 200.000 Euro über zwei Jahre kommt dabei aus dem Impuls- und Vernetzungsfonds, den die Helmholtz-Gemeinschaft mit Mitteln aus dem Pakt für Forschung und Entwicklung der Bundesregierung eingerichtet hat, um schnell und unbürokratisch wünschenswerte Entwicklungen und Vorhaben zu fördern. Die andere Hälfte wird von den beteiligten Helmholtz-Zentren getragen. Gefördert werden:

SurgeAssist - Prof. Dr. Hans-Peter Meinzer, Matthias Baumhauer, Dr. Ivo Wolf, Deutsches Krebsforschungszentrum: SurgeAssist ist ein computergestütztes Navigationssystem für Weichgewebeoperationen (z.B. Nierenkarzinome). Bisher können Navigationssysteme in der klinischen Routine nur bei Eingriffen an starren Strukturen wie etwa der Hüfte eingesetzt werden. SurgeAssist kompensiert in Echtzeit die Organverschiebung während der Operation und ermöglicht so weltweit erstmals den breiten Einsatz der Navigation an Weichgewebe.

... mehr zu:
»Navigationssystem

PEPperPRINT - Dr. Volker Stadler, Dr. Ralf Bischoff, Deutsches Krebsforschungszentrum: Bei der Suche nach neuen medizinischen Wirkstoffen finden Peptidarrays breite Anwendung. Die Ausgründer haben auf Basis eines Laserdruckers ein Druckverfahren entwickelt, mit dem sich hochkomplexe Peptidarrays schneller, preiswerter und mit besseren Eigenschaften herstellen lassen.

AngioPep - Dr. Alexandra Matzke, Dr. Véronique Orian-Rousseau, Prof. Dr. Helmut Ponta, Forschungszentrum Karlsruhe: Die Molekularbiologen nutzen Erkenntnisse aus der Krebsforschung, um spezifische Peptide zu entwickeln, die die Bildung neuer Blutgefäße unterdrücken. Beispielsweise könnte dadurch die Metastasenbildung von Tumoren beeinflusst werden. Die Ausgründung AngioPep soll sich als Partner forschender Pharmaunternehmen etablieren.

IMOLA - Prof. Dr. Volker Saile, Dr. Timo Mappes, Prof. Dr. Uli Lemmer, Dr. Jürgen Mohr, Forschungszentrum Karlsruhe: Optoelektronische Spitzentechnologie aus dem Labor wird zu marktfähigen Produkten weiterentwickelt: Beispiele sind ein organischer Festkörperlaser mit durchstimmbarer Frequenz und neuartige Analyse-Chips, die Optik und Fluidik integrieren. Damit werden kostengünstigere Mess-Systeme möglich.

Bauchemie - Prof. Dr. Andreas Gerdes und Matthias Schwotzer, Forschungszentrum Karlsruhe: Die Ausgründer entwickeln auf der Basis von Nano- und Mikrostrukturen neue Bauchemieprodukte mit maßgeschneiderten Eigenschaften, zum Beispiel einen wasserabweisenden Fassadenputz. Diese Produkte sind vielseitiger, umweltfreundlicher und kostengünstiger als bisherige Lösungen und können auch bei der Sanierung älterer Bauwerke eingesetzt werden.

Die Helmholtz-Gemeinschaft leistet Beiträge zur Lösung großer und drängender Fragen von Gesellschaft, Wissenschaft und Wirtschaft durch wissenschaftliche Spitzenleistungen in sechs Forschungsbereichen: Energie, Erde und Umwelt, Gesundheit, Schlüsseltechnologien, Struktur der Materie, Verkehr und Weltraum. Die Helmholtz-Gemeinschaft ist mit 26.500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in 15 Forschungszentren und einem Jahresbudget von rund 2,35 Milliarden Euro die größte Wissenschaftsorganisation Deutschlands. Ihre Arbeit steht in der Tradition des großen Naturforschers Hermann von Helmholtz (1821-1894).

Ansprechpartner für die Medien:

Thomas Gazlig
Leiter Kommunikation und Medien
Büro Berlin
Anna-Louisa-Karsch-Straße 2
10178 Berlin
Tel/Fax: 030 206 329-57/60
presse@helmholtz.de
Dr. Jens Fahrenberg,
Technologietransfer der Helmholtz-Gemeinschaft, Tel.:07247 8255-80 jens.fahrenberg@si.fzk.de
Dr. Antonia Rötger
Pressereferentin
Tel: 030 206329-38
antonia.roetger@helmholtz.de

Thomas Gazlig | Helmholtz-Gemeinschaft
Weitere Informationen:
http://www.helmholtz.de

Weitere Berichte zu: Navigationssystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht DFG fördert 13 neue Graduiertenkollegs
13.05.2019 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Rechenzentrum in Windenergieanlage ausgezeichnet
25.04.2019 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Chaperone halten das Tumorsuppressor-Protein p53 in Schach: Komplexer Regelkreis schützt vor Krebs

Über Leben und Tod einer Zelle entscheidet das Anti-Tumor-Protein p53: Erkennt es Schäden im Erbgut, treibt es die Zelle in den Selbstmord. Eine neue Forschungsarbeit an der Technischen Universität München (TUM) zeigt, dass diese körpereigene Krebsabwehr nur funktioniert, wenn bestimmte Proteine, die Chaperone, dies zulassen.

Eine Krebstherapie ohne Nebenwirkungen, die gezielt nur Tumorzellen angreift – noch können Ärzte und Patienten davon nur träumen. Dabei hat die Natur ein...

Im Focus: Wasserstoff – Energieträger der Zukunft?

Fraunhofer-Allianz Energie auf Berliner Energietagen

Im Pariser Klimaabkommen beschloss die Weltgemeinschaft, dass die weltweite Wirtschaft zwischen 2050 und 2100 treibhausgasneutral werden soll. Um die...

Im Focus: Quanten-Cloud-Computing mit Selbstcheck

Mit einem Quanten-Coprozessor in der Cloud stoßen Innsbrucker Physiker die Tür zur Simulation von bisher kaum lösbaren Fragestellungen in der Chemie, Materialforschung oder Hochenergiephysik weit auf. Die Forschungsgruppen um Rainer Blatt und Peter Zoller berichten in der Fachzeitschrift Nature, wie sie Phänomene der Teilchenphysik auf 20 Quantenbits simuliert haben und wie der Quantensimulator das Ergebnis erstmals selbständig überprüft hat.

Aktuell beschäftigen sich viele Wissenschaftler mit der Frage, wie die „Quantenüberlegenheit“ auf heute schon verfügbarer Hardware genutzt werden kann.

Im Focus: Self-repairing batteries

UTokyo engineers develop a way to create high-capacity long-life batteries

Engineers at the University of Tokyo continually pioneer new ways to improve battery technology. Professor Atsuo Yamada and his team recently developed a...

Im Focus: Quantum Cloud Computing with Self-Check

With a quantum coprocessor in the cloud, physicists from Innsbruck, Austria, open the door to the simulation of previously unsolvable problems in chemistry, materials research or high-energy physics. The research groups led by Rainer Blatt and Peter Zoller report in the journal Nature how they simulated particle physics phenomena on 20 quantum bits and how the quantum simulator self-verified the result for the first time.

Many scientists are currently working on investigating how quantum advantage can be exploited on hardware already available today. Three years ago, physicists...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Nachwuchskräfte aufgepasst! „Traumjobs live“ bei der Friedhelm Loh Group

20.05.2019 | Veranstaltungen

MS Wissenschaft startet Deutschlandtour mit Fraunhofer-KI an Bord

17.05.2019 | Veranstaltungen

Wie sicher ist autonomes Fahren?

16.05.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Chaperone halten das Tumorsuppressor-Protein p53 in Schach: Komplexer Regelkreis schützt vor Krebs

21.05.2019 | Biowissenschaften Chemie

Sichtbare Fresszellen

21.05.2019 | Biowissenschaften Chemie

Chinesische Gastwissenschaftlerin forscht an neuen Kunststoffen auf Basis nachwachsender Rohstoffe

21.05.2019 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics