Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Otto Group gewinnt mit weltweitem Personalkonzept den MUWIT-Award 2008

21.04.2008
16. April 2008, Dorint Hotel Pallas, Wiesbaden
Ein Höhepunkt der 12. IIR Konferenz „MUWIT“ ist die Verleihung des MUWIT-Weiterbildungsawards. Gewinner des hochkarätigen Personalwettbewerbs ist dieses Jahr die Otto Group mit dem Projekt „Flying Carpet“.

Mit einer weltweiten Mitarbeiteraktion konnte das Unternehmen den globalen Netzwerkgedanken und das Vorleben der Unternehmenswerte überzeugend vorantreiben, so die Bewertung des Jurymitglieds Joachim Gutmann (Glücksburg Consulting). Mit dem Kunstprojekt sei etwas erreicht worden, was es bisher auf dem Personalmarkt noch nicht gegeben habe und auf eindrucksvolle Weise die Unternehmenswerte dokumentiere.

Jürgen Bock, Leiter Unternehmens- und Kulturentwicklung der Otto Group, nahm die Auszeichnung stellvertretend für das Unternehmen entgegen und dankte vor allem den Mitarbeitern und Partnern, die diesen Sieg möglich gemacht haben: „Dieses Projekt hat wieder sehr eindrucksvoll gezeigt, wie leidenschaftlich die Mitarbeiter sich einbringen, wenn die Aufgabenstellung attraktiv ist und authentisch zur Kultur des Konzerns passt. Mein besonderer Dank gilt unserem Partner, dem Künstler Ernst Handl, dessen Ideen immer wieder überzeugen und Tiefgang haben."

Rund 25.000 Otto Group Mitarbeiter wurden eingeladen, mit einem selbstgestalteten Stück Baumwollstoff zu den „Fliegenden Teppichen“ beizutragen. Die individuellen und sehr persönlichen Kunstwerke der Mitarbeiter wurden anschließend zu einem imposanten Gesamtkunstwerk zusammengetragen, das den Netzwerkgedanken mit den gewebten Teppichen und Nachhaltigkeit durch die Integration der Initiative „Cotton made in Africa“ auf innovative Weise miteinander verbinde.

Gutmann zeigte sich von allen Bewerbungen beeindruckt: „Uns lagen 24 qualitativ sehr hochwertige Personalkonzepte vor, die alle sehr ausgereift und bereits in der Praxis erfolgreich erprobt waren. Ein Zeichen mehr, dass sich der MUWIT-Award im Rahmen der Konferenz zu einem hochkarätigen Personal-Preis etabliert hat“, so das Jurymitglied.

Den zweiten Platz erzielte das Bielefelder Unternehmen Dr. Oetker. In Zusammenarbeit mit dem Personalberater Gildenhaus wurde das Projekt „Altersgerechte Personalarbeit bei der Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG“ realisiert. „Das Besondere an dem Personalkonzept ist, dass ältere und jüngere Mitarbeiter gemeinsam an einem konkreten Projekt zusammenarbeiten und von den Erfahrungen und Kenntnissen des Partners partizipieren“, erklärte Juror Prof. Günter Ebert (Institut für Controlling Prof. Dr. Ebert GmbH) die Entscheidung. Dr. Oetker präsentiere ein gelungenes Personalkonzept, bei dem das aktuelle Problem des demografischen Wandels angegangen werde und die Beschäftigten für ihre jetzigen und künftigen Aufgaben optimal qualifiziere, stellte Ebert fest.

Mit einem wissenschaftlich nachweisbaren Vertriebserfolg konnten das Personalkonzept der Viessmann Werke die MUWIT-Jury überzeugen und den dritten Platz belegen. In Zusammenarbeit mit ITO Services entwickelte Viessmann ein Konzept, das die Personalentwicklung im Vertrieb fokussiert. Der Vertriebsmitarbeiter des Unternehmens werde zum Kundenberater und schaffe in einer vierstufigen Qualifizierungsmaßnahme ein völlig neues, für beide Seiten gewinnorientiertes und dauerhaftes Verhältnis zu den Heizungsbauern. „Eine vollkommen inhaltliche Neuorientierung von Verkaufssituationen mit standardisierten Abläufen, so dass der Erfolg wissenschaftlich nachweisbar ist“, erklärte Ebert.

„Die innovativen Konzepte der Personalentwicklungsmaßnahmen, die dieses Jahr beim neunten MUWIT-Award eingereicht wurden, stellen neuartige Ideen der Wissensvermittlung dar und ermöglichen Führungskräften selbst schwierige Themen wie eine neue Unternehmenskultur einfach und spielerisch zu vermitteln. Sie umfassen nicht nur wettbewerbsfördernde E-learning- und auf Web 2.0 basierende Konzepte, sondern zeigen auch ganz neue, originelle Ideen der Personentwicklung auf“, fasst die Personal-Expertin Prof. Jutta Rump (Fachhochschule Ludwigshafen am Rhein) zusammen. Die unabhängige Jury hat neben der Originalität und der Wettbewerbsfähigkeit des Konzepts ebenso die Umsetzbarkeit und das Verhältnis von Nutzen und Einführungsaufwand sowie Übertragbarkeit auf andere Unternehmen bewertet. Bei der Beurteilung wurde ebenfalls berücksichtigt, inwieweit die Entwicklungspotenziale der Mitarbeiter gefördert und die Employability der Mitarbeiter gestärkt werden.

Ausführliche Informationen zum Programm und zum Award stehen im Internet unter: www.muwit.de

Bilder zur Verleihung sind hier abrufbar:
www.konferenz.de/fotos-muwit08-pr

Weitere Informationen:
Julia Batzing
Pressereferentin
IIR Deutschland GmbH
Prinzenallee 3
40549 Düsseldorf
Tel.: +49 211/96 86-33 81
Fax: +49 211/96 86-43 81
E-Mail: julia.batzing@iir.de


IIR Deutschland GmbH

Mit derzeit über 200 Mitarbeitern, 14 spezialisierten Geschäftsbereichen und rund 2000 Veranstaltungen jährlich ist IIR Deutschland einer der führenden Kongress- und Seminar-Anbieter. Mehr als 500.000 Kunden setzen seit nahezu 20 Jahren auf unsere Qualität. Über aktuellste Inhalte, unbedingten Praxisbezug, kompetenteste Referenten und Trainer, perfekte Organisation und optimalen Service vermitteln wir unseren Teilnehmern einen wirklichen und nachhaltigen Mehrwert. Konsequente Kunden- und Marktorientierung – dafür steht IIR Deutschland. Unter unserer Dachmarke „IIR Deutschland“ bieten wir Kongresse und Seminare aus den Themengebieten Industrie- und Dienstleistungsmanagement, Forschung & Entwicklung, Lebensmittel, Gesundheit und ÖPNV an. Einen weiteren Schwerpunkt bilden Themen rund um die Immobilienwirtschaft – das Management sowie Experten dieser Branche können sich aus erster Hand informieren und ihr Netzwerk vertiefen und erweitern.

Julia Batzing | IIR Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.iir.de

Weitere Berichte zu: Personalkonzept

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Wie aus Erfindungen Innovationen werden: HZDR-Innovationsfonds fördert erfolgreich Technologietransferprojekte
09.07.2020 | Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf

nachricht Einstieg in die Nanowelt
22.06.2020 | Hochschule Aalen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hammer-on – wie man Atome schneller schwingen lässt

Schwingungen von Atomen in einem Kristall des Halbleiters Galliumarsenid (GaAs) lassen sich durch einen optisch erzeugten Strom impulsiv zu höherer Frequenz verschieben. Die mit dem Strom verknüpfte Ladungsverschiebung zwischen Gallium- und Arsen-Atomen wirkt über elektrische Wechselwirkungen zurück auf die Schwingungen.

Hammer-on ist eine von vielen Rockmusikern benutzte Technik, um mit der Gitarre schnelle Tonfolgen zu spielen und zu verbinden. Dabei wird eine schwingende...

Im Focus: Kryoelektronenmikroskopie: Hochauflösende Bilder mit günstiger Technik

Mit einem Standard-Kryoelektronenmikroskop erzielen Biochemiker der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) erstaunlich gute Aufnahmen, die mit denen weit teurerer Geräte mithalten können. Es ist ihnen gelungen, die Struktur eines Eisenspeicherproteins fast bis auf Atomebene aufzuklären. Die Ergebnisse wurden in der Fachzeitschrift "PLOS One" veröffentlicht.

Kryoelektronenmikroskopie hat in den vergangenen Jahren entscheidend an Bedeutung gewonnen, besonders um die Struktur von Proteinen aufzuklären. Die Entwickler...

Im Focus: Electron cryo-microscopy: Using inexpensive technology to produce high-resolution images

Biochemists at Martin Luther University Halle-Wittenberg (MLU) have used a standard electron cryo-microscope to achieve surprisingly good images that are on par with those taken by far more sophisticated equipment. They have succeeded in determining the structure of ferritin almost at the atomic level. Their results were published in the journal "PLOS ONE".

Electron cryo-microscopy has become increasingly important in recent years, especially in shedding light on protein structures. The developers of the new...

Im Focus: Neue Schlankheitstipps für Computerchips

Lange Zeit hat man in der Elektronik etwas Wichtiges vernachlässigt: Wenn man elektronische Bauteile immer kleiner machen will, braucht man dafür auch die passenden Isolator-Materialien.

Immer kleiner und immer kompakter – das ist die Richtung, in die sich Computerchips getrieben von der Industrie entwickeln. Daher gelten sogenannte...

Im Focus: Elektrische Spannung aus Elektronenspin – Batterie der Zukunft?

Forschern der Technischen Universität Ilmenau ist es gelungen, sich den Eigendrehimpuls von Elektronen – den sogenannten Elektronenspin, kurz: Spin – zunutze zu machen, um elektrische Spannung zu erzeugen. Noch sind die gemessenen Spannungen winzig klein, doch hoffen die Wissenschaftler, auf der Basis ihrer Arbeiten hochleistungsfähige Batterien der Zukunft möglich zu machen. Die Forschungsarbeiten des Teams um Prof. Christian Cierpka und Prof. Jörg Schumacher vom Institut für Thermo- und Fluiddynamik wurden soeben im renommierten Journal Physical Review Applied veröffentlicht.

Laptop- und Handyspeicher der neuesten Generation nutzen Erkenntnisse eines der jüngsten Forschungsgebiete der Nanoelektronik: der Spintronik. Die heutige...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Intensiv- und Notfallmedizin: „Virtueller DIVI-Kongress ist ein Novum für 6.000 Teilnehmer“

08.07.2020 | Veranstaltungen

Größte nationale Tagung für Nuklearmedizin

07.07.2020 | Veranstaltungen

Corona-Apps gegen COVID-19: Nationalakademie Leopoldina veranstaltet internationales virtuelles Podiumsgespräch

07.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Wind trägt Mikroplastik in die Arktis

14.07.2020 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Nanoelektronik lernt wie das Gehirn

14.07.2020 | Informationstechnologie

Anwendungslabor Industrie 4.0 der THD: Smarte Lösungen für die Unikatproduktion

14.07.2020 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics