Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verleihung des Hans-Martin-Preises 2007

19.03.2008
Das Institut für Arbeitswissenschaft der Universität Kassel würdigt zwei Wissenschaftler mit der Verleihung des Hans-Martin-Preises 2007. Für die bemerkenswerte Dissertation "Belastung und Beanspruchung durch computervermittelte Kommunikation" erhält Dr. Jürgen Klippert den mit 3500 Euro ausgezeichneten Hans-Martin-Preis.

Die Projektidee "Analyse der Arbeitsbedingungen in der Tierhaltung und Erarbeitung von Verbesserungsvorschlägen für eine menschengerechte Arbeit" von Prof. Dr. Oliver Hensel wird mit dem Hans-Martin-Preis in Höhe von 1500 Euro ausgezeichnet.

Die nach seinem Stifter, Prof. Dr.-Ing. Hans Martin, Leiter der Arbeitsgruppe Arbeitswissenschaft am Fachbereich Maschinenbau der Uni Kassel, benannten Preise wurden vom Institut für Arbeitswissenschaft und Prozessmanagement der Universität Kassel im Rahmen einer Feier am 18. März vergeben.

Jürgen Klippert hat in seiner Dissertation die Problematik der computervermittelten Kommunikation im Arbeitsleben behandelt. Die Bestandteile vieler Produkte werden heute an verschiedenen Orten rund um den Globus produziert, um sie schließlich zu einem fertigen Produkt zu montieren. Die Komponenten für Automobile beispielsweise, die in Deutschland montiert werden, kommen aus ganz Europa. Umgekehrt gehen Automobilkomponenten, die in Deutschland hergestellt werden, in die ganze Welt und werden dort verbaut.

Die meisten Komponenten für elektronische Geräte kommen aus Asien und werden in aller Welt in elektronische Geräte wie Computer oder Unterhaltungselektronik eingebaut. Die Zusammenarbeit zwischen den Zulieferern und dem Hersteller muss von den Beschäftigten in Logistik und Produktion koordiniert werden, damit das richtige Teil zur rechten Zeit am richtigen Ort ist. Die Zusammenarbeit der unterschiedlichen Hersteller beginnt aber schon weit vor der Montage von Endprodukten.

Bereits während der Produktentwicklung arbeiten die Partner weltweit zusammen, um einwandfreie Funktion und reibungslose Montage sicher zu stellen. Diese Formen der internationalen Zusammenarbeit haben in den letzten Jahren enorm zugenommen. Daher spielen Medien wie E-Mail, Videokonferenzen und Telefon eine immer gewichtigere Rolle bei der Kommunikation am Arbeitsplatz.

Bei Entwicklungsprojekten wird von den Beteiligten auf gemeinsame Datenbestände, die auf zentralen Server-Computern bereitgestellt werden, zugegriffen. Die Menge der zu verarbeitenden Informationen steigt stetig an. Viele Beschäftigte sehen sich einer riesigen Informationsflut ausgesetzt, aus der sie die wesentlichen Informationen für ihre Tätigkeit herausfiltern müssen.

Viele E-Mails beispielsweise sind Werbesendungen, die den Empfänger unerwünschterweise erreichen. Diese so genannten Spam-Mails erschweren die Informationsverarbeitung am Arbeitsplatz noch zusätzlich. Missverständnisse durch unachtsame Formulierungen in den Botschaften können zu Konflikten führen, die weitere E-Mail-Fluten auslösen. Diese Form von Belastungen am Arbeitsplatz untersuchte Jürgen Klippert in seiner Dissertation. Er hat eine Systematik erarbeitet, mit der sich die Belastungen klassifizieren lassen, die dazu dienen kann, dass die Beschäftigten die Belastungen durch mediale Kommunikation besser in den Griff bekommen, um daraus resultierende psychische Beschwerden zu minimieren.

Prof. Dr. Oliver Hensel, Fachgebietsleiter Agrartechnik am Witzenhäuser Fachbereich Ökologische Agrarwissenschaften der Uni Kassel, will in einer Analyse die Arbeitsbedingungen in der Massentierhaltung untersuchen, um sie im Sinne einer humanen Arbeit zu verbessern. Konkret sollen die Arbeitsbedingungen in der Milcherzeugung untersucht werden, wie durch unterschiedliche Formen des Melkens die Belastungs- und Beanspruchungssituation der Arbeitenden optimiert werden kann.

Dieser Preis soll insbesondere junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler motivieren, innovative arbeitswissenschaftliche Lösungen für Probleme des Arbeitslebens zu erarbeiten. Damit soll zum einen eine Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses angestrebt werden und zum anderen die Arbeit in einer friedlichen Umwelt menschlicher gestaltet werden.

Info
Universität Kassel
Prof. Dr.-Ing. Hans Martin
Institut für Arbeitswissenschaft und Prozessmanagement Heinrich-Plett-Str. 40
34109 Kassel
tel (0561) 804-4441
e-mail martin@ifa.uni-kassel.de

| Universität Kassel
Weitere Informationen:
http://www.uni-kassel.de

Weitere Berichte zu: Arbeitswissenschaft Dissertation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Klimafreundliche Energie aus Abwärme
20.12.2019 | Technische Universität München

nachricht Der DPG-Technologietransferpreis 2020 geht an Orcan Energy für die Nutzung von Abwärme für die CO2-freie Stromerzeugung
16.12.2019 | Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Miniatur-Doppelverglasung: Wärmeisolierendes und gleichzeitig wärmeleitendes Material entwickelt

Styropor oder Kupfer – beide Materialien weisen stark unterschiedliche Eigenschaften auf, was ihre Fähigkeit betrifft, Wärme zu leiten. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz und der Universität Bayreuth haben nun gemeinsam ein neuartiges, extrem dünnes und transparentes Material entwickelt und charakterisiert, welches richtungsabhängig unterschiedliche Wärmeleiteigenschaften aufweist. Während es in einer Richtung extrem gut Wärme leiten kann, zeigt es in der anderen Richtung gute Wärmeisolation.

Wärmeisolation und Wärmeleitung spielen in unserem Alltag eine entscheidende Rolle – angefangen von Computerprozessoren, bei denen es wichtig ist, Wärme...

Im Focus: Miniature double glazing: Material developed which is heat-insulating and heat-conducting at the same time

Styrofoam or copper - both materials have very different properties with regard to their ability to conduct heat. Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz and the University of Bayreuth have now jointly developed and characterized a novel, extremely thin and transparent material that has different thermal conduction properties depending on the direction. While it can conduct heat extremely well in one direction, it shows good thermal insulation in the other direction.

Thermal insulation and thermal conduction play a crucial role in our everyday lives - from computer processors, where it is important to dissipate heat as...

Im Focus: Fraunhofer IAF errichtet ein Applikationslabor für Quantensensorik

Um den Transfer von Forschungsentwicklungen aus dem Bereich der Quantensensorik in industrielle Anwendungen voranzubringen, entsteht am Fraunhofer IAF ein Applikationslabor. Damit sollen interessierte Unternehmen und insbesondere regionale KMU sowie Start-ups die Möglichkeit erhalten, das Innovationspotenzial von Quantensensoren für ihre spezifischen Anforderungen zu evaluieren. Sowohl das Land Baden-Württemberg als auch die Fraunhofer-Gesellschaft fördern das auf vier Jahre angelegte Vorhaben mit jeweils einer Million Euro.

Das Applikationslabor wird im Rahmen des Fraunhofer-Leitprojekts »QMag«, kurz für Quantenmagnetometrie, errichtet. In dem Projekt entwickeln Forschende von...

Im Focus: Fraunhofer IAF establishes an application laboratory for quantum sensors

In order to advance the transfer of research developments from the field of quantum sensor technology into industrial applications, an application laboratory is being established at Fraunhofer IAF. This will enable interested companies and especially regional SMEs and start-ups to evaluate the innovation potential of quantum sensors for their specific requirements. Both the state of Baden-Württemberg and the Fraunhofer-Gesellschaft are supporting the four-year project with one million euros each.

The application laboratory is being set up as part of the Fraunhofer lighthouse project »QMag«, short for quantum magnetometry. In this project, researchers...

Im Focus: Wie Zellen ihr Skelett bilden

Wissenschaftler erforschen die Entstehung sogenannter Mikrotubuli

Zellen benötigen für viele wichtige Prozesse wie Zellteilung und zelluläre Transportvorgänge strukturgebende Filamente, sogenannte Mikrotubuli.

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

11. Tagung Kraftwerk Batterie - Advanced Battery Power Conference am 24-25. März 2020 in Münster/Germany

16.01.2020 | Veranstaltungen

Leben auf dem Mars: Woher kommt das Methan?

16.01.2020 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2020

16.01.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Chemiker lassen Bor-Atome wandern

17.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

Infektiöse Proteine bei Alzheimer

17.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

Miniatur-Doppelverglasung: Wärmeisolierendes und gleichzeitig wärmeleitendes Material entwickelt

17.01.2020 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics