Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Goldiger" Werbenachwuchs vom Niederrhein

03.03.2008
Erster Platz beim Nachwuchswettbewerb der deutschen Kommunikationsagenturen

Beim härtesten und anspruchsvollsten Wettbewerb der deutschen Nachwuchs-Kreativen glänzte das Team der Hochschule Niederrhein in Wiesbaden. Die Design- und Marketingstudenten holten bei der Abschlusspräsentation des Junior-Agency-Wettbewerbs des Gesamtverbandes Kommunikationsagenturen "Gold" - mit einer Werbekampagne für die Marke "Golden Toast". Außerdem gewannen sie den Publikumspreis.

Nach Bronze und Silber in den Vorjahren standen die Krefelder und Mönchengladbacher Studenten diesmal ganz oben auf dem Treppchen. Hinter ihnen platzierten sich die Teams der Universität Hamburg und der Fachhochschule Düsseldorf.

Der Gold-Award der Kommunikationsagenturen gilt als höchste Auszeichnung der Branche für Leistungen des Nachwuchses. GWA-Präsident Holger Jung, Inhaber der Agentur Jung von Matt in Hamburg, unterstrich die Professionalität des Wettbewerbs. "Inspiriert, überrascht und involviert" hätte die von dem Niederrhein-Team entwickelte Kampagne die Jury, so Laudator Jochen Leisewitz, Geschäftsführer der Agentur Economica aus Hamburg. Mit den Professoren Richard Jung (Design), Dr. Harald Vergossen (Marketing) sowie den Profis der Düsseldorfer Agentur GREY Worldwide standen den Studierenden indes exzellente Coaches zur Seite.

... mehr zu:
»Konsument

In ihrer Kampagne interpretieren sie die Toast- und Aufbackzeit der Golden-Toast-Produkte als kleine Zeitfenster, die die Konsumenten jeweils ganz bewusst für sich selbst nutzen können. Wie, das zeigt z.B. ein selbst gedrehter TV-Spot: Während das tiefgefrorene Brötchen drei Minuten im Toaster auftaut, spielt die Frühstücksrunde die Reise nach Jerusalem. Und wenn das Brötchen aus dem Toaster springt, müssen sich alle hinsetzen. Die Idee, den Verbrauchern Zeit zu schenken, wird einerseits durch klassische Werbung zum Konsumenten transportiert. Andererseits, loben die Professoren, nutze die Kampagne die Möglichkeiten des Web 2.0 und rege die Zielgruppe zum Mitmachen an.

"Jung, frisch und lustvoll" sei die Stimmung bei der Abschlusspräsentation gewesen, so GWA-Präsident Holger Jung, der als Mitinhaber der Agentur Jung von Matt als deutsche Werbe-Ikone gilt. Seine Firma entwarf etwa den Slogan "Geiz ist geil". "Wir brauchen und wollen die Besten", betonte er in Wiesbaden die Bedeutung des Wettbewerbs und stellte damit den jungen Kreativen von der Hochschule Niederrhein ein ganz besonderes Zeugnis aus. Ganz wie in einer richtigen Agentur hatten Designer und Marketingstudenten der HN in sechs Teams monatelang um frische Ideen und einprägsame Slogans gerungen. Im Mittelpunkt stand kein fiktives Produkt, sondern eine echte, bei 90 Prozent der Deutschen bekannte Marke - eben "Golden Toast", Kunde der Agentur GREY. So versteht es sich von selbst, dass der Großteil der studentischen Ideen leider unter Verschluss bleiben muss.

Kontakt: Prof. Dr. Harald Vergossen, Tel. 02166-2172778 oder 0179/1039276.

Rudolf Haupt | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-niederrhein.de/

Weitere Berichte zu: Konsument

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Schönheit der organischen Form in 3D
12.07.2018 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

nachricht Infektionen und Krebs: Welche Rolle spielen spezielle weiße Blutkörperchen?
06.07.2018 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Im Focus: Magnetische Wirbel: Erstmals zwei magnetische Skyrmionenphasen in einem Material entdeckt

Erstmals entdeckte ein Forscherteam in einem Material zwei unabhängige Phasen mit magnetischen Wirbeln, sogenannten Skyrmionen. Die Physiker der Technischen Universitäten München und Dresden sowie von der Universität zu Köln können damit die Eigenschaften dieser für Grundlagenforschung und Anwendungen gleichermaßen interessanten Magnetstrukturen noch eingehender erforschen.

Strudel kennt jeder aus der Badewanne: Wenn das Wasser abgelassen wird, bilden sie sich kreisförmig um den Abfluss. Solche Wirbel sind im Allgemeinen sehr...

Im Focus: Neue Steuerung der Zellteilung entdeckt

Wenn eine Zelle sich teilt, werden sämtliche ihrer Bestandteile gleichmässig auf die Tochterzellen verteilt. UZH-Forschende haben nun ein Enzym identifiziert, das sicherstellt, dass auch Zellbestandteile ohne Membran korrekt aufgeteilt werden. Ihre Entdeckung eröffnet neue Möglichkeiten für die Behandlung von Krebs, neurodegenerative Krankheiten, Alterungsprozessen und Virusinfektionen.

Man kennt es aus der Küche: Werden Aceto balsamico und Olivenöl miteinander vermischt, trennen sich die beiden Flüssigkeiten. Runde Essigtropfen formen sich,...

Im Focus: Magnetic vortices: Two independent magnetic skyrmion phases discovered in a single material

For the first time a team of researchers have discovered two different phases of magnetic skyrmions in a single material. Physicists of the Technical Universities of Munich and Dresden and the University of Cologne can now better study and understand the properties of these magnetic structures, which are important for both basic research and applications.

Whirlpools are an everyday experience in a bath tub: When the water is drained a circular vortex is formed. Typically, such whirls are rather stable. Similar...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

Materialien für eine Nachhaltige Wasserwirtschaft – MachWas-Konferenz in Frankfurt am Main

11.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinelles Lernen: Neue Methode ermöglicht genaue Extrapolation

13.07.2018 | Informationstechnologie

Fachhochschule Südwestfalen entwickelt innovative Zinklamellenbeschichtung

13.07.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics