Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Karlsruher bioliq®-Verfahren für Innovationspreis der deutschen Wirtschaft nominiert

16.01.2008
Mit modernen Biokraftstoffen in die Alte Oper
Gemeinsame Presseinformation des Forschungszentrums Karlsruhe GmbH, der Lurgi AG und der Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe

Am 19. Januar 2008 wird in der Alten Oper in Frankfurt der Innovationspreis der deutschen Wirtschaft verliehen. Unter den nominierten Vorschlägen ist das im Forschungszentrum Karlsruhe entwickelte bioliq®-Verfahren: Durch einen mehrstufigen Prozess werden aus Stroh und anderen land- und forstwirtschaftlichen Reststoffen hochreine Synthese-Kraftstoffe und hochwertige Grundprodukte für die chemische Industrie erzeugt.

Der Kooperationspartner Lurgi GmbH liefert das Engineering und baute die Anlage für den ersten Prozessschritt. Die Pilotanlage, die den Gesamtprozess von der Ackerscholle bis zur Zapfsäule demonstrieren soll, entsteht zurzeit im Forschungszentrum Karlsruhe mit Förderung des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz.

Biomasse - die einzige erneuerbare Kohlenstoffquelle - kann die Abhängigkeit vom Erdöl verringern und die damit verbundenen Kosten- und Versorgungsrisiken sowie die CO2-Emissionen mindern.

Mit dem zweistufigen, im Forschungszentrum Karlsruhe entwickelten bioliq®-Konzept lassen sich aus Biomasse hochwertige synthetische High-Tech-Kraftstoffe und wichtige Grundprodukte für die chemische Industrie erzeugen. Das bioliq®-Verfahren wird dem verteilten Aufkommen von Biomasse mit ihrem meist niedrigen Energieinhalt gerecht. In einem ersten, dezentralen Schritt wird die Biomasse durch so genannte Schnellpyrolyse in ein transportfähiges flüssiges Zwischenprodukt hoher Energiedichte (BioSynCrude) umgewandelt und kann so wirtschaftlich über größere Strecken an Raffineriestandorte zur Synthesegas- und Kraftstofferzeugung transportiert werden.

Mit Förderung durch die Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe (FNR, Projektträger des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz) und in Zusammenarbeit mit der Lurgi GmbH entsteht auf dem Gelände des Forschungszentrums eine Pilotanlage für die gesamte bioliq®-Prozesskette. Der Bau der Anlage für den ersten Prozessschritt zur Erzeugung des energiereichen BioSynCrude wurde im Sommer 2007 abgeschlossen. Zurzeit wird die Pilotanlage um die Verfahrensschritte der Synthesegaserzeugung, Gasreinigung und Kraftstoffsynthese bis hin zur Zapfsäule erweitert, um den Gesamtprozess technologisch zu demonstrieren, zu verbessern und die kommerzielle Umsetzung vorzubereiten.

Das bioliq®-Verfahren wurde nun für den 28. Innovationspreis der deutschen Wirtschaft 2008 nominiert. Der Innovationspreis unter Schirmherrschaft des Bundesministers für Wirtschaft und Technologie wird jährlich verliehen. Die Entscheidung über die Preisträger wird am 19. Januar 2008 ab 19.00 Uhr in der Alten Oper in Frankfurt bekannt gegeben.

Das Forschungszentrum Karlsruhe ist Mitglied der Helmholtz-Gemeinschaft. Die Helmholtz-Gemeinschaft leistet Beiträge zur Lösung großer und drängender Fragen von Gesellschaft, Wissenschaft und Wirtschaft durch wissenschaftliche Spitzenleistungen in sechs Forschungsbereichen: Energie, Erde und Umwelt, Gesundheit, Schlüsseltechnologien, Struktur der Materie, Verkehr und Weltraum. Die Helmholtz-Gemeinschaft ist mit 26.500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in 15 Forschungszentren und einem Jahresbudget von rund 2,3 Milliarden Euro die größte Wissenschaftsorganisation Deutschlands. Ihre Arbeit steht in der Tradition des großen Naturforschers Hermann von Helmholtz (1821-1894).

Dr. Joachim Hoffmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.helmholtz.de

Weitere Berichte zu: Biomasse Innovationspreis Pilotanlage Rohstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Weniger Tierversuche absehbar: Multiorgan-Chip ausgezeichnet
18.10.2018 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

nachricht Ein Roboter, der Schienenbrüche erkennt: Auszeichnung für Projekt „Railcheck“
12.10.2018 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: memory-steel – ein neues Material zur Verstärkung von Bauwerken

Ein neues, an der Empa entwickeltes Baumaterial steht kurz vor der Markteinführung: Mit «memory-steel» lassen sich nicht nur neue, sondern auch bestehende Betonstrukturen verstärken. Erhitzt man das Material (einmalig), spannt es sich wie von selber vor. Das Empa-Spin-off re-fer AG präsentiert das Material mit Formgedächtnis nun in einer Vortragsreihe.

Bislang wurden die Stahl-Armierungen in Betonbauwerken meist hydraulisch vorgespannt. Dazu sind Hüllrohre für die Führung der Spannkabel, Anker zur...

Im Focus: memory-steel - a new material for the strengthening of buildings

A new building material developed at Empa is about to be launched on the market: "memory-steel" can not only be used to reinforce new, but also existing concrete structures. When the material is heated (one-time), prestressing occurs automatically. The Empa spin-off re-fer AG is now presenting the material with shape memory in a series of lectures.

So far, the steel reinforcements in concrete structures are mostly prestressed hydraulically. This re-quires ducts for guiding the tension cables, anchors for...

Im Focus: Mit Gravitationswellen die Dunkle Materie ausleuchten

Schwarze Löcher stossen zusammen, Gravitationswellen breiten sich durch die Raumzeit aus - und ein riesiges Messgerät ermöglicht es, die Struktur des Universums zu erkunden. Dies könnte bald Realität werden, wenn die Raumantenne LISA ihren Betrieb aufnimmt. UZH-Forschende zeigen nun, dass LISA auch Aufschluss über die schwer fassbaren Partikel der Dunklen Materie geben könnte.

Dank der Laserinterferometer-Raumantenne (LISA) können Astrophysiker Gravitationswellen beobachten, die von Schwarzen Löchern ausgesendet werden. Diese...

Im Focus: Auf dem Weg zu maßgeschneiderten Naturstoffen

Biotechnologen entschlüsseln Struktur und Funktion von Docking Domänen bei der Biosynthese von Peptid-Wirkstoffen

Mikroorganismen bauen Naturstoffe oft wie am Fließband zusammen. Dabei spielen bestimmte Enzyme, die nicht-ribosomalen Peptid Synthetasen (NRPS), eine...

Im Focus: Größter Galaxien-Proto-Superhaufen entdeckt

Astronomen enttarnen mit dem ESO Very Large Telescope einen kosmischen Titanen, der im frühen Universum lauert

Ein Team von Astronomen unter der Leitung von Olga Cucciati vom Istituto Nazionale di Astrofisica (INAF) Bologna hat mit dem VIMOS-Instrument am Very Large...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Lehren und Lernen mit digitalen Medien im Fokus

22.10.2018 | Veranstaltungen

Natürlich intelligent

19.10.2018 | Veranstaltungen

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer FIT auf der MEDICA & COMPAMED: Von Elektrobenetzung bis Telemedizin

23.10.2018 | Messenachrichten

memory-steel – ein neues Material zur Verstärkung von Bauwerken

23.10.2018 | Architektur Bauwesen

Quantenkommunikation auf Glasfaserbasis - Interferenz mit Lichtquanten unabhängiger Quellen

23.10.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics