Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Drei Frankfurter Alzheimer-Forscher von der AFI mit 200.000 Euro gefördert

18.12.2007
Alzheimer Forschung Initiative e.V. (AFI) stellt 480.000 Euro für acht Forschungsprojekte an deutschen Universitäten bereit. Fachbereich Medizin und Klinikum der J. W. Goethe-Universität Frankfurt sind mit drei von insgesamt acht geförderten Vorhaben zur Erforschung der Alzheimerkrankheit vertreten

Drei Frankfurter Forschungsprojekte werden von der Alzheimer Forschung Initiative e.V. mit einem Fördervolumen von 200.000 Euro bedacht. Die Projekte dienen zur Aufklärung der für Alzheimer typischen Veränderungen im Gehirn, erleichtern die Diagnosestellung und bilden den Grundstein für therapeutische Interventionen.

Zwei der drei Frankfurter Projekte befassen sich mit dem Amyloid-Vorläufer-Protein (APP), das eine bedeutende Rolle bei der Alzheimer-Krankheit (AD) spielt. Eine krankhaft veränderte Spaltung dieses Proteins führt zur Bildung von beta-Amyloid. Dieses Eiweiß lagert sich in Form von Plaques im Gehirn und an den Neuronen ab, tötet schließlich diese Zellen und verursacht so die gefürchtete Neurodegeneration.

Priv.-Doz. Dr. Donat Kögel von der Universitätsklinik Frankfurt, Abteilung Experimentelle Neurochirurgie, beschäftigt sich mit der normalen physiologischen Rolle des APP-Gens. Dabei wird unter anderem der Einfluss von Omega-3-Fettsäuren und Statinen auf die Neuroprotektion untersucht. Das Projekt wird von der AFI mit 80.000 Euro gefördert.

... mehr zu:
»AFI »Alzheimer
Cholesterin stellt ein erhebliches Risiko für die Entstehung der Alzheimer-
Krankheit dar und beeinträchtigt den Stoffwechsel des Amyloid- Vorläufer-Proteins. Dr. Ritva Tikkanen, ebenfalls tätig am Fachbereich Medizin im Institut für Biochemie II, möchte mit ihrem Projekt die Rolle des Cholesterinstoffwechsels bei der Alzheimer- Krankheit weiter entschlüsseln. Die Forscherin erhält 80.000 Euro für ihre Untersuchungen.
Ein weiteres Projekt befasst sich mit der molekularen und genetischen
Grundlage der Alzheimer-Krankheit. Prof. Dr. med. Thomas Deller vom Institut für klinische Neuroanatomie der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt erhält für ein weiteres Jahr 40.000 Euro. Die Forschergruppe entdeckte bereits Entzündungsvermittler, die für einige der in der Umgebung von Plaques beobachteten neuropathologischen Veränderungen bei Alzheimer-Patienten verantwortlich sein könnten. Des Weiteren wurden in
Kooperation mit anderen Arbeitsgruppen neuartige immuntherapeutische
Strategien zur Verstärkung der Reaktion des Immunsystems auf Amyloid eingesetzt. Aus den ersten Ergebnissen ist eine Verringerung der Amyloidbelastung im Gehirn abzulesen, was Anlass zu der Hoffnung gibt, dass sich eine neue experimentelle Behandlungsstrategie für AD herauskristallisiert.
Im Jahr 2007 wurden bei der AFI 32 Forschungsprojekte eingereicht. Sie wurden durch international anerkannte Alzheimer-Experten begutachtet.

Der wissenschaftliche Beirat der AFI unter Vorsitz von Prof. Dr. med. Konrad Maurer, Universitätsklinikum Frankfurt, traf seine Auswahl aufgrund der Gutachten und nach eingehender Diskussion über den wissenschaftlichen Wert der Projekte. Dieses Jahr kann die AFI mit 480.000 Euro die höchste Summe seit der Gründung des Vereins an Forscher vergeben.

Die AFI ist eine gemeinnützige Organisation, die sich aus Spendengeldern von Privatpersonen finanziert. Seit 1996 unterstützt die Initiative zukunftsträchtige Alzheimer- Forschungsvorhaben. Die AFI hat insgesamt für 66 Forschungsprojekte rund 3,63 Millionen Euro an Spendengeldern bereitgestellt und ist damit der größte private Förderer von Alzheimer-Forschung in Deutschland.

Frankfurt am Main, 17. Dezember 2007

Für weitere Informationen:

Dr. Ellen Wiese
Alzheimer Forschung Initiative e.V.
Fon (0211) - 86 20 66 21
Fax. (0211) - 86 20 66 11
E-Mail e.wiese@alzheimer-forschung.de
Ricarda Wessinghage
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Klinikum der J.W. Goethe-Universität Frankfurt/ Main
Fon (0 69) 63 01 - 77 64
Fax (0 69) 63 01 - 8 32 22
E-Mail ricarda.wessinghage@kgu.de

Ricarda Wessinghage | idw
Weitere Informationen:
http://www.kgu.de

Weitere Berichte zu: AFI Alzheimer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Ein Roboter, der Schienenbrüche erkennt: Auszeichnung für Projekt „Railcheck“
12.10.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Jenaer Forscherteam für 
Diagnose-Ansatz bei Krebs-Operationen für Preis nominiert
09.10.2018 | Leibniz-Institut für Photonische Technologien e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Im Focus: Chemiker der Universitäten Rostock und Yale zeigen erstmals Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen

Die Forschungskooperation zwischen der Universität Yale und der Universität Rostock hat neue wissenschaftliche Ergebnisse hervorgebracht. In der renommierten Zeitschrift „Angewandte Chemie“ berichten die Wissenschaftler über eine Dreierkette aus Ionen gleicher Ladung, die durch sogenannte Wasserstoffbrücken zusammengehalten werden. Damit zeigen die Forscher zum ersten Mal eine Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen, die sich im Grunde abstoßen.

Die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen den Professoren Mark Johnson, einem weltbekannten Cluster-Forscher, und Ralf Ludwig aus der Physikalischen Chemie der...

Im Focus: Storage & Transport of highly volatile Gases made safer & cheaper by the use of “Kinetic Trapping"

Augsburg chemists present a new technology for compressing, storing and transporting highly volatile gases in porous frameworks/New prospects for gas-powered vehicles

Storage of highly volatile gases has always been a major technological challenge, not least for use in the automotive sector, for, for example, methane or...

Im Focus: Materiezustände durch Licht verändern

Forscherinnen und Forscher der Universität Hamburg stören die kristalline Ordnung

Physikerinnen und Physikern der Universität Hamburg ist es gelungen, mithilfe von Laserpulsen die Ordnung von Quantenmaterie so zu stören, dass ein spezieller...

Im Focus: Disrupting crystalline order to restore superfluidity

When we put water in a freezer, water molecules crystallize and form ice. This change from one phase of matter to another is called a phase transition. While this transition, and countless others that occur in nature, typically takes place at the same fixed conditions, such as the freezing point, one can ask how it can be influenced in a controlled way.

We are all familiar with such control of the freezing transition, as it is an essential ingredient in the art of making a sorbet or a slushy. To make a cold...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2018

16.10.2018 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz in der Medizin

16.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Multiresistente Keime aus Abwasser filtern

16.10.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Pilz schlägt sich mit eigenen Waffen

16.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics