Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ausbau des Schwerpunkts in der Krebsforschung: EU fördert Projekt von Prof. Klein mit 2,5 Mio. Euro

04.04.2013
Mit einem Advanced Grant in Höhe von 2,5 Millionen Euro fördert der Europäische Forschungsrat (ERC) in den nächsten fünf Jahren ein neues Projekt zur Krebsforschung an der Universität Regensburg.

Eine Arbeitsgruppe um Prof. Dr. Christoph Klein, Inhaber des Lehrstuhls für Experimentelle Medizin und Therapieverfahren, will die genetischen Unterschiede der Krebszellen bei Tumorerkrankungen in den Blick nehmen. Darauf aufbauend sollen moderne und kombinierte Therapieverfahren gegen Krebs entwickelt werden. Das Regensburger Forscherteam greift dabei auf neue Beobachtungen zur Bildung von Metastasen zurück, die Klein in den letzten Jahren gemacht hat.

Krebs ist weiterhin eine tödliche Bedrohung. Zwar lässt sich ein Primärtumor – z.B. im Darm oder in der Brust – häufig problemlos operativ entfernen. Gefährlich wird es allerdings dann, wenn sich Tochtergeschwülste des Primärherdes, sogenannte Metastasen, gebildet haben. Bei einigen Patienten entstehen diese erst Monate, Jahre oder gar Jahrzehnte nach der scheinbar „heilenden“ Operation.

Klein entwickelte mit seinem Team zwei Untersuchungsverfahren, mit denen sich die gesamte DNA sowie die gesamte mRNA einer einzigen Tumorzelle vermehren und analysieren lassen. Die mRNA ist die Information, die von Genen abgelesen und dann in Proteine übersetzt wird. Mit den neuen Verfahren ließen sich erstmals detaillierte Aussagen über die gesamte genetische Struktur von Tumorzellen machen. Mit überraschenden Ergebnissen: So konnten die Forscher zeigen, dass die Streuung von Krebszellen bereits zu einem früheren Zeitpunkt als bislang angenommen stattfindet und auch nicht von der Größe des Primärtumors abhängt. Zudem wurde deutlich, dass sich Primärtumore und Metastasen nicht selten genetisch unterscheiden. Die Zellen und Ableger ein und desselben „Muttertumors“ haben demnach mehr genetische Unterschiede als Gemeinsamkeiten. Diese Heterogenität ist auch ein wesentlicher Grund dafür, dass viele Medikamente gegen Krebs nicht die erhoffte Wirkung zeigen.

Das neue Regensburger Forschungsprojekt wird vor diesem Hintergrund gerade die Heterogenität der Tumorzellen in den Mittelpunkt rücken. Es gilt zu verstehen, in welchem Zustand die schon frühzeitig gestreuten Tumorzellen in den Organen vorliegen, welche Signalwege sie benutzen, um zu überleben und wie „schlafende“ Tumorzellen schließlich zu einer lebensbedrohlichen Metastase heranwachsen können. Klein und sein Team werden sich dabei zunächst auf Krebszellen konzentrieren, die sich im menschlichen Knochenmark festgesetzt haben.

Die Beantwortung der Frage, wie und warum Ableger eines „Mutter-Tumors“ gebildet werden, ist von entscheidender Bedeutung: Denn durch ein Medikament, das gezielt die Ansiedlung von umhergestreuten Zellen verhindern würde, könnte viel Zeit für eine systematische Behandlung und umfängliche Beseitigung der gesamten Krebserkrankung gewonnen werden.

Die frühe Streuung von Krebszellen und die Entwicklung von Metastasen stehen auch im Mittelpunkt einer Regensburger Fraunhofer-Projektgruppe, die von Klein geleitet wird. Die Gruppe ist aufgrund einer gemeinsamen Initiative des Fraunhofer Instituts für Toxikologie und Experimentelle Medizin (Fraunhofer-ITEM) und der Universität Regensburg entstanden und hat ihren Sitz im BioPark Regensburg (http://www.item.fraunhofer.de/en/research-areas/personalized_tumor_therapy.html).

Titel des neuen Regensburger Forschungsprojekts:
ERC Advanced Grant „Identification and targeting of somatic changes initiating sporadic cancers (ISIS)”

Ansprechpartner für Medienvertreter:
Prof. Dr. Christoph Klein
Universität Regensburg
Institut für Pathologie
Tel.: 0941 944-6720
Christoph.Klein@klinik.uni-regensburg.de

Alexander Schlaak | idw
Weitere Informationen:
http://experimentelle-medizin.de/
http://www.uni-regensburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Ultraschall verbindet
13.11.2018 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht DFG fördert 15 neue Graduiertenkollegs 11/2018
12.11.2018 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rasende Elektronen unter Kontrolle

Die Elektronik zukünftig über Lichtwellen kontrollieren statt Spannungssignalen: Das ist das Ziel von Physikern weltweit. Der Vorteil: Elektromagnetische Wellen des Licht schwingen mit Petahertz-Frequenz. Damit könnten zukünftige Computer eine Million Mal schneller sein als die heutige Generation. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sind diesem Ziel nun einen Schritt nähergekommen: Ihnen ist es gelungen, Elektronen in Graphen mit ultrakurzen Laserpulsen präzise zu steuern.

Eine Stromregelung in der Elektronik, die millionenfach schneller ist als heutzutage: Davon träumen viele. Schließlich ist die Stromregelung eine der...

Im Focus: UNH scientists help provide first-ever views of elusive energy explosion

Researchers at the University of New Hampshire have captured a difficult-to-view singular event involving "magnetic reconnection"--the process by which sparse particles and energy around Earth collide producing a quick but mighty explosion--in the Earth's magnetotail, the magnetic environment that trails behind the planet.

Magnetic reconnection has remained a bit of a mystery to scientists. They know it exists and have documented the effects that the energy explosions can...

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kalikokrebse: Erste Fachtagung zu hochinvasiver Tierart

16.11.2018 | Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mikroplastik in Kosmetik

16.11.2018 | Studien Analysen

Neue Materialien – Wie Polymerpelze selbstorganisiert wachsen

16.11.2018 | Materialwissenschaften

Anomale Kristalle: ein Schlüssel zu atomaren Strukturen von Schmelzen im Erdinneren

16.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics