Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Alexander-Schmidt-Preis geht an den Greifswalder Mediziner Prof. Andreas Greinacher

08.03.2010
Schnelle Ehrung für Durchbruch bei der häufigsten Transfusionskomplikation

Auf dem 54. Kongress der Gesellschaft für Thrombose und Hämostaseforschung Ende Februar in Nürnberg hat der Greifswalder Wissenschaftler Prof. Andreas Greinacher (50/Foto) den Alexander-Schmidt-Preis erhalten.

Das ist die wichtigste wissenschaftliche Auszeichnung der deutsch-österreichisch-schweizerischen Fachgesellschaft. Der Preis ist mit 10.000 € dotiert und wurde für die Identifizierung des bislang unbekannten Träger einer "Blutgruppe" auf weißen Blutkörperchen vergeben, der für Komplikationen bei Bluttransfusionen verantwortlich ist.

Die Arbeit ist erst im Januar in der Nature Medicine (http://idw-online.de/pages/de/news350012) veröffentlicht worden. Die Ergebnisse wurden zusammen mit Prof. Uwe Völker, Leiter der Greifswalder Gruppe für Funktionelle Genomforschung, und Wissenschaftlern des DRK-Blutspendedienstes West in Hagen (Nordrhein-Westfalen) publiziert. Prof. Andreas Greinacher leitet die Abteilung Transfusionsmedizin am Institut für Immunologie und Transfusionsmedizin am Uniklinikum Greifswald.

Die Gesellschaft für Thrombose- und Hämostaseforschung e.V. (http://www.gth-online.org) vergibt einmal jährlich den Alexander-Schmidt- Preis für hervorragende Arbeiten auf dem Gebiet der Hämostaseologie. Die Hämostaseologie ist die Wissenschaft von der Blutgerinnung und ihrer Störungen. Die jüngsten Forschungsergebnisse Greinachers werden wesentlich dazu beitragen, einer schwerwiegenden Lungenschädigung nach Blut-Transfusionen vorzubeugen, nämlich der so genannten TRALI-Reaktion (Transfusions-assoziierte akute Lungeninsuffizienz). Zukünftig wird es möglich sein, die auslösenden Antikörper bei Blutspendern leichter nachzuweisen, um die häufigste tödliche Bluttransfusionsreaktion zu vermeiden.

Namensgeber für den renommierten Preis ist der Physiologe Alexander Schmidt (1831-1894) aus Estland (Tartu), der mit seinem 1876 erschienenen Werk "Die Lehre von den fermentativen Gerinnungserscheinungen in den eiweißartigen tierischen Flüssigkeiten" die erste komplexe Gerinnungstheorie aufgestellt hat und somit als Vorreiter einer modernen Blutgerinnungsforschung gilt.

Ansprechpartner
Universitätsklinikum Greifswald
Institut für Immunologie und Transfusionsmedizin/
Abteilung Transfusionsmedizin
Leiter: Prof. Dr. med. Andreas Greinacher
Sauerbruchstraße, 17475 Greifswald
T +49 3834 86-54 79
E greinach@uni-greifswald.de

Constanze Steinke | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-greifswald.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht EU-Millionenförderung für Deep-Learning-Projekt in Leipzig
15.08.2018 | Max-Planck-Institut für Mathematik in den Naturwissenschaften (MPIMIS)

nachricht Fraunhofer IPT unterstützt Zweitplatzierten bei SpaceX-Wettbewerb
14.08.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bionik im Leichtbau

17.08.2018 | Verfahrenstechnologie

Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art

17.08.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics