Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Alexander-von-Lichtenberg-Preis 2012 - Engagierte urologische Praxisprojekte im Zeichen der Zeit

15.10.2012
Auch im 12. Jahr der Ausschreibung des Alexander-von-Lichtenberg-Preises konnten sich die Initiatoren – das sind die Deutsche Gesellschaft für Urologie, der Berufsverband der Deutschen Urologen und die Takeda Pharma GmbH – wieder über zahlreiche Bewerbungen freuen.

So hatte die vierköpfige Fachjury wiederum die Qual der Wahl und musste aus den eingereichten Arbeiten die besten auswählen. Und weil die Entscheidung wie immer sehr schwerfiel, wurden auf dem diesjährigen DGU-Kongress in Leipzig gleich drei niedergelassene Urologen mit dem mit insgesamt 5.000 Euro dotierten Alexander-von-Lichtenberg-Preis ausgezeichnet: Dr. Matthias Bauermeister und Dr. Tobias von Kügelgen, beide Vorstand des Netzwerkes Urologie Schleswig-Holstein Süd (NUSS) und Dr. Dietmar Betz, Düsseldorf.

Außerdem wurde zum dritten Mal in der Geschichte des Alexander-von-Lichtenberg-Preises ein Kollege für sein Lebenswerk ausgezeichnet: Dr. Hagen Bertermann, Kiel, erhielt für sein wissenschaftliches und persönliches Engagement bei der Etablierung des TRUS als fachspezifische Diagnostik in der Urologie den Alexander-von-Lichtenberg-Sonderpreis.

Prof. Dr. Haas, Mitglied der Fachjury, sieht die prämierten Arbeiten im Kontext einer praxisorientierten Wissenschaft, die in immer mehr urologische Praxen Einzug halte. Alle eingereichten Arbeiten seien ein Beweis für die Neuorientierung niedergelassener Urologen, sich mit den gesundheitspolitischen und medizinischen Herausforderungen des 21. Jahrhunderts kreativ und innovativ auseinanderzusetzen und somit den wachsenden Anforderungen an eine ganzheitliche Patientenversorgung gerecht zu werden. Die prämierten Arbeiten spiegeln sowohl die medizinisch-wissenschaftliche Qualität als auch den engagierten persönlichen Einsatz der Preisträger für das Fach Urologie wider – und dies verdient nach Ansicht der Fachjury einen Preis.

Die prämierten Praxis-Projekte

Im Jahr 2007 wurde das Netzwerk Urologie Schleswig-Holstein Süd (NUSS) gegründet. Dr. med. Matthias Bauermeister und Dr. med. Tobias von Kügelgen arbeiteten gemeinsam mit acht weiteren niedergelassenen Urologen daran, dieses Netzwerk als sektorenübergreifende Kooperation mit dem Klinikum Wedel sowie der urologischen Klinik des Universitätskrankenhauses Eppendorf zur Optimierung der Versorgung urologischer Patienten in der Region zu etablieren. Das gemeinsame medizinische Vorgehen von Beleg- und Konsiliarärzten ließ Grenzen zwischen ambulantem und stationärem Bereich verschwinden und ebnete Behandlungspfaden den Weg, die nationalen und internationalen Versorgungsrichtlinien entsprechen. Die Arbeit des NUSS erstreckt sich sowohl auf die Teilnahme am Interessenverband uro-onkologischer Urologen IQUO) als auch auf die Neugründung des ambulanten urologischen Tumorzentrums(AUT) innerhalb des Klinikums Wedel. In dieser vertragsärztlichen überörtlichen Teilberufsausübungsgemeinschaft (KV Schleswig-Holstein) werden ambulante Chemotherapien urologischer Tumorentitäten (Hoden, Prostata, Blase) zentral durchgeführt, wobei besonders die Patienten von dieser „Behandlung aus einer Hand“ profitieren. Mit einer vorbildlichen Öffentlichkeitsarbeit konnte sich das NUSS als Qualitäts- und Gütesiegel in der Bevölkerung etablieren und erreichte dadurch einen überregionalen Bekanntheitsgrad und eine hohe Akzeptanz.

In seiner urologischen Gemeinschaftspraxis, bietet Dr. med. Dietmar Betz, Düsseldorf, als spezifischen Schwerpunkt die Behandlung der Harninkontinenz des Mannes an. Neben der Datenerhebung zu den Beschwerden seiner Patienten, führt er die komplette apparative Diagnostik sowie die konservative Therapie dieser Erkrankung in seiner Praxis durch. Zur stationären und operativen Behandlung kann er aufgrund eines Kooperationsvertrags mit einem örtlichen Krankenhaus dessen apparative und personelle Strukturen im Sinne einer urologischen Hauptabteilung nutzen, ähnlich dem im anglo-amerikanischen Raum bestehenden System des „Associate Specialists“. Dies kommt vor allem den Patienten zugute, die sich damit in die Hände ihres vertrauten Arztes begeben und so belastende Situationen besser verkraften können. Dieser menschliche Aspekt der Medizin kommt auch in Betz‘ aktivem Engagement bei der gemeinnützigen Organisation „Die Ärzte für Afrika“ zum Tragen. Dort ist er seit 2009 für ein Krankenhausprojekt in Ghana tätig, innerhalb dessen er die Patenschaft für das „Holy Family Hospital“ in Nkawkaw übernommen hat und das er regelmäßig persönlich vor Ort betreut.

In Anerkennung für sein Lebenswerk wurde Dr. Hagen Bertermann, Kiel, der Alexander-von-Lichtenberg-Sonderpreis verliehen. Neben seiner urologischen Tätigkeit als niedergelassener Urologe, hat sich Dr. Bertermann besonders intensiv mit der HDR-Brachytherapie des Prostatakarzinoms beschäftigt. Vor allem aber hat er während seiner Urologen-Laufbahn den transrektalen Ultraschall der Prostata (TRUS) nicht nur wissenschaftlich vorangebracht, sondern hat u.a. durch seine Tätigkeit im Arbeitskreis „Bildgebende Systeme“ der DGU maßgeblich dazu beigetragen, die Methode des TRUS in Deutschland zu verbreiten und zu verbessern. Die große Anzahl von Fortbildungsveranstaltungen zu TRUS, die Bertermann im Laufe der Jahrzehnte organisiert und durchgeführt hat, haben dem diagnostischen Verfahren zu seiner heutigen Bedeutung verholfen und zu seiner laufenden Optimierung beigetragen.

Die Veranstalter des Alexander-von-Lichtenberg-Preises bedanken sich bei allen Teilnehmern für die engagierten Praxis-Konzepte und wünschen allen niedergelassenen Kollegen weiterhin viel Erfolg und Freude an ihrer Arbeit.

Text: Marlies Potempa

Bettina-Cathrin Wahlers | idw
Weitere Informationen:
http://www.dgu-kongress.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Für eine neue Generation organischer Leuchtdioden: Uni Bayreuth koordiniert EU-Forschungsnetzwerk
20.11.2018 | Universität Bayreuth

nachricht Ultraschall verbindet
13.11.2018 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nonstop-Transport von Frachten in Nanomaschinen

Max-Planck-Forscher entdecken die Nanostruktur von molekularen Zügen und den Grund für reibungslosen Transport in den „Antennen der Zelle“

Eine Zelle bewegt sich ständig umher, tastet ihre Umgebung ab und sendet Signale an andere Zellen. Das ist wichtig, damit eine Zelle richtig funktionieren kann.

Im Focus: Nonstop Tranport of Cargo in Nanomachines

Max Planck researchers revel the nano-structure of molecular trains and the reason for smooth transport in cellular antennas.

Moving around, sensing the extracellular environment, and signaling to other cells are important for a cell to function properly. Responsible for those tasks...

Im Focus: InSight: Touchdown auf dem Mars

Am 26. November landet die NASA-Sonde InSight auf dem Mars. Erstmals wird sie die Stärke und Häufigkeit von Marsbeben messen.

Monatelanger Flug durchs All, flammender Abstieg durch die Reibungshitze der Atmosphäre und sanftes Aufsetzen auf der Oberfläche – siebenmal ist das Kunststück...

Im Focus: Weltweit erstmals Entstehung von chemischen Bindungen in Echtzeit beobachtet und simuliert

Einem Team von Physikern unter der Leitung von Prof. Dr. Wolf Gero Schmidt, Universität Paderborn, und Prof. Dr. Martin Wolf, Fritz-Haber-Institut Berlin, ist ein entscheidender Durchbruch gelungen: Sie haben weltweit zum ersten Mal und „in Echtzeit“ die Änderung der Elektronenstruktur während einer chemischen Reaktion beobachtet. Mithilfe umfangreicher Computersimulationen haben die Wissenschaftler die Ursachen und Mechanismen der Elektronenumverteilung aufgeklärt und visualisiert. Ihre Ergebnisse wurden nun in der renommierten, interdisziplinären Fachzeitschrift „Science“ veröffentlicht.

„Chemische Reaktionen sind durch die Bildung bzw. den Bruch chemischer Bindungen zwischen Atomen und den damit verbundenen Änderungen atomarer Abstände...

Im Focus: Rasende Elektronen unter Kontrolle

Die Elektronik zukünftig über Lichtwellen kontrollieren statt Spannungssignalen: Das ist das Ziel von Physikern weltweit. Der Vorteil: Elektromagnetische Wellen des Licht schwingen mit Petahertz-Frequenz. Damit könnten zukünftige Computer eine Million Mal schneller sein als die heutige Generation. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sind diesem Ziel nun einen Schritt nähergekommen: Ihnen ist es gelungen, Elektronen in Graphen mit ultrakurzen Laserpulsen präzise zu steuern.

Eine Stromregelung in der Elektronik, die millionenfach schneller ist als heutzutage: Davon träumen viele. Schließlich ist die Stromregelung eine der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Personalisierte Implantologie – 32. Kongress der DGI

19.11.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz diskutiert digitale Innovationen für die öffentliche Verwaltung

19.11.2018 | Veranstaltungen

Naturkonstanten als Hauptdarsteller

19.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Für eine neue Generation organischer Leuchtdioden: Uni Bayreuth koordiniert EU-Forschungsnetzwerk

20.11.2018 | Förderungen Preise

Nonstop-Transport von Frachten in Nanomaschinen

20.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie sich ein Kristall in Wasser löst

20.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics