Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

14 Millionen Euro für erfolgreiche Zürcher Nachwuchswissenschaftler

20.08.2012
10 junge Forscherinnen und Forscher der ETH Zürich und der Universität Zürich wurden mit einem ERC Starting Grant des Europäischen Forschungsrates ausgezeichnet. Sie haben sich im Wettbewerb der europäischen Forschungselite durchsetzen können. Während fünf Jahren erhalten sie in der Regel 1,5 Millionen Euro für ihre Forschungsprojekte.

Zürcher Nachwuchsforscherinnen und -forscher haben sich wiederum mit Erfolg für die begehrten Starting Grants des Europäischen Forschungsrates (ERC) beworben. Acht Wissenschaftler der ETH Zürich und zwei Wissenschaftler der UZH erhalten dieses Jahr die bedeutende Auszeichnung.

Die ERC Starting Grants werden bereits zum fünften Mal vergeben und haben sich unterdessen etabliert als vielbeachteter Leistungsausweis für junge Forschungstalente.In der Regel bewerben sich die Forschenden bereits 2-7 Jahre nach ihrer Promotion mit einem Forschungsprojekt beim ERC.

Mit dem Starting Grant erhalten die Wissenschaftler die Möglichkeit, an ihren Forschungsprojekten zu arbeiten und eine eigene Forschungsgruppe aufzubauen. Der Europäische Forschungsrat fördert mit dieser hohen Auszeichnung die Bildung der nächsten Generation von Spitzenforscherinnen und -forschern in Europa. Die ausgezeichneten Zürcher Forschenden, zwei aus den Life Sciences und sechs aus den Natur- und Ingenieurwissenschaften, mussten neben einem exzellenten Forschungsantrag eine bisher beeindruckende und vielversprechende wissenschaftliche Laufbahn nachweisen.

Von der UZH erhalten einen ERC Starting Grant:

– Christina Nevado, Assistenzprofesssorin für organische Chemie, für das Projekt «NIGOCAT – Nature-Inspired Gold Catalytic Tools»
– Camillo De Lellis, Professor für Reine Mathematik, für das Projekt «RAM – Regularity theory for area minimizing currents»

Von der ETH Zürich erhalten einen ERC Starting Grant:
– Jeffrey Bode, Professor für Synthetische Organische Chemie, für das Projekt: «CASAA - Catalytic asymmetric synthesis of amines and amides»
– Christian Degen, Assistenzprofessor für Festkörperphysik, für das Projekt «NANOMRI - Three-dimensional Magnetic Resonance Imaging at Molecular Resolution»
– Maksym Kovalenko, Assistenzprofessor für anorganische Funktionsmaterialien, für das Projekt «NANOSOLID - Chemically Engineered Nanocrystal Solids»
– Andreas Krause, Assistenzprofessor für Informatik, für das Projekt «SCADAPT - Large-scale Adaptive Sensing, Learning and Decision Making: Theory and Applications»
– Siddhartha Mishra, Ausserordentlicher Professor für Angewandte Mathematik, für das Projekt «SPARCCLE - Structure preserving approximations for robust computations of conservation laws and related equotations»
– Olga Sorkine, Assistenzprofessorin für Informatik, für das Projekt «iModel - Intelligent Shape Modeling»
– Marco Stampanoni, Assistenzprofessor für Röntgenmikroskopie, für das Projekt «PhaseX -Phase contrast X-ray imaging for medicine»

– Hans Jakob Wörner, Assistenzprofessor für Physikalische Chemie, für das Projekt «ATTOSCOPE - Measuring attosecond electron dynamics in molecules»

Beat Müller | idw
Weitere Informationen:
http://www.uzh.ch/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Wie aus Erfindungen Innovationen werden: HZDR-Innovationsfonds fördert erfolgreich Technologietransferprojekte
09.07.2020 | Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf

nachricht Einstieg in die Nanowelt
22.06.2020 | Hochschule Aalen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektrische Spannung aus Elektronenspin – Batterie der Zukunft?

Forschern der Technischen Universität Ilmenau ist es gelungen, sich den Eigendrehimpuls von Elektronen – den sogenannten Elektronenspin, kurz: Spin – zunutze zu machen, um elektrische Spannung zu erzeugen. Noch sind die gemessenen Spannungen winzig klein, doch hoffen die Wissenschaftler, auf der Basis ihrer Arbeiten hochleistungsfähige Batterien der Zukunft möglich zu machen. Die Forschungsarbeiten des Teams um Prof. Christian Cierpka und Prof. Jörg Schumacher vom Institut für Thermo- und Fluiddynamik wurden soeben im renommierten Journal Physical Review Applied veröffentlicht.

Laptop- und Handyspeicher der neuesten Generation nutzen Erkenntnisse eines der jüngsten Forschungsgebiete der Nanoelektronik: der Spintronik. Die heutige...

Im Focus: Neue Erkenntnisse über Flüssigkeiten, die ohne Widerstand fließen

Verlustfreie Stromleitung bei Raumtemperatur? Ein Material, das diese Eigenschaft aufweist, also bei Raumtemperatur supraleitend ist, könnte die Energieversorgung revolutionieren. Wissenschaftlern vom Exzellenzcluster „CUI: Advanced Imaging of Matter“ an der Universität Hamburg ist es nun erstmals gelungen, starke Hinweise auf Suprafluidität in einer zweidimensionalen Gaswolke zu beobachten. Sie berichten im renommierten Magazin „Science“ über ihre Experimente, in denen zentrale Aspekte der Supraleitung in einem Modellsystem untersucht werden können.

Es gibt Dinge, die eigentlich nicht passieren sollten. So kann z. B. Wasser nicht durch die Glaswand von einem Glas in ein anderes fließen. Erstaunlicherweise...

Im Focus: The spin state story: Observation of the quantum spin liquid state in novel material

New insight into the spin behavior in an exotic state of matter puts us closer to next-generation spintronic devices

Aside from the deep understanding of the natural world that quantum physics theory offers, scientists worldwide are working tirelessly to bring forth a...

Im Focus: Im Takt der Atome: Göttinger Physiker nutzen Schwingungen von Atomen zur Kontrolle eines Phasenübergangs

Chemische Reaktionen mit kurzen Lichtblitzen filmen und steuern – dieses Ziel liegt dem Forschungsfeld der „Femtochemie“ zugrunde. Mit Hilfe mehrerer aufeinanderfolgender Laserpulse sollen dabei atomare Bindungen punktgenau angeregt und nach Wunsch aufgespalten werden. Bisher konnte dies für ausgewählte Moleküle realisiert werden. Forschern der Universität Göttingen und des Max-Planck-Instituts für biophysikalische Chemie in Göttingen ist es nun gelungen, dieses Prinzip auf einen Festkörper zu übertragen und dessen Kristallstruktur an der Oberfläche zu kontrollieren. Die Ergebnisse sind in der Fachzeitschrift Nature erschienen.

Das Team um Jan Gerrit Horstmann und Prof. Dr. Claus Ropers bedampfte hierfür einen Silizium-Kristall mit einer hauchdünnen Lage Indium und kühlte den Kristall...

Im Focus: Neue Methode führt zehnmal schneller zum Corona-Testergebnis

Forschende der Universität Bielefeld stellen beschleunigtes Verfahren vor

Einen Test auf SARS-CoV-2 durchzuführen und auszuwerten dauert aktuell mehr als zwei Stunden – und so kann ein Labor pro Tag nur eine sehr begrenzte Zahl von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Intensiv- und Notfallmedizin: „Virtueller DIVI-Kongress ist ein Novum für 6.000 Teilnehmer“

08.07.2020 | Veranstaltungen

Größte nationale Tagung für Nuklearmedizin

07.07.2020 | Veranstaltungen

Corona-Apps gegen COVID-19: Nationalakademie Leopoldina veranstaltet internationales virtuelles Podiumsgespräch

07.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erster Test für neues Roboter-Umweltmonitoring-System der TU Bergakademie Freiberg

10.07.2020 | Informationstechnologie

Binnenschifffahrt soll revolutioniert werden: Erst ferngesteuert, dann selbstfahrend

10.07.2020 | Verkehr Logistik

Robuste Hochleistungs-Datenspeicher durch magnetische Anisotropie

10.07.2020 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics