Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Unterbrechungsfreie Gleichstromversorgung kommuniziert via Ethernet und Profinet

07.03.2013
- Unterbrechungsfreie 24V-Gleichstromversorgung Sitop UPS1600 mit offener Kommunikation via Ethernet und Profinet
- Integration in TIA (Totally Integrated Automation) und TIA Portal
- Zwei Varianten: Nenn-Ausgangsstrom mit 10 A (Ampere) und 20 A
- Batteriemanagement optimiert Ladevorgang für Module Sitop UPS1100

Mit Sitop UPS1600 präsentiert die Siemens-Division Industry Automation eine unterbrechungsfreie Gleichstromversorgung (DC-USV) mit Ethernet-Schnittstellen. Über die zwei Ethernet-Schnittstellen lässt sich Sitop UPS1600 in ein Ethernet-Netzwerk oder via Profinet in eine TIA(Totally Integrated Automation)-Umgebung einbinden.


Sitop UPS1600

Standardisierte S7-Funktionsbausteine für Simatic-Steuerungen erleichtern die Integration in Anwenderprogramme, vorgefertigte WinCC-Faceplates stellen Visualisierungen für Simatic-Panels oder Industrie-PCs bereit. Über das Engineering Framework TIA Portal werden die Geräte schnell und komfortabel parametriert und diagnostiziert sowie in Profinet eingebunden. Zudem wählt das Batteriemanagement die optimale, temperaturgeregelte Ladekennlinie aus und überwacht fortlaufend Ladezustand sowie die Lebensdauer der Batterie.

Zentraler Vorteil von Sitop UPS1600 mit Ethernet-Schnittstelle: Je nach Applikation lassen sich über die neue DC-USV beispielsweise mehrere Steuerungen oder Industrie PCs (IPCs), wie etwa eine Gruppe im Master-Slave-Aufbau vernetzter Rechner, absichern. Über das Netzwerk kann der Anwender im Falle eines Stromausfalls die an der Gleichstromversorgung angeschlossenen Geräte in der vorgegebenen Reihenfolge geregelt herunterfahren oder in den definierten Ruhezustand bringen. Durch den Einsatz von Sitop UPS1600 können Anwender so Schäden an ihren Anlagen oder am Werkstück im Falle eines plötzlichen Stromausfalls vermeiden.

Siemens bietet Sitop UPS1600 in Varianten mit 10 A (Ampere) und 20 A Nenn-Ausgangsstrom mit jeweils 24 Volt an. Bei Bedarf, etwa zum Hochfahren von IPCs, stellt die Stromversorgung Ströme bis zum dreifachen Nennstrom bereit. Das Gerät ist zudem auch für hohe Ladeströme ausgelegt und erreicht direkt nach einem Pufferbetrieb schnell erneute Pufferbereitschaft. Passend zu den neuen DC-USV-Modulen sind die zwei Batteriemodule Sitop UPS1100 mit 3,2 Ah (Amperestunden) und 7 Ah Speichervolumen erhältlich.

Weitere Vorteile von Sitop UPS1600: Das Batteriemanagement erkennt automatisch die angeschlossene Batterie und wählt die optimale, temperaturgeregelte Ladekennlinie aus. Zudem überwacht das Gerät fortlaufend den Ladezustand und die Lebensdauer der Batterie. So können Anwender alternde Batterien frühzeitig erkennen. Sitop UPS1600 ist auch im Inselbetrieb einsetzbar, beispielsweise für den Aufbau autarker Stromversorgungen: Aus der Ladung der Batteriemodule kann das Gerät dann zum Beispiel das Starten von Dieselgeneratoren aktivieren.

Umfassend und zugleich zeitsparend konfiguriert und diagnostiziert der Anwender die neue Stromversorgung Sitop UPS1600 entweder über das TIA Portal oder die kostenfreie PC-Software Sitop UPS Manager. Über den integrierten Webserver und Ethernet-Anschluss kann der Anwender auch von der Ferne auf die Konfigurations- und Betriebsdaten zugreifen. Für Anwendungen ohne Netzwerk-Anbindung stehen Sitop-UPS1600-Varianten mit USB-Schnittstelle oder digitalen Ein-/Ausgängen bereit.
Leseranfragen bitte unter Stichwort "IA 3412" an:
Siemens Industry Automation, Infoservice, Postfach 23 48, D-90713 Fürth
Fax: +49 (911) 978-3321 oder E-Mail: infoservice@siemens.com
Der Siemens-Sektor Industry (Erlangen) ist der weltweit führende Anbieter innovativer und umweltfreundlicher Produkte und Lösungen für Industrieunternehmen. Mit durchgängiger Automatisierungstechnik und Industriesoftware, fundierter Branchenexpertise und technologiebasiertem Service steigert der Sektor die Produktivität, Effizienz und die Flexibilität seiner Kunden. Der Sektor Industry hat weltweit mehr als 100.000 Beschäftigte und umfasst die Divisionen Industry Automation, Drive Technologies und Customer Services sowie die Business Unit Metals Technologies. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter http://www.siemens.com/industry

Die Siemens-Division Industry Automation (Nürnberg) unterstützt mit seiner einzigartigen Kombination von Automatisierungstechnik, industrieller Schalttechnik und Industriesoftware die komplette Wertschöpfungskette seiner Industriekunden – vom Produktdesign über Produktion bis zum Service. Mit ihren Software-Lösungen kann die Division die Zeit zur Markteinführung neuer Produkte um bis zu 50 Prozent senken. Industry Automation setzt sich aus den fünf Business Units Industrial Automation Systems, Control Components and Systems Engineering, Sensor and Communications, Siemens PLM Software und Water Technologies zusammen. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter http://www.siemens.com/industryautomation

Reference Number: IIA2013033412d

Ansprechpartner
Herr Peter Jefimiec
Division Industry Automation
Siemens AG
Gleiwitzerstr. 555
90475 Nürnberg
Tel: +49 (911) 895-7975
peter.jefimiec@siemens.com

Peter Jefimiec | Siemens Industry
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/sitop
http://www.twitter.com/siemens_press

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Vernetzte Beleuchtung: Weg mit dem blinden Fleck
18.07.2018 | Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

nachricht Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie
17.07.2018 | Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics