Unterbrechungsfreie Gleichstromversorgung kommuniziert via Ethernet und Profinet

Sitop UPS1600<br>

Mit Sitop UPS1600 präsentiert die Siemens-Division Industry Automation eine unterbrechungsfreie Gleichstromversorgung (DC-USV) mit Ethernet-Schnittstellen. Über die zwei Ethernet-Schnittstellen lässt sich Sitop UPS1600 in ein Ethernet-Netzwerk oder via Profinet in eine TIA(Totally Integrated Automation)-Umgebung einbinden.

Standardisierte S7-Funktionsbausteine für Simatic-Steuerungen erleichtern die Integration in Anwenderprogramme, vorgefertigte WinCC-Faceplates stellen Visualisierungen für Simatic-Panels oder Industrie-PCs bereit. Über das Engineering Framework TIA Portal werden die Geräte schnell und komfortabel parametriert und diagnostiziert sowie in Profinet eingebunden. Zudem wählt das Batteriemanagement die optimale, temperaturgeregelte Ladekennlinie aus und überwacht fortlaufend Ladezustand sowie die Lebensdauer der Batterie.

Zentraler Vorteil von Sitop UPS1600 mit Ethernet-Schnittstelle: Je nach Applikation lassen sich über die neue DC-USV beispielsweise mehrere Steuerungen oder Industrie PCs (IPCs), wie etwa eine Gruppe im Master-Slave-Aufbau vernetzter Rechner, absichern. Über das Netzwerk kann der Anwender im Falle eines Stromausfalls die an der Gleichstromversorgung angeschlossenen Geräte in der vorgegebenen Reihenfolge geregelt herunterfahren oder in den definierten Ruhezustand bringen. Durch den Einsatz von Sitop UPS1600 können Anwender so Schäden an ihren Anlagen oder am Werkstück im Falle eines plötzlichen Stromausfalls vermeiden.

Siemens bietet Sitop UPS1600 in Varianten mit 10 A (Ampere) und 20 A Nenn-Ausgangsstrom mit jeweils 24 Volt an. Bei Bedarf, etwa zum Hochfahren von IPCs, stellt die Stromversorgung Ströme bis zum dreifachen Nennstrom bereit. Das Gerät ist zudem auch für hohe Ladeströme ausgelegt und erreicht direkt nach einem Pufferbetrieb schnell erneute Pufferbereitschaft. Passend zu den neuen DC-USV-Modulen sind die zwei Batteriemodule Sitop UPS1100 mit 3,2 Ah (Amperestunden) und 7 Ah Speichervolumen erhältlich.

Weitere Vorteile von Sitop UPS1600: Das Batteriemanagement erkennt automatisch die angeschlossene Batterie und wählt die optimale, temperaturgeregelte Ladekennlinie aus. Zudem überwacht das Gerät fortlaufend den Ladezustand und die Lebensdauer der Batterie. So können Anwender alternde Batterien frühzeitig erkennen. Sitop UPS1600 ist auch im Inselbetrieb einsetzbar, beispielsweise für den Aufbau autarker Stromversorgungen: Aus der Ladung der Batteriemodule kann das Gerät dann zum Beispiel das Starten von Dieselgeneratoren aktivieren.

Umfassend und zugleich zeitsparend konfiguriert und diagnostiziert der Anwender die neue Stromversorgung Sitop UPS1600 entweder über das TIA Portal oder die kostenfreie PC-Software Sitop UPS Manager. Über den integrierten Webserver und Ethernet-Anschluss kann der Anwender auch von der Ferne auf die Konfigurations- und Betriebsdaten zugreifen. Für Anwendungen ohne Netzwerk-Anbindung stehen Sitop-UPS1600-Varianten mit USB-Schnittstelle oder digitalen Ein-/Ausgängen bereit.
Leseranfragen bitte unter Stichwort „IA 3412“ an:
Siemens Industry Automation, Infoservice, Postfach 23 48, D-90713 Fürth
Fax: +49 (911) 978-3321 oder E-Mail: infoservice@siemens.com
Der Siemens-Sektor Industry (Erlangen) ist der weltweit führende Anbieter innovativer und umweltfreundlicher Produkte und Lösungen für Industrieunternehmen. Mit durchgängiger Automatisierungstechnik und Industriesoftware, fundierter Branchenexpertise und technologiebasiertem Service steigert der Sektor die Produktivität, Effizienz und die Flexibilität seiner Kunden. Der Sektor Industry hat weltweit mehr als 100.000 Beschäftigte und umfasst die Divisionen Industry Automation, Drive Technologies und Customer Services sowie die Business Unit Metals Technologies. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter http://www.siemens.com/industry

Die Siemens-Division Industry Automation (Nürnberg) unterstützt mit seiner einzigartigen Kombination von Automatisierungstechnik, industrieller Schalttechnik und Industriesoftware die komplette Wertschöpfungskette seiner Industriekunden – vom Produktdesign über Produktion bis zum Service. Mit ihren Software-Lösungen kann die Division die Zeit zur Markteinführung neuer Produkte um bis zu 50 Prozent senken. Industry Automation setzt sich aus den fünf Business Units Industrial Automation Systems, Control Components and Systems Engineering, Sensor and Communications, Siemens PLM Software und Water Technologies zusammen. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter http://www.siemens.com/industryautomation

Reference Number: IIA2013033412d

Ansprechpartner
Herr Peter Jefimiec
Division Industry Automation
Siemens AG
Gleiwitzerstr. 555
90475 Nürnberg
Tel: +49 (911) 895-7975
peter.jefimiec@siemens.com

Ansprechpartner für Medien

Peter Jefimiec Siemens Industry

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik

Dieser Fachbereich umfasst die Erzeugung, Übertragung und Umformung von Energie, die Effizienz von Energieerzeugung, Energieumwandlung, Energietransport und letztlich die Energienutzung.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Windenergie, Brennstoffzellen, Sonnenenergie, Erdwärme, Erdöl, Gas, Atomtechnik, Alternative Energie, Energieeinsparung, Fusionstechnologie, Wasserstofftechnik und Supraleittechnik.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Herz-Kreislauf-Erkrankungen: Neues Computermodell verbessert Therapie

Mithilfe mathematischer Bildverarbeitung haben Wissenschafter der Forschungskooperation BioTechMed-Graz einen Weg gefunden, digitale Zwillinge von menschlichen Herzen zu erstellen. Die Methode eröffnet völlig neue Möglichkeiten in der klinischen Diagnostik. Obwohl die…

Teamarbeit im Molekül

Chemiker der Universität Jena erschließen Synergieeffekt von Gallium. Sie haben eine Verbindung hergestellt, die durch zwei Gallium-Atome in der Lage ist, die Bindung zwischen Fluor und Kohlenstoff zu spalten. Gemeinsam…

Älteste Karbonate im Sonnensystem

Die Altersdatierung des Flensburg-Meteoriten erfolgte mithilfe der Heidelberger Ionensonde. Ein 2019 in Norddeutschland niedergegangener Meteorit enthält Karbonate, die zu den ältesten im Sonnensystem überhaupt zählen und zugleich einen Nachweis der…

Partner & Förderer

Indem Sie die Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind so eingestellt, dass sie "Cookies zulassen", um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, ohne Ihre Cookie-Einstellungen zu ändern, oder wenn Sie unten auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

schließen