Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das universelle, modulare System mit Bauartennachweis

01.12.2010
Niederspannungsschaltanlagen Ri4Power Form 1-4 erfüllen DIN EN 61439-1/-2

Rittal hat die Anzahl der verwendbaren Gerätefabrikate für die Ri4Power Niederspannungsschaltanlagen mit den Bauformen 1-4 jetzt erweitert. Mit einer weiteren Prüfung nach der neuen gültigen Vorschrift DIN EN 61439-1/-2 lassen sich nun auch Schaltgerätekombinationen bis 55 kW der Firma General Electric (GE) in Ri4Power als geprüfte Anwendung einsetzen.


Rittal Ri4Power Form 1-4: Rittal Ri4Power – geprüfter Systembaukasten nach aktueller Vorschrift IEC 61439-1/2


Schaltanlagenbauer können – zusammen mit den Geräten von ABB, Eaton Moeller, Mitsubishi, Schneider Electric, Siemens, Terasaki und nun auch General Electric – zwischen sieben verschiedenen Schaltgerätefabrikaten wählen, deren Verwendung in Ri4Power Niederspannungsschaltanlagen erfolgreich geprüft wurde.

Um auf die stetig wechselnden Marktanforderungen bei Niederspannungsschaltanlagen reagieren zu können, bietet Rittal mit Ri4Power Form 1-4 eine Systemtechnik, mit der Schaltanlagenbauer alle auf dem Markt bekannten Bauformen der inneren Unterteilung aus einem einzigen Baukasten herstellen können. Viele Schaltanlagenbauer sind heute nicht mehr nur auf einen einzigen Schaltgeräte-Hersteller festgelegt, sondern wechseln in Abhängigkeit der Präferenz ihrer Kunden zwischen verschiedenen Fabrikaten. Hierfür steht mit dem Ri4Power-System eine einheitliche Plattform zur Verfügung, die es Anlagenbauern ermöglicht, ohne großen Aufwand zwischen sieben geprüften Schaltgeräte-Fabrikaten zu wechseln. Anstelle eines Fabrikatwechsels der gesamten Schaltanlage müssen nur andere Schaltgeräte ausgewählt werden. Die Forderung des Kunden sowie die Anforderungen nach DIN EN 61439-1/-2 sind damit erfüllt.

Die seit Juni 2010 allgemeingültigen Anforderungen für Niederspannungs-Schaltgerätekombinationen DIN EN 61439-1 und die Produktnorm für Energie-Schaltgerätekombinationen DIN EN 61439-2 ersetzen die DIN EN 60439-1 für typgeprüfte Niederspannungsschaltgerätekombinationen. Die neue Norm unterscheidet nun zwischen einem ursprünglichen Hersteller der Schaltgerätekombination und dem Hersteller einer Schaltgerätekombination. Als ursprünglicher Hersteller des Ri4Power-Systems hat Rittal mit den neuesten Prüfungen die erforderlichen Bauartnachweise vollständig erbracht. Zusätzlich wurde mit dem Fabrikat General Electric (GE) ein weiteres Schaltgerätefabrikat in das Anwendungsspektrum von Ri4Power mit aufgenommen.

Einfache Planung und Konfiguration

Zur Unterstützung bei der Auswahl und Konfiguration der Ri4Power-Schaltgerätekombination bietet Rittal die Software "Rittal Power Engineering" an, die mit wenigen Arbeitsschritten die Konfiguration einer kompletten Niederspannungsschaltanlage ermöglicht. Das darin integrierte Montageplan-Tool zur automatischen Generierung von Montagezeichnungen ist für den Aufbau der Ri4Power Schaltgerätekombination eine wertvolle und zeitsparende Hilfe.

Des Weiteren bietet die neue Version 5.0 der Software auch ein Konfigurationstool für RiLine60 Sammelschienensysteme. Damit lassen sich Sammelschienensysteme von Rittal im TS 8 Schaltschrank einfach und schnell planen. Mit der automatischen Dokumentationsfunktion können die Verlustleistungen, Bemessungsströme und Platzreserven der 60 mm-Sammelschienensysteme ausführlich beschrieben werden. Mit den Angaben der genauen Verlustleistung lassen sich u. a. mit der Software Therm von Rittal die passenden Klimatisierungsmaßnahmen bestimmen.

Rittal Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Anthia Reckziegel
Tel.: 02772/505-2527
Fax: 02772/505-2537
eMail: reckziegel.a@rittal.de
Hans-Robert Koch
Tel.: 02772/505-2693
Fax: 02772/505-2537
eMail: koch.hr@rittal.de

Anthia Reckziegel | Rittal GmbH & Co. KG
Weitere Informationen:
http://www.rittal.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Vernetzte Beleuchtung: Weg mit dem blinden Fleck
18.07.2018 | Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

nachricht Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie
17.07.2018 | Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics