Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studierende entwickeln Roboter für das Krawattenbinden

02.07.2012
Noch ist es ein Prototyp: Der Krawattenbindeautomat, den Studierende der Hochschule Esslingen in Göppingen im Labor Feinwerktechnik entwickelt haben.

Es sind noch kleine technische Hürden, mit denen die Studierenden im sechsten Semester der Hochschule Esslingen zu kämpfen haben – der Prototyp ihres Krawattenbindeautomat läuft noch nicht komplett rund.

Seit einem guten Jahr tüfteln verschiedene Projektgruppen aus dem Fachbereich der Feinwerktechnik an der Herausforderung, einen solch speziellen Roboter zu bauen, ohne tatsächlich einen Roboter einzusetzen.

„Die Vorgabe war, den Krawattenbinder möglichst klein zu bauen, damit er zum Beispiel in einen Schrank passt“, erklärt Professor Thomas Stocker, Studiengangleiter der Feinwerktechnik an der Hochschule Esslingen in Göppingen. Und genau das sei die Aufgabe des Fachbereichs, der in Göppingen nun ein neues Profil erhalten hat. „Wir werden unseren Schwerpunkt künftig mehr auf die Mechanik legen, weniger auf die Elektronik“, erklärt Thomas Stocker.

Der Impuls, die Lehrinhalte zu ändern, sei aus Umfragen bei den Absolventen und Studierenden entstanden, die immer wieder berichteten, dass der Bedarf der Industrie eher in diesem Bereich der Feinwerktechnik liegt. Der Krawattenbindeautomat indes ist eine Aufgabe, die die angehenden Ingenieure als Projektarbeit in einer Gruppe erarbeiten müssen – ergebnisoffen. So hat es auch für den Krawattenbinder mehrere Ansätze gegeben, bis er soweit funktionsfähig war, dass er tatsächlich einen Krawattenknoten binden konnte. „Man braucht dazu viele kleine Motoren und andere Bauteile im Kleinformat, die man entsprechend kombinieren muss, damit die ,Maschine’ am Ende funktioniert“, erklärt Thomas Stocker.

Bis der Krawattenbinder allerdings in Serie gehen kann, wird es noch dauern – noch ist die Konstruktion zu aufwändig und nicht 100 Prozent zuverlässig. „Es gibt noch Optimierungsbedarf“, weiß Thomas Stocker – die Projektgruppe hat also noch etwas arbeit vor sich, bis alles rund läuft. Die Studierenden der Feinwerktechnik sind gefragt - vor allem in der Medizintechnik, bei der Entwicklung biotechnologischer Geräte oder auch zum Beispiel in der Unterhaltungsgerätetechnik. „Das sind nur einige Beispiele“, sagt Thomas Stocker, denn im Grunde ist die Feinwerktechnik überall, weil alle Geräte immer kleiner werden, was auch die Herausforderung in diesem Beruf sei.

Info

Für den Studiengang Mechatronik/Feinwerktechnik gibt es noch freie Plätze – Bewerbungsschluss ist der 15. Juli. Verschiedene Firmen bieten in Kooperation mit der Hochschule Esslingen auch ein duales Studium in der Feinwerktechnik an. Informationen dazu gibt es bei Professor Thomas Stocker per E-Mail thomas.stocker@hs-esslingen.de.

An der Hochschule Esslingen studieren rund 5600 junge Menschen, davon rund 1200 am Standort Göppingen, wo die Fakultät Mechatronik und Elektrotechnik ihre Labore hat.

Cornelia Mack | idw
Weitere Informationen:
http://www.feinwerktechnik-studieren.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Projekt »Lade-PV« gestartet: Fahrzeugintegrierte PV für Elektro-Nutzfahrzeuge
03.04.2020 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

nachricht Den Regen für Hydrovoltaik nutzen
03.04.2020 | Max-Planck-Institut für Polymerforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Den Regen für Hydrovoltaik nutzen

Wassertropfen, die auf Oberflächen fallen oder über sie gleiten, können Spuren elektrischer Ladung hinterlassen, so dass sich die Tropfen selbst aufladen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben dieses Phänomen, das uns auch in unserem Alltag begleitet, nun detailliert untersucht. Sie entwickelten eine Methode zur Quantifizierung der Ladungserzeugung und entwickelten zusätzlich ein theoretisches Modell zum besseren Verständnis. Nach Ansicht der Wissenschaftler könnte der beobachtete Effekt eine Möglichkeit zur Energieerzeugung und ein wichtiger Baustein zum Verständnis der Reibungselektrizität sein.

Wassertropfen, die über nicht leitende Oberflächen gleiten, sind überall in unserem Leben zu finden: Vom Tropfen einer Kaffeemaschine über eine Dusche bis hin...

Im Focus: Harnessing the rain for hydrovoltaics

Drops of water falling on or sliding over surfaces may leave behind traces of electrical charge, causing the drops to charge themselves. Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz have now begun a detailed investigation into this phenomenon that accompanies us in every-day life. They developed a method to quantify the charge generation and additionally created a theoretical model to aid understanding. According to the scientists, the observed effect could be a source of generated power and an important building block for understanding frictional electricity.

Water drops sliding over non-conducting surfaces can be found everywhere in our lives: From the dripping of a coffee machine, to a rinse in the shower, to an...

Im Focus: Quantenimaging: Unsichtbares sichtbar machen

Verschränkte Lichtteilchen lassen sich nutzen, um Bildgebungs- und Messverfahren zu verbessern. Ein Forscherteam am Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF in Jena hat eine Quantenimaging-Lösung entwickelt, die in extremen Spektralbereichen und mit weniger Licht genaueste Einblicke in Gewebeproben ermöglichen kann.

Optische Analyseverfahren wie Mikroskopie und Spektroskopie sind in sichtbaren Wellenlängenbereichen schon äußerst effizient. Doch im Infrarot- oder...

Im Focus: Sensationsfund: Spuren eines Regenwaldes in der Westantarktis

90 Millionen Jahre alter Waldboden belegt unerwartet warmes Südpol-Klima in der Kreidezeit

Ein internationales Forscherteam unter Leitung von Geowissenschaftlern des Alfred-Wegener-Institutes, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI)...

Im Focus: A sensational discovery: Traces of rainforests in West Antarctica

90 million-year-old forest soil provides unexpected evidence for exceptionally warm climate near the South Pole in the Cretaceous

An international team of researchers led by geoscientists from the Alfred Wegener Institute, Helmholtz Centre for Polar and Marine Research (AWI) have now...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Interdisziplinärer Austausch zum Design elektrochemischer Reaktoren

03.04.2020 | Veranstaltungen

13. »AKL – International Laser Technology Congress«: 4.–6. Mai 2022 in Aachen – Lasertechnik Live bereits früher!

02.04.2020 | Veranstaltungen

Europäischer Rheumatologenkongress EULAR 2020 wird zum Online-Kongress

30.03.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste SARS-CoV-2-Genome aus Österreich veröffentlicht

03.04.2020 | Biowissenschaften Chemie

Projekt »Lade-PV« gestartet: Fahrzeugintegrierte PV für Elektro-Nutzfahrzeuge

03.04.2020 | Energie und Elektrotechnik

Interdisziplinärer Austausch zum Design elektrochemischer Reaktoren

03.04.2020 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics