Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens und E.ON errichten grossen Offshore-Windpark in Daenemark

08.10.2008
Auftragsvolumen fuer das Projekt Roedsand II liegt bei ueber 275 Mio. EUR

E.ON hat an Siemens Energy einen Auftrag ueber die Lieferung von 90 Windenergieanlagen fuer den Offshore-Windpark Roedsand II in Daenemark vergeben. Das neue Grossprojekt entsteht suedlich der Insel Lolland in der Ostsee und wird mit einer installierten Kapazitaet von 207 Megawatt (MW) einer der weltweit groessten Offshore-Windparks sein. Die 90 Windenergieanlagen mit einer Leistung von jeweils 2,3 MW und Rotordurchmessern von 93 Metern werden im Jahr 2010 errichtet. Das Auftragsvolumen inklusive eines zweijaehrigen Servicevertrags liegt bei rund 275 Mio. EUR.

Das neue Offshore-Projekt von E.ON und Siemens wird rund drei Kilometer westlich des Windparks Roedsand I entstehen, der bereits 2003 ans daenische Stromnetz angeschlossen wurde. Fuer den Offshore-Windpark Roedsand I hatte Siemens 72 Windenergieanlagen mit einer Leistung von jeweils 2,3 MW geliefert und aufgestellt. Das Projekt, das in Fachkreisen auch als Offshore-Windpark Nysted bezeichnet wird, wird von E.ON und dem daenischen Unternehmen DONG Energy betrieben und ist mit einer Gesamtleistung von 165,6 MW der bisher groesste daenische Meereswindpark.

Im neuen Projekt Roedsand II werden ebenfalls 2,3-MW-Anlagen von Siemens zum Einsatz kommen, die bisher im Offshore-Betrieb eine sehr hohe Zuverlaessigkeit bewiesen haben. Nach Fertigstellung wird der Offshore-Windpark Roedsand II jaehrlich CO2-Emissionen in der Groessenordnung von 700.000 Tonnen einsparen.

"Siemens hat Offshore-Windparks mit einer Gesamtleistung von rund 1.800 MW installiert oder im Auftragsbestand und ist damit der fuehrende Lieferant von Offshore-Windenergieanlagen", sagte René Umlauft, CEO der Siemens-Division Renewable Energy. "Wir besitzen schon heute die bewaehrte Technologie, um den geplanten Ausbau der Offshore-Windenergie in die Tat umzusetzen. Wir freuen uns, nun gemeinsam mit E.ON dieses daenische Grossprojekt zu realisieren", ergaenzte Umlauft.

Cord Landsmann, CFO von E.ON Climate & Renewables, sagte: "Bereits der Bau des Offshore-Windparks Roedsand I war ein voller Erfolg und den wollen wir nun mit der Errichtung von Roedsand II wiederholen. Wir koennen uns gluecklich schaetzen, dass wir grossartige Ingenieure und eine grossartige Technologie zur Verfuegung haben, um diese anspruchsvolle Aufgabe umzusetzen."

Unabhaengig von diesem Auftrag hatten Siemens Energy und E.ON erst vor wenigen Wochen die Unterzeichung eines Rahmenabkommens fuer die Lieferung von 500 Windenergieanlagen gemeldet. Die Windturbinen mit einer Gesamtleistung von 1.150 MW werden in Onshore-Projekten in Europa und in den USA in den Jahren 2010 und 2011 installiert.

Der Siemens-Sektor Energy ist der weltweit fuehrende Anbieter des kompletten Spektrums an Produkten, Dienstleistungen und Loesungen fuer die Energieerzeugung, -uebertragung und -verteilung, sowie fuer die Gewinnung, die Umwandlung und den Transport von Oel und Gas. Im Geschaeftsjahr 2007 (30. September) erwirtschaftete der Sektor Energy nach IFRS einen Umsatz von rund 20,3 Mrd. EUR und erhielt Auftraege in einem Umfang von rund 28,5 Mrd. EUR. Das Ergebnis betrug 1,8 Mrd. EUR. Im Sektor Energy arbeiteten zu Beginn des Geschaeftsjahres 2008 rund 73.500 Mitarbeiter.

E.ON Climate & Renewables ist weltweit fuer die Aktivitaeten des E.ON-Konzerns im Bereich Erneuerbare Energien und Klimaschutz verantwortlich. Der Einsatz Erneuerbarer Energien bietet grosses Potenzial fuer Wirtschaft und Umwelt. Deshalb wird E.ON den Anteil der Erneuerbaren Energien im Erzeugungsportfolio nachhaltig ausbauen. E.ON Climate & Renewables investiert deswegen bis 2010 ueber 6 Mrd EUR in Erneuerbare Energien und Klimaschutzprojekte und wird eine fuehrende Rolle in diesem Wachstumsmarkt einnehmen. Weitere Informationen unter: www.eon.com.

Hinweise zu Berechnung der CO2-Einsparung:
Erwartete Stromproduktion des Projektes Roedsand II: 800.000 MWh pro Jahr Durchschnittliche CO2-Emssion pro produzierter MWh in Daenemark: 0,875 Tonnen 800.000 MWH * 0,875 t CO2 / MWh = 700.000 Tonnen CO2
Siemens AG
Presseabteilung Energy
Oliver Loenker
Telefon: 49 9131/18-7032
Mobil: 49 171 550 74 48
mailto:oliver.loenker@siemens.com
E.ON Climate & Renewables
Communication & Engagement
Jonny Stokes
Telefon: 49 211/4579 3568
Mobil: 49 151 550 49 402
E-mail: jonny.stokes@eon.com
Informationsnummer: ERE 200810.002 d

Oliver Loenker | Siemens Energy
Weitere Informationen:
http://www.powergeneration.siemens.com
http://www.siemens.de/energy

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Vernetzte Beleuchtung: Weg mit dem blinden Fleck
18.07.2018 | Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

nachricht Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie
17.07.2018 | Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics