Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Impedanzmessung in Hochspannungsnetzen: Anschlüsse vermessen, um Stromversorgung zu optimieren

17.10.2013
Wissenschaftler der HSU entwickeln ein Gerät, mit dessen Hilfe die Eigenschaften von Hochspannungsnetzen objektiv gemessen werden können.

Der Anschluss von leistungsstarken Windparks und anderen Energieanlagen könnte damit optimiert werden. Das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) finanziert das Projekt mit 2,5 Millionen Euro. Vattenfall Hamburg und Astrol Electronic sind als Industriepartner beteiligt.


Bereits erfolgreich entwickelt: Container mit mobilem Messgerät für die Impedanzmessung in Mittelspannungsnetzen.


Blick in den Messcontainer

Nach dem Willen der Bundesregierung gehen in naher Zukunft immer mehr leistungsstarke Windparks ans Netz. Der von ihnen produzierte Strom wird überwiegend in Hochspannungsleitungen eingespeist. Doch wie diese Anlagen die Qualität der Spannung im gesamten Netz beeinflussen, wissen deren Betreiber oft nicht genau.

Sie schätzen lediglich mögliche Verzerrungen bei der Spannung, um die vorgeschriebene Richtwerte einhalten zu können. Gelingt das nicht, muss eine neue Anlage gegebenenfalls sogar abgeschaltet und der Anschluss aufwendig nachgebessert werden.

Ein Forscherteam um Univ.-Prof. Dr.-Ing. Detlef Schulz (Professur für Elektrische Energieversorgung) will genau diese Lücke schließen. Die Wissenschaftler entwickeln ein Messgerät, das an den Anschluss des Windparks angebracht wird. Dort soll es künftig exakt messen, wie das Netz auf die neu eingespeisten Energiemengen reagiert. Ein vergleichbares Gerät hat das Team bereits in einem ähnlichen Projekt für mittlere Spannungen (bis 20 kV) entwickelt und in Teilen zum Patent angemeldet.

Nun nehmen sich die Wissenschaftler die weitaus komplexeren Hochspannungsnetze vor. „Wir schauen in die Netze hinein und sehen uns an, wie sich Einspeisungen und Verbrauch, aber auch die Netzeigenschaften über einen bestimmten Zeitraum entwickeln“, erläutert Univ.-Prof. Dr.-Ing. Detlef Schulz. „Dadurch lässt sich der bisweilen umstrittene Netzausbau genauer planen und auf das unbedingt notwendige Maß reduzieren“, so Schulz weiter.

Mit der neuen Technik können die Rückwirkungen von Windenergieanlagen auf das Netz berechnet und eventuell notwendige Anpassungen frühzeitig ermittelt werden. Die durch den Stillstand kostspieliger Windparks entstehenden Verluste werden minimiert. Zusätzlich können anhand der Daten freie Kapazitäten besser ermittelt und ausgeschöpft werden. „Windpark-Betreiber können ihre Parks künftig effektiver planen und optimaler ausrichten“, verspricht Professor Schulz.

Weil viele Anbieter die Netzeigenschaften nicht kennen und Störungen vermeiden wollen, neigen sie dazu, ihre Kapazitäten nicht optimal auszuschöpfen. Speicher, die überschüssige elektrische Energie von den Windparks aufnehmen können, existieren bislang nur sehr wenige. Ein wesentlicher Hemmschuh für die erfolgreiche Umsetzung der Energiewende.

Die genaue Kenntnis der Netzimpedanzen an verschiedenen, räumlich getrennten Stellen kann die frühzeitige Planung dieser Speicher und eine intelligente Steuerung von Stromverbrauchern und erzeugern im Rahmen von sogenannten Smart Grids (Intelligenten Netzen) weiter verbessern.

Im Forschungsprojekt „Entwicklung eines Messgerätes zur Bestimmung der frequenzabhängigen Netzimpedanz“ arbeiten neben Professor Schulz zwei Doktoranden in den kommenden vier Jahren an einer Lösung des Problems. Dazu haben die Wissenschaftler ein bislang weltweit einzigartiges Gerät konzipiert, das die Netzimpedanzen misst. Ihr Hauptaugenmerk richten die Forscher auf 110-kV-Hochspannungsnetze. Für Netze mit niedrigerer Spannung (20 kV-Mittelspannungsnetze) ist ein vergleichbares Forschungsprojekt bereits nach fünfjähriger Laufzeit erfolgreich abgeschlossen worden.

Weitere Informationen:
Univ.-Prof. Dr.-Ing. Detlef Schulz, Fakultät für Elektrotechnik, Professur für Elektrische Energiesysteme, Tel. 040 6541–2757, E-Mail detlef.schulz@hsu-hh.de

Dietmar Strey | idw
Weitere Informationen:
http://www.hsu-hh.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie
17.07.2018 | Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

nachricht Rostocker Forscher testen neue Generation von Offshore-Windenergie-Anlagen
16.07.2018 | Universität Rostock

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Optische Kontrolle von Herzfrequenz oder Insulinsekretion durch lichtschaltbaren Wirkstoff

17.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Umweltressourcen nachhaltig nutzen

17.07.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Textilien 4.0: Smarte Kleidung und Wearables als Innovation

17.07.2018 | Innovative Produkte

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics