Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Im Elektromobil Strukturwandel erfahren: RUB-Forscher testen Alltagstauglichkeit

26.11.2010
Versuchsflotte ist unterwegs im Ruhrgebiet

Elektromobilität könnte den entscheidenden Antrieb für den Strukturwandel im Ruhrgebiet liefern. RUB-Forscher testen nun Elektrofahrzeuge im Alltag und entwerfen grundlegende Strategien für ihren flächendeckenden Einsatz von morgen.

Die Auftaktveranstaltung für das vom Bundesverkehrsministerium BMVBS geförderte Projekt „Alltagstauglichkeit von Elektromobilität“ an der RUB findet am 8. Dezember 2010 im Foyer des Gebäudes ID auf Ebene 04 statt. Die Medien sind herzlich willkommen.

Ballungsraum als Testgebiet

Eine Versuchsflotte aus sechs Fahrzeugen wird ab Dezember 2010 auf unseren Straßen unterwegs sein. Getestet werden sie von insgesamt 50 Probanden mit ganz unterschiedlichen Fahrgewohnheiten. „Der Ballungsraum zwischen Rhein und Ruhr eignet sich hervorragend als Testgebiet“, so Prof. Dr.-Ing. Constantinos Sourkounis von der Arbeitsgruppe für Energiesystemtechnik und Leistungsmechatronik. Die Forscher untersuchen Fahrbetrieb und Ladevorgang. Ihr Ziel ist es, konkrete technische und funktionelle Anforderungen für zukünftige Elektrofahrzeuge und deren Teilsysteme zu formulieren.

Messsensoren und Prüfstand

Um alle wichtigen Betriebsdaten beim Alltagseinsatz ermitteln zu können, sind die Fahrzeuge mit hoch auflösenden Messsensoren ausgerüstet. Außerdem kommen sie einmal im Monat auf den Fahrzeug-Prüfstand. „Wir wollen mehr über die Energieeffizienz der Fahrzeuge, den Wirkungsgrad des Antriebsstrangs, die Wechselwirkung zwischen Batteriesystem und elektromechanischem Antriebssystem erfahren“, berichtet Sourkounis. Wie lange kann die Energie unter unterschiedlichen Voraussetzungen gespeichert werden, wie sieht es mit der Lebensdauer des Batteriesystems aus?

Entwicklung neuer Ladestrategien

Zum Einsatz kommen in der Testphase Fahrzeuge, die sowohl über die üblicherweise verwendete einphasige Aufladung mit 16 A als auch mittels Gleichstromaufladung mit 200 A Energie aus der Steckdose tanken. Das ermöglicht den direkten Vergleich, den die Forscher als Grundlage für die Entwicklung neuer Ladestrategien nutzen wollen. Denn die werden dringend notwendig, sobald viele Fahrer ihre Elektrofahrzeuge gleichzeitig aufladen wollen. Diese Netzlast könnte in einem Ballungsraum die elektrische Energieversorgung regional gefährden.

Erste Forschungsetappe

Das Know-how soll vor allem dem Ingenieur-Nachwuchs zugute kommen. Das Projekt „Alltagstauglichkeit von Elektromobilität – Bausteine für eine Technologie Roadmap: Infrastruktur - Fahrzeug - Sicherheit“ ist der Anfang einer umfassenden Erforschung der Elektromobilität an der Ruhr-Universität. Zukünftig werden Elektrotechnik, Maschinenbau, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften ihre Fachkompetenzen bündeln und das Forschungsfeld aus unterschiedlichen Perspektiven beleuchten.

Forschung liefert Marktimpulse

Mit der Technologie Roadmap eröffnet sich kleinen und mittleren Unternehmen die Chance, marktgerechte Teilsysteme für den neu entstehenden Markt der Elektromobilität zu entwickeln und zu vermarkten, ohne bereits im Vorfeld an kostenintensivem Forschungsbedarf zu scheitern. Projektpartner der Arbeitsgruppe für Energiesystemtechnik und Leistungsmechatronik ist unter anderem der Automobilzulieferer Delphi Deutschland GmbH. Das kommunale Netzwerk ruhrmobil-E aus Bochum und die Initiative Solarmobil Ruhrgebiet (ISOR) sowie weitere Partner aus der Region begleiten die Durchführung. Gefördert wird das auf 18 Monate angelegte Projekt durch das Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung.

Weitere Informationen

Prof. Dr.-Ing. Constantinos Sourkounis, Arbeitsgruppe für Energiesystemtechnik und Leistungsmechatronik, Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik, Tel: 0234 -32 25776, sourkounis@eele.rub.de

Redaktion: Meike Klinck

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Vernetzte Beleuchtung: Weg mit dem blinden Fleck
18.07.2018 | Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

nachricht Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie
17.07.2018 | Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics