Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Saubere Energie für China

20.12.2006
Energie ist der Schlüssel zum Wohlstand, doch ihr Verbrauch steht oft in krassem Widerspruch zu einer nachhaltigen Entwicklung. So wird der aktuelle Wirtschaftsboom in China von starker Umweltverschmutzung begleitet.

Schuld daran sind vor allem die Luftschadstoffe aus der Verbrennung von Kohle, Chinas Energiequelle Nummer eins. Mit dem China Energy Technology Programme (CETP) suchten das schweizerische Paul Scherrer Institut (PSI) und Forschungspartner nach Wegen aus dieser Schadstofffalle.

China wächst rasant und unaufhaltsam. Bereits 2004 verbrauchte das bevölkerungsreichste Land 55 % des weltweit produzierten Zements und 36 % der globalen Stahlproduktion. Seit 2001 hat sich Chinas Autobahnnetz mehr als verdoppelt und ist nun nach jenem der USA das zweitgrösste der Welt. Die Zahl der Personenwagen stieg seit 2000 von 6 auf rund 20 Millionen. Und China ist nicht allein. Auch Indien zeigt ein eindrückliches Wirtschaftswachstum. Läuft es so weiter, dürfte um 2050 China die USA hinsichtlich Bruttoinlandprodukt als grösste Wirtschaftsmacht ablösen. Indien wird vor Deutschland auf Platz drei rücken, obgleich das BIP pro Kopf beider Länder noch um Faktoren tiefer als das amerikanische liegen wird.

Gleichzeitig klafft in beiden Ländern eine schockierende Lücke zwischen Arm und Reich. 380 Millionen Inder leben mit weniger als einem Dollar pro Tag. Die Hälfte der Kinder leidet an Unterernährung. Zwei Dinge gilt es zu bedenken: Der Energiehunger dieser bevölkerungsreichen Länder ist noch weitgehend ungestillt. Und ihre energiepolitischen Entscheide werden global grosse Folgen für die energetischen Ressourcen und das Klima haben. Chinas Energiezukunft lässt sich nachhaltiger gestalten. Die Resultate des CETP zeigen, dass sich die nötigen Investitionen in sauberere Energietechnologien um ein Vielfaches lohnen, z. B. in Filter, moderne Kraftwerkstechniken oder in die Verwendung schwefelärmerer Kohle. Und reduziert man lokal Luftschadstoffe, indem man Kohlekraftwerke durch Gaskraftwerke, Kernenergie und erneuerbare Energiesysteme ersetzt, sinken nicht nur die hohen Gesundheitsschäden, sondern auch der CO2-Ausstoss - was aus globaler Sicht wichtig ist.

... mehr zu:
»CETP »Kohle »Luftschadstoff

Hintergrundinformationen und Details zur Energieversorgung in China und den vorgeschlagenen Massnahmen sind im soeben erschienenen ENERGIE-SPIEGEL Nr. 17 des PSI zu finden. Dieser kann auf der PSI-Homepage (unten) www.psi.ch als PDF (auf Deutsch, Französisch und Englisch) heruntergeladen oder in Papierform bestellt werden bei renate.zimmermann@psi.ch

Beat Gerber | idw
Weitere Informationen:
http://www.psi.ch

Weitere Berichte zu: CETP Kohle Luftschadstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Auf dem Weg zur Prothese der Zukunft
25.09.2018 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Elektrifizierung von Nutzfahrzeugen
25.09.2018 | Technische Hochschule Mittelhessen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kupfer-Aluminium-Superatom

Äußerlich sieht der Cluster aus 55 Kupfer- und Aluminiumatomen aus wie ein Kristall, chemisch hat er jedoch die Eigenschaften eines Atoms. Das hetero-metallische Superatom, das Chemikerinnen und Chemiker der Technischen Universität München (TUM) hergestellt haben, schafft die Voraussetzung für die Entwicklung neuer, kostengünstiger Katalysatoren.

Chemie kann teuer sein. Zum Reinigen von Abgasen beispielsweise benutzt man Platin. Das Edelmetall dient als Katalysator, der chemische Reaktionen...

Im Focus: Hygiene im Handumdrehen – mit neuem Netzwerk „CleanHand“

Das Fraunhofer FEP beschäftigt sich seit Jahrzehnten mit der Entwicklung von Prozessen und Anlagen zur Reinigung, Sterilisation und Oberflächenmodifizierung. Zur Bündelung der Kompetenzen vieler Partner wurde im Mai 2018 das Netzwerk „CleanHand“ zur Entwicklung von Systemen und Technologien für saubere Oberflächen, Materialien und Gegenstände ins Leben gerufen. Als Partner von „CleanHand“ präsentiert das Fraunhofer FEP im Rahmen der Messe parts2clean, vom 23.-25. Oktober 2018, in Stuttgart, am Stand der Fraunhofer-Allianz Reinigungstechnik (Halle 5, Stand C31), das Netzwerk sowie aktuelle Forschungsschwerpunkte des Institutes im Bereich Hygiene und Reinigung.

Besonders um die Hauptreisezeiten gehen vermehrt Testberichte und Studien über die Reinheit von europäischen Raststätten, Hotelbetten und Freibädern durch die...

Im Focus: Hygiene at your fingertips with the new CleanHand Network

The Fraunhofer FEP has been involved in developing processes and equipment for cleaning, sterilization, and surface modification for decades. The CleanHand Network for development of systems and technologies to clean surfaces, materials, and objects was established in May 2018 to bundle the expertise of many partnering organizations. As a partner in the CleanHand Network, Fraunhofer FEP will present the Network and current research topics of the Institute in the field of hygiene and cleaning at the parts2clean trade fair, October 23-25, 2018 in Stuttgart, at the booth of the Fraunhofer Cleaning Technology Alliance (Hall 5, Booth C31).

Test reports and studies on the cleanliness of European motorway rest areas, hotel beds, and outdoor pools increasingly appear in the press, especially during...

Im Focus: Neue Therapien bei Gefäßerkrankungen

Auf der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Angiologie (DGA) vom 12. bis 15. September in Münster stellten Gefäßspezialisten aus ganz Deutschland die neuesten Therapien bei Gefäßerkrankungen vor. Vor allem in den Bereichen periphere arterielle Verschlusskrankheit (pAVK) und venöse Verschlusskrankheiten wie die Tiefe Venenthrombose (TVT) gibt gute Neuigkeiten für die Patienten. Viele der 720 Gefäßspezialisten, die an der Jahrestagung teilnahmen, stellten neueste Studienergebnisse vor.

Millionen Menschen leiden in Deutschland unter Gefäßerkrankungen, allein rund fünf Millionen unter der „Schaufensterkrankheit“, medizinisch periphere...

Im Focus: Wie Magnetismus entsteht: Elektronen stärker verbunden als gedacht

Wieso sind manche Metalle magnetisch? Diese einfache Frage ist wissenschaftlich gar nicht so leicht fundiert zu beantworten. Das zeigt eine aktuelle Arbeit von Wissenschaftlern des Forschungszentrums Jülich und der Universität Halle. Den Forschern ist es zum ersten Mal gelungen, in einem magnetischen Material, in diesem Fall Kobalt, die Wechselwirkung zwischen einzelnen Elektronen sichtbar zu machen, die letztlich zur Ausbildung der magnetischen Eigenschaften führt. Damit sind erstmals genaue Einblicke in den elektronischen Ursprung des Magnetismus möglich, die vorher nur auf theoretischem Weg zugänglich waren.

Für ihre Untersuchung nutzten die Forscher ein spezielles Elektronenmikroskop, das das Forschungszentrum Jülich am Elettra-Speicherring im italienischen Triest...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Fachkonferenz "Automatisiertes und autonomes Fahren"

25.09.2018 | Veranstaltungen

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungen

Forum Additive Fertigung: So gelingt der Einstieg in den 3D-Druck

21.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bisher unbekannter Mechanismus der Blut-Hirn-Schranke entdeckt

25.09.2018 | Biowissenschaften Chemie

Suche nach Grundwasser im Ozean - Neues deutsch-maltesisches Forschungsprojekt gestartet

25.09.2018 | Geowissenschaften

Auf dem Weg zur Prothese der Zukunft

25.09.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics