Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Solarzellenfabriken verzehnfachen ihre Kapazitäten bis 2010

19.10.2006
Solarzellenhersteller, Maschinen- und Anlagenbauer sollen gemeinsam an der Fabrik der Zukunft arbeiten

„Solarzellen ‚made in Europe’ werden im Jahr 2010 ihren Weltmarktanteil halten oder sogar ausbauen können. Allerdings sollten bis dahin die Herstellungskosten unter zwei Dollar pro Watt Leistung sinken“. Dies sagte M+W Zander FE Geschäftsführer Robert Gattereder im Rahmen eines Vortrags vor Branchenexperten auf der Semi Expo in Moskau.

Bei dem Branchentreffen stellte er für die Solarindustrie ein Konzept für eine ‚Fabrik der Zukunft’ vor. Danach wird eine (Dünnschicht-) Solarzellenfabrik bis zum Jahr 2010 ihre Produktionskapazität verzehnfacht haben und im Gigawatt-Bereich (= 1000 Megawatt) produzieren. Derzeit liegen die Kapazitäten von Solarzellenfabriken noch bei 80 bis 100 Megawatt.

Gattereder: „Das stellt die Branche und ihre Zulieferer vor völlig neue Herausforderungen. Deshalb sollten die Solarzellenhersteller, die Maschinen- und die Anlagenbauer gemeinsam über die Anforderungen für 2010 nachdenken.“

Der Marktpreis für die Leistung von Solarmodulen liegt gegenwärtig noch zwischen 4,50 und 5,50 US-Dollar pro Watt. Um sich aber ohne Subventionen und weltweit gegen fossile Brennstoffe durchsetzen zu können, müsse dieser Preis unter zwei US-Dollar rutschen. Dieses Ziel sei, so Gattereder, erst bei einer globalen Jahreskapazität bei Solarzellen von erwarteten zehn Gigawatt pro Jahr erreichbar. Zum Vergleich: Für das laufende Jahr erwarten Experten ein Jahresvolumen von weltweit 2,1 Gigawatt.

Einsparpotenziale sieht das M+W Zander Konzept nicht nur in drastisch vergrößerten Produktionskapazitäten. Parallel dazu könnten die Produktionsprozesse durch Standardisierung vereinfacht werden. Ebenfalls möglich sei eine bessere Energieausnutzung, etwa durch spezielle, fabrikeigene Kraftwerke wie in der Halbleiterindustrie, sowie eine optimierte Logistik bei der Ver- und Entsorgung mit Chemikalien, Flüssigkeiten und Gasen. Weitere Einsparmöglichkeiten böten die schrittweise Steigerung der Substratgrößen von derzeit 125 auf 210 Millimeter und die Verwendung dünnerer Waferscheiben. Gattereder: „Für derartige Produktionsprozesse müssen die Maschinen teilweise erst noch entwickelt werden. Wir können als Anlagenbauer unsere Erfahrungen beim Bau von Halbleiterfabriken auf die Solarbranche übertragen.“

Das drastische Hochfahren der Produktionskapazitäten in den Gigawattbereich führt nach Schätzungen von M+W Zander im Vergleich mit heutigen Solarzellenfabriken zu Skalengewinnen von jährlich 20 bis 30 Prozent. Gleichzeitig sinken die Fixkosten allein durch die bessere Nutzung der Maschinen und Anlagen sowie Einsparungen beim Bau der Fabriken. Hinzu kommen die genannten Verbesserungen in der Fabrikautomation und –logistik, bei der Energie- und der Medienversorgung.

Die Semi Expo CIS ist eine jährlich stattfindende Messe- und Kongreßveranstaltung für Vertreter der Halbleiter- wie der Solarindustrie. Sie fand am 3. und 4. Oktober in Moskau (Russland) statt.

M+W Zander zählt zu den Marktführern bei Planung und Bau schlüsselfertig erstellter Photovoltaik-Fertigungsanlagen. Die Kunden kommen überwiegend aus Europa und Asien. Insgesamt hat die M+W Zander Gruppe im vergangenen Jahr mit weltweit rund 7000 Mitarbeitern etwa 1,5 Milliarden Euro umgesetzt.

Für Rückfragen:
Michael Gemeinhardt
Phone: +49 711 8804-1420
Fax: +49 711 8804-1363
mailto:michael.gemeinhardt@mw-zander.com

Michael Gemeinhardt | M+W Zander
Weitere Informationen:
http://www.mw-zander.com
http://www.mw-zander.com/hld-newspress-pm061019-solarcellfactories.pdf

Weitere Berichte zu: Kapazität Produktionskapazität Solarzellenfabrik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Using hydrogen, methane and methanol to reduce CO2 emissions
19.09.2018 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

nachricht Patentierte Nanostruktur für Solarzellen: Raue Optik, glatte Oberfläche
17.09.2018 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmals gemessen: Wie lange dauert ein Quantensprung?

Mit Hilfe ausgeklügelter Experimente und Berechnungen der TU Wien ist es erstmals gelungen, die Dauer des berühmten photoelektrischen Effekts zu messen.

Es war eines der entscheidenden Experimente für die Quantenphysik: Wenn Licht auf bestimmte Materialien fällt, werden Elektronen aus der Oberfläche...

Im Focus: Scientists present new observations to understand the phase transition in quantum chromodynamics

The building blocks of matter in our universe were formed in the first 10 microseconds of its existence, according to the currently accepted scientific picture. After the Big Bang about 13.7 billion years ago, matter consisted mainly of quarks and gluons, two types of elementary particles whose interactions are governed by quantum chromodynamics (QCD), the theory of strong interaction. In the early universe, these particles moved (nearly) freely in a quark-gluon plasma.

This is a joint press release of University Muenster and Heidelberg as well as the GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt.

Then, in a phase transition, they combined and formed hadrons, among them the building blocks of atomic nuclei, protons and neutrons. In the current issue of...

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Im Focus: Bio-Kunststoffe nach Maß

Zusammenarbeit zwischen Chemikern aus Konstanz und Pennsylvania (USA) – gefördert im Programm „Internationale Spitzenforschung“ der Baden-Württemberg-Stiftung

Chemie kann manchmal eine Frage der richtigen Größe sein. Ein Beispiel hierfür sind Bio-Kunststoffe und die pflanzlichen Fettsäuren, aus denen sie hergestellt...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Gesundheitstipps und ein virtueller Tauchgang zu Korallenriffen

20.09.2018 | Veranstaltungen

Internationale Experten der Orthopädietechnik tagen in Göttingen

19.09.2018 | Veranstaltungen

Von den Grundlagen bis zur Anwendung - Internationale Elektrochemie-Tagung in Ulm

18.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

NOEMA: Halbzeit für das im Bau befindliche Superteleskop

20.09.2018 | Physik Astronomie

Kernphysiker stellen Beobachtungen zum quantenchromodynamischen Phasenübergang vor

20.09.2018 | Physik Astronomie

Warnung vor Hybris bei CO2-Entzug

20.09.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics