Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hochofen: Kunststoff-Pellets statt Koks und Schweröl

26.04.2006


Sekundärrohstoffe statt teurer fossiler Brennstoffe



Die steigenden Preise fossiler Energieträger lassen das Interesse der Industrie an Sekundärrohstoffen stetig anwachsen. Ein Beispiel dafür ist das heute, Dienstag, vorgestellte Projekt der AVE-Entsorgungs Gesellschaft gemeinsam mit der voestalpine Stahl. Für einen Betriebsversuch erzeugt die AVE Kunststoffpellets für den Einsatz im Hochofenprozess. Als Pelletslieferant fungiert die von der gemeinsam mit der Linz Service GmbH gegründete Abfall-Aufbereitungs GmbH (AAG).



"Die großen Vorteile des neuen Systems liegen darin, einerseits den hohen Anteil an Altkunststoffen in Abfällen von Industrie und Gewerbe zu verringern und zudem den Einsatz von fossilen Brennstoffen wie Schweröl oder Koks für die Befeuerung der Hochöfen zu reduzieren", so AVE-Unternehmenssprecher Bernd Schützeneder. Am Gelände der Welser Abfallverwertung werden die Kunststoffabfälle zu Pellets, die maximal neun Millimeter lang sind und sechs Millimeter im Durchschnitt messen, hergestellt. "Diese Größe ist erforderlich, um ein optimales Einblasen in den Hochofen zu ermöglichen", führt Schützeneder aus. Neben der Größe ist auch die genaue Zusammensetzung der Pellets von Wichtigkeit. "Die Pellets bestehen zu 50 Prozent aus gesichtetem Gewerbemüll, zu 30 Prozent aus vorsortiertem MBA-Material (aus mechanisch-biologischen Anlagen) und zu 20 Prozent aus Kunstoffverpackungen aus dem gelben Sack und der gelben Tonne", erklärt Karl Schnopp, technischer Leiter bei AVE, im pressetext-Interview.

Schon im Januar hat die AVE ebenfalls in Wels eine neue mechanische Sortieranlage in Betrieb genommen, um das heizwertreiche Material vom übrigen Gewerbe- und Sperrmüll zu trennen. Die Gewinnung dieses Materials ist der erste Schritt zur Erzeugung der Kunststoffpellets. 30.000 Tonnen dieser Pellets benötigt die voestalpine Stahl für den ersten Betriebsversuch, der im UVP-Verfahren vorgeschrieben wurde und die ökologische Zweckmäßigkeit dieses neuen Verwertungsverfahrens demonstrieren soll. "Der Heizwert der Kunstoffpellets beträgt 25 Megajoule pro Kilogramm", erklärt Schnopp.

"Die Kunststoffpellets sind Ergebnis jahrelanger gemeinsamer Investition in Forschung und Entwicklung", erklärt Schnopp. Im Einsatz von Kunststoff-Abfällen als Reduktionsmittel sehen sie eine innovative Ergänzung zur thermischen Behandlung von Abfällen. "Indem wir uns den im Kunststoff enthaltenen Kohlen- und Wasserstoff zunutze machen, wurde die Möglichkeit einer bisher noch kaum üblichen stofflichen Verwertung geschaffen. Damit erreichen wir einerseits eine nachhaltige Lösung für die Verwertung von Altkunststoffen und andererseits kann in der thermischen Anlage in Wels durch das Aussortieren des heizwertreichen Materials mehr Abfall verbrannt werden", erklärt der Experte abschließend.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.ave.at

Weitere Berichte zu: AVE Hochofen Koks Kunststoffpellet Pellet Schweröl

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Ferroelektrizität verbessert Perowskit-Solarzellen
20.09.2019 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Flüssigkristalline „Stromkabel“
19.09.2019 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 'Nanochains' could increase battery capacity, cut charging time

How long the battery of your phone or computer lasts depends on how many lithium ions can be stored in the battery's negative electrode material. If the battery runs out of these ions, it can't generate an electrical current to run a device and ultimately fails.

Materials with a higher lithium ion storage capacity are either too heavy or the wrong shape to replace graphite, the electrode material currently used in...

Im Focus: Nervenzellen feuern Hirntumorzellen zum Wachstum an

Heidelberger Wissenschaftler und Ärzte beschreiben aktuell im Fachjournal „Nature“, wie Nervenzellen des Gehirns mit aggressiven Glioblastomen in Verbindung treten und so das Tumorwachstum fördern / Mechanismus der Tumor-Aktivierung liefert Ansatzpunkte für klinische Studien

Nervenzellen geben ihre Signale über Synapsen – feine Zellausläufer mit Kontaktknöpfchen, die der nächsten Nervenzelle aufliegen – untereinander weiter....

Im Focus: Stevens team closes in on 'holy grail' of room temperature quantum computing chips

Photons interact on chip-based system with unprecedented efficiency

To process information, photons must interact. However, these tiny packets of light want nothing to do with each other, each passing by without altering the...

Im Focus: Happy hour für die zeitaufgelöste Kristallographie

Ein Forschungsteam vom Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD), der Universität Hamburg und dem European Molecular Biology Laboratory (EMBL) hat eine neue Methode entwickelt, um Biomoleküle bei der Arbeit zu beobachten. Sie macht es bedeutend einfacher, enzymatische Reaktionen auszulösen, da hierzu ein Cocktail aus kleinen Flüssigkeitsmengen und Proteinkristallen angewandt wird. Ab dem Zeitpunkt des Mischens werden die Proteinstrukturen in definierten Abständen bestimmt. Mit der dadurch entstehenden Zeitraffersequenz können nun die Bewegungen der biologischen Moleküle abgebildet werden.

Die Funktionen von Biomolekülen werden nicht nur durch ihre molekularen Strukturen, sondern auch durch deren Veränderungen bestimmt. Mittels der...

Im Focus: Happy hour for time-resolved crystallography

Researchers from the Department of Atomically Resolved Dynamics of the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter (MPSD) at the Center for Free-Electron Laser Science in Hamburg, the University of Hamburg and the European Molecular Biology Laboratory (EMBL) outstation in the city have developed a new method to watch biomolecules at work. This method dramatically simplifies starting enzymatic reactions by mixing a cocktail of small amounts of liquids with protein crystals. Determination of the protein structures at different times after mixing can be assembled into a time-lapse sequence that shows the molecular foundations of biology.

The functions of biomolecules are determined by their motions and structural changes. Yet it is a formidable challenge to understand these dynamic motions.

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

92. Neurologie-Kongress: Mehr als 6500 Neurologen in Stuttgart erwartet

20.09.2019 | Veranstaltungen

Frische Ideen zur Mobilität von morgen

20.09.2019 | Veranstaltungen

Thermodynamik – Energien der Zukunft

19.09.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ferroelektrizität verbessert Perowskit-Solarzellen

20.09.2019 | Energie und Elektrotechnik

HD-Mikroskopie in Millisekunden

20.09.2019 | Biowissenschaften Chemie

Kinobilder aus lebenden Zellen: Forscherteam aus Jena und Bielefeld 
verbessert superauflösende Mikroskopie

20.09.2019 | Medizintechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics